Renata G. mit ihrem Anwalt Miguel Ángel Ordinas auf dem Weg zum Gericht in Palma. | Ultima Hora

3

Die Frau, die in der Johannisnacht des Jahres 2018 in Sa Ràpita im Süden von Mallorca eine Jugendliche totgefahren hatte, muss definitiv ins Gefängnis einrücken. Ein Gericht in Palma lehnte das Ersuchen des Anwalts der polnischen Staatsangehörigen Renata G. ab, ihr nach der Verurteilung zu vier Jahren die Haft hinter Gittern zu ersparen.

Der Rechtsbeistand hatte die Tatsache, dass sie zum Zeitpunkt des Unfalls betrunken gewesen war, als Argument angebracht. Außerdem habe sie innerhalb von nur einem Jahr ihre Eltern verloren und sei deshalb dem Alkohol verfallen.

Ähnliche Nachrichten

Renata G. hatte die 15-jährige mallorquinische Schülerin Paula F. in Sa Ràpita auf der Avenida Miramar überfahren. Sie war zuvor auf die Gegenfahrbahn geraten, weil sie auf ihr Handy geschaut hatte.