Erneut drei Migrantenboote vor Mallorca entdeckt

| | Mallorca |
Die Aufnahme das nach Portocolom gelangte Boot.

Die Aufnahme das nach Portocolom gelangte Boot.

Foto: Gori Vicens

Nach Polizeiangaben sind an diesem Samstag drei neue Flüchtlingsboote mit insgesamt 46 Personen an Bord auf Mallorca eingetroffen. Um etwa 1.15 Uhr morgens enteckte der Seedienst der Guardia Civil zwei offene Boote etwa 15 Meilen südlich von Cabrera, die mit 30 Migranten besetzt waren.

Die beiden Gefährte waren vom Radar erfasst worden. Neben der Guardia Civil wurde auch die Seenotrettung mobilisiert. Die 30 Migranten wurden gerettet und zum Dique del Oeste im Hafen von Palma gebracht, wo sie gegen halb fünf Uhr morgens eintrafen.

Stunden später, nach fünf Uhr morgens, nahm die Guardia Civil in Portocolom bei Felanitx weitere 16 Menschen in Empfang, die sich in einem Boot befanden, das ebenfalls vom Seenotrettungsdienst ins Schlepptau genommen worden war. Die Retter hatten das Boot treibend auf dem Wasser entdeckt.

Die Polizei rief im Inselosten eine Fahndung aus, für den Fall, dass weitere Boote in der Region eingetroffen sein könnten. Es ist nicht auszuschließen, dass sich noch mehr illegale Einwanderer an Land befinden.

Allein am Freitag hatten 15 Boote mit 181 Menschen an Bord die Insel erreicht. Es handelt sich um den zweithöchsten Zustrom seit dem 22. September vergangenen Jahres. Damals waren 204 Migranten innerhalb von 24 Stunden aufgegriffen worden.

Auf das Jahr 2020 hochgerechnet wurden 88 Boote mit 1154 Insassen entdeckt. Das ist die höchste Zahl seit Begin der Aufzeichnungen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Ziegler Hans Georg / Vor 25 Tage

Majorcus. Die über dem Mittelmeer kommen, sitzen nicht an der Kasse im Supermarkt, sind keine Busfahrer und produzieren auch keine Autoteile. Die wollen lediglich in die deutschen Sozialsysteme einmarschieren zum Nulltarif auf Kosten der deutschen Bürger und Bürgerinnen.

Ziegler Hans Georg / Vor 27 Tage

Die kommen jetzt in kleinen Gruppen. Das ist nicht so Medienwirksam wie in 2015.

Majorcus / Vor 27 Tage

@Roland: Fragen Sie bitte im Laufe dieser Woche mal nach, aus welchem Land Ihr Müllmann, die Dame an der Supermarkt-Kasse und Ihr Busfahrer kommt. Und wenn Sie ein Auto haben - gleich weg damit: Teile aus dem Ausland & daran haben Ausländer mitgebaut ... Fernseher, Waschmaschine und Telefon gleich dazu - alle nicht aus deutschen Landen ... Sie sind zu alt für die Moderne.

Roland / Vor 27 Tage

@ Cubay "dass einige Menschen aus gewissen Herkunftsländern keinerlei Respekt für europäische Werte empfinden,.." Das sehe ich genau so! Das ist noch harmlos ausgedrückt.

cura / Vor 28 Tage

Was geschieht mit den Bootsflüchtlingen?

Majorcus / Vor 28 Tage

@Cubay: Welche Ausnahmen bestätgt welche Regel?

Cubay / Vor 28 Tage

Liebes MM Team,Es ist mir durchaus bewußt das ich die Grenze der Ironie immer wieder überschreite.Ist eben meine Art an manchen Dingen Kritik zu üben.Es sind aber keine persönlichen Beleidigungen vorgekommen.In diesem Fall habe ich von einem Vorfall welcher sich auf Ibiza abspielte(lt.UH) kurz berichtet.Dieses Ereignis zeigt doch das einige Menschen aus gewissen Herkunftsländern keinerlei Respekt für europäische Werte empfinden, Grüße.