Polizisten fassen auf Mallorca mutmaßlichen algerischen Schlepper

| | Mallorca |
Die meisten aufgegriffenen Flüchtlinge wurden in den Hafen von Palma gebracht.

Die meisten aufgegriffenen Flüchtlinge wurden in den Hafen von Palma gebracht.

Foto: Ultima Hora

Nationalpolizisten haben auf Mallorca einen Mann festgenommen, der Migranten aus Nordafrika nach Mallorca geschleust und dafür erkleckliche Summen kassiert haben soll. Einer Pressemitteilung zufolge handelt es sich um einen 22-jährigen Algerier.

Der Mann war Besitzer eines Bootes, das Mallorca am 12. September erreicht hatte. Darin waren 15 Algerier unterwegs, die Spanien illegal betraten. Die Migranten waren 46 Stunden unterwegs gewesen.

Bei Verhören wurde inzwischen festgestellt, dass der mutmaßliche Schlepper wiederholt Menschen vom Hafen Dellys zu den Balearen gebracht haben muss. Er ist den Angaben zufolge Mitglied einer Organisation und wurde offenbar bereits mehrfach auf Kosten des spanischen Staates in sein Heimatland zurückgeführt, wo er neue Boote gekauft und erneut Menschen geschleust haben soll.

Um den 22. September herum hatten innerhalb weniger Tage mehr als 200 illegale Migranten die Balearen erreicht. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Andreas Helling / Vor 20 Tage

@Tom Ein Flüchtling ist jemand, der "nach Überprüfung" seiner Identität einen "Flüchtlingsstatus" erhalten hat und sich temporär in einem Land, das ihm Aufenthalt gewährt, aufhalten darf. Ein Asylbewerber ist jemand,der wegen politischer Verfolgung einen Antrag auf Asyl gestellt hat. Leider sind die Begriffe völlig durcheinander geraten.Genauso wie die Ereignisse, die Zustände, die Arbeit des BAMF , usw. in den teilnehmenden Ländern, besonders Deutschland. Für die Moralapostel sind alle willkommen und nicht etwa Straftäter wegen ihrer illegalen Einreise durch gut verdienende Schlepper. Mittlerweile wird mit Schlepperei und Menschenhandel mehr Geld verdient,als mit Drogenhandel.

Jake / Vor 21 Tage

erklecklich

Begriffsursprung: Es handelt sich um ein seit dem 17. Jahrhundert bezeugtes Adjektiv, welches eine Ableitung zu dem im 19. Jahrhundert untergegangenen Präfixverb erklecken ‚ausreichen, genügen, helfen, nützen’ ist. Das Verb ist mindestens seit dem 16. Jahrhundert bezeugt, wobei ebenfalls ein früherer, jedoch zweifelhafter Beleg im mittelhochdeutschen erklecken‎ besteht. Das Verb selbst (siehe »klecken«) hat weit auseinanderfallende Bedeutungen, deren Zusammenhang noch nicht ausreichend untersucht ist.

Sinnverwandte Begriffe: 1) ansehnlich, außerordentlich, beachtenswert, beachtlich, bedeutend etc.

Metti / Vor 22 Tage

Tom: zwischen Flüchtlingen u. illegalen Imigranten gibt es schon ein Unterschied..Das ihr alle als Flüchtlinge bezeichnet, ist, in dem Sinne, dann euer Problem. Das Dublin greifft dann, wenn jemand aus Kriegsgründen flüchtet. Wirtschaft"flüchtlinge" sind illegale Imigranten.

Tom / Vor 22 Tage

Man liest immer wieder, dass Spanien die in Deutschland als „Flüchtlinge“ bezeichneten hier „illegale Migranten“ genannten nach medizinischer Versorgung unverzüglich in ihre Heimat zurückbringt. Gilt hier kein Dublin Abkommen? Dürfen sie kein Asyl beantragen? Kennt sich damit jemand aus?