Mallorca-Regierung macht Rückzieher bei Restaurant-Vorstoß

| | Mallorca |
In Bars und Restaurants geht es weiter wie bisher.

In Bars und Restaurants geht es weiter wie bisher.

Foto: Ultima Hora

Restaurantkunden auf Mallorca müssen nun doch nicht ihre persönlichen Angaben hinterlassen, wenn sie in den Innenräumen speisen. Die Regionalregierung rückte am Montag von der in der vergangenen Woche beschlossenen Maßnahme ab.

Die Ankündigung folgte auf eine Unterredung der Landes-Tourismusdirektorin mit dem zuständigen Verband. Man wolle nach Alternativen zur Gewährleistung der Coronasicherheit in Restaurants suchen.

Geplant war, den Kunden abzuverlangen, Name, Telefonnummer und Adresse nach einem Restaurantbesuch zu hinterlassen, um eine Kontaktverfolgung einfacher zu machen. Dies ist in einigen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen schon seit Monaten üblich. Terrassen sollten auf Mallorca von der Regelung ausgenommen werden. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@frank: Im gegensatz zu den CoVidioten wäre ich glücklich, wenn sich weniger Menschen infizieren und es weniger Tote gibt - damit ich unrecht hatte.

frank / Vor 1 Monat

Na @ majorcus , schon händereibend darauf warten , netative Entwicklung zu lesen ?

Majorcus / Vor 1 Monat

Die zahlen werden zeigen, wie erfolgreich diese Aktion ist ...

andi / Vor 1 Monat

Eine kluge Entscheidung, dass man sich diesbezüglich gegen die Bürokratie und unsinnige Mehrarbeit entschieden hat.

sven / Vor 1 Monat

Da sieht mann mal wieder, wie streng wissenschaftlich an das Thema herangegangen wird. Ist vollkommen egal, ob die Massnahme dazubeitragen könnte, oder auch nicht - Hauptsache irgendwelche Politiker und Interessenverbände spielen sich auf.

Asterix / Vor 1 Monat

Da ein Gastwirt nicht die Personalien eines Gastes überprüfen darf, das obliegt nur der Polizei, war diese Auflage ein Absurdum. In Deutschland hat diese Maßnahme schon nicht gegriffen. In etlichen Restaurants waren edliche Promis und Comicfiguren zu Gast. Der Wirt darf, auch in Deutschland, keine Personalien überprüfen. Haftet aber bei Falscheintragungen in den Listen. Entweder gibt man den Wirten die Möglichkeit die Eintragung, mit Ausweisvorlage, gegen zuschecken. Oder man nimmt von der Maßnahme Abstand.

Cubay / Vor 1 Monat

Zitiere einen Leser der UH: Mir gefällt diese Regierung weil man merkt das sie auf die Musik von Ricky Martin steht.Un dos tres un pasito palante Francina, un dos tres un pasito pa tras !