"Okupas" besetzen Filiale von Ex-Bank auf Mallorca

| | Mallorca |
Die Besetzer hängen ein Plakat an den Eingang.

Die Besetzer hängen ein Plakat an den Eingang.

Foto: Ultima Hora

Sogenannte "Okupas" haben im Viertel Foners in Palma de Mallorca die Räumlichkeiten einer ehemaligen Bankfiliale besetzt. Laut Medienberichten vom Dienstag handelt es sich um Personen, die sich "Anwohner und Arbeiter" nennen. Sie wollen diese Ex-Zimmer von Cajamar nach eigenen Angaben Hilfsorganisationen zur Verfügung stellen.

Die Besetzer richteten sich mit einem entsprechenden Schreiben an die Medien, das sie am Montag versendeten. Eine in Spanien weit verbreitete Hilfsorganisation namens "Banco Obrero" nutzt die Räumlichkeiten laut den Angaben bereits zum Teil als Lagerraum für Nahrungsmittel und Unterbringungsmöglichkeit für Menschen, die ihre Miete nicht mehr bezahlen können.

Hausbesetzer sind in Spanien seit Jahrzehnten ein großes Problem. Im Augenblick gibt es Bestrebungen, einen Gesetzesrahmen für die Polizei zu schaffen, solche Kriminelle schneller aus Wohnungen und Häusern herauszubekommen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Stephan Hoffmann / Vor 27 Tage

Kriminelle? – Diese Büroräume stehen seit mehr als 10 Jahren leer. Eigentum verpflichtet! Dieser Pflicht ist die Bank nicht nachgekommen.

Wie schrieb schon Bertolt Brecht: es ist ein großes Verbrechen eine Bank auszurauben; aber ein noch größeres eine Bank zu gründen.

Stephan Hoffmann

Thomas Berthold / Vor 1 Monat

@ Majorcus. Genau . So und nicht anders. Egal was Sie denken lieber Majorcus.

petkett / Vor 1 Monat

Banken haben in der Vergangenheit und auch jetzt sehr viel Geld verdient und dieses auch mit nicht mit ganz geraden Geschäften. Es wäre jetzt in Zeiten großer Not ein positives Zeichen zu setzten und diese Menschen auf Zeit dort einigermaßen würdig den Winter zu überstehen. Miteinander reden und Christliche Nachsicht zeigen zeugt von wachem Verstand und den möchte und will ich Bankern nicht absprechen. Danke im voraus für eine weise gewaltfreie Lösung, denn wir lieben all das Leben, frei nach Vicky L.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Thomas Berthold: Gewalt ist Ihre Lösung - für soziale Probleme ... Sie sollten das mal in Nürnberg anbieten ;-)

Thomas Berthold / Vor 1 Monat

Gesetzeslage ??? Mit den richtigen Leuten wären die sehr schnell wieder draußen.

Majorcus / Vor 1 Monat

Hier wäre Rainer Wendt bzw. dessen Brüder im Geiste gefordert ;-)