Santa Catalina: Palmas In-Viertel als Wandbild

| | Palma, Mallorca |
Andrea Moretto vor einem ihrer Kunstwerke.

Andrea Moretto vor einem ihrer Kunstwerke.

Foto: M.A. CAÑELLAS

Die Anwohner von Palmas Stadtbezirk Santa Catalina bekamen dieser Tage viel zu sehen. Denn auf dem Kirchplatz von Sant Magí machte sich die Künstlerin Andrea Moretto daran, ein Wandbild zu schaffen, das eine riesige Karte des Viertels zeigt. Neugierig verfolgten sie die Fortschritte und suchten auf dem Bild die bedeutendsten Ecken von Santa Catalina – und natürlich auch ihr eigenes Haus.

Moretto ist eine Argentinierin aus Mar del Plata, die in Buenos Aires Kunst studierte, 20 Jahre lang in Miami lebte und vor zwei Jahren nach Mallorca kam, um sich in Santa Catalina niederzulassen. Die Idee, dort ein großes Wandgemälde an eine Mauer auf dem stark verfallenen Platz zu malen, sei von Tomeu Mas, dem Inhaber des Restaurants Sa Llimona, gekommen, erzählte Moretto der MM-Schwesterzeitung „Ultima Hora“. Mas habe sich mit der Eigentümerin der Wand in Verbindung gesetzt. Die Künstlerin traf sich mit der Besitzerin und rannte bei ihr mit dem Vorschlag, eine Karte des Viertels zu malen, offene Türen ein.

In den vier Augustwochen schuf sie ihr Werk und arbeitete dafür mitunter auch an Sonntagen. Unterstützung erhielt sie dabei von ihrem 14-jährigen Sohn, der ihr half, mit Satellitenbildern viele Details zu vertiefen. In dieser Zeit, so zitiert sie „Ultima Hora“, habe sie nicht nur gemalt, sondern sei auch mit vielen Anwohnern ins Gespräch gekommen, die ihr zahlreiche Geschichten über Santa Catalina erzählt hätten. (mb)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Freedomfighter / Vor 1 Monat

Ob man das Kunst nennen kann? Zumindest ist es praktisch und man erkennt etwas. Handgemalter Lageplan. Hier braucht man nicht zu fragen: „Ist das Kunst oder kann das weg?“