Heftige Unwetter suchen Mallorca heim

| | Mallorca, Balearen |
Auch Santa Ponça wurde von starken Niederschlägen heimgesucht.

Auch Santa Ponça wurde von starken Niederschlägen heimgesucht.

Foto: Michels
Auch Santa Ponça wurde von starken Niederschlägen heimgesucht.Nächtliches Gewitter über Sant Elm.

Wegen starker Niederschläge und heftiger Stürme hat die staatliche Wettbehörde für den Osten, Westen und Norden von Mallorca die Warnstufe Gelb verhängt. In der Nacht zum Samstag hatten heftige Unwetter große Teile der Insel heimgesucht.

In den frühen Morgenstunden des Samstag setzten sich die Unwetter vom Freitagabend fort. In Campos fielen 40 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, in Muro und Santanyí jeweils 37 Liter. In Palma schwächte sich der Regen etwas ab. Aber auch hier wurden noch 29 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gemessen.

Am Freitagabend waren über der Inselhauptstadt die ersten Gewitter niedergegangen, nachdem sich der Himmel immer weiter mit bedrohlichen Wolken zugezogen hatte. Auch in Calvià und Sant Elm schüttete es wie aus Eimern.

Der Katastrophenschutz des Innenministeriums warnte davor, dass innerhalb einer Stunde bis zu 40 Liter Niederschlag möglich seien. Autofahrern wird empfohlen, bei starkem Regen langsamer zu fahren und nicht an Stellen anzuhalten, an denen sich große Wassermengen ansammeln können.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Zitat = "Michael Düsseldorf / Vor 5 Tagen....Ich war im Oktober 2018 in der Nähe von Sant Lorenc dabei."

Dann müssten Sie auch wissen, wass die Ursache für das Desaster war.??? Also WAS wars denn?

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Majorcus@ Merken Sie nicht dass Sie sich langsam der faschistoiden Volksverhetzung annähern? Ihre Art und Weise erinnert mehr als nur stark an die Methoden der DDR, die man in der Kaderschmiede "Bogensee" eingepaukt bekam. Hören sie auf damit.

Asterix / Vor 1 Monat

Majorcus: deine Quellen sind unbrauchbar! Haben Sie die ganzen Links gespeichert und überprüfen Sie diese nicht. Sind Sie in so vielen Foren tätig, das Sie den Überblick verloren haben. Was bei Ihnen nicht weiter verwundert. Die Mehrheit der Menschheit wird auf ihren Wohnstand nicht verzichten. Nennen Sie diese dumm, das wäre dann Ihr Ding. Das was Sie fordern, auf einen Schlag, wird kaum einer mitmachen. Sie lehnen kleinere, aber effekivere Schritte ab. Das ist auch Ihr Ding. Wundern Sie sich nicht, das kaum einer Ihre Ratschlage folgt. Die Mehrheit steht auf der anderen Seite. Fridays hat sich auch totgelaufen. Wärend Querdenken an Zuwachs gewinnt, kommt von Fridays gar nischt mehr. Grade jetzt sollten sie, Coronaadequat, auf die Strasse gehen. Ach ja, selbst Fridazs hat nicht Ihre Forderungen. Sollten Sie mal drüber nachdenken. Die Kunst ist dabei, das Angrot der Bevölkerung nitzunehmen. Mt Ihren Forderungen erreichen Sie Ihr Ziel nicht. Somit wäre auch das Klima nicht gerettet.

Majorcus / Vor 1 Monat

Für Menschen, die offen sind etwas dazu zu lernen: " Schneller Schlau - Das sind die Treiber des Klimawandels" Quelle: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-energie-und-umwelt/kohle-oel-und-gas-das-sind-die-treiber-des-klimawandels-17066648.html "33 Staaten angeklagt - Etappensieg für Klimaschützer vor dem EGMR" Quelle: www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/klimawandel-etappensieg-fuer-klimaschuetzer-vor-dem-egmr-17078218.html EGMR = Europäische Gerichtshof für Menschenrechte

Asterix / Vor 1 Monat

@Majorcus: wenn wir SIE nicht hätten, wüßten wir nicht wie dumm wir doch sind. Es wird Zeit das Sie die Weltmacht bekommen und endlich alles abschaffen können, was das Klima schädigt. Können Sie überhaupt was mit normal denkenden Menschen was anfangen?

Majorcus / Vor 1 Monat

So viel gebündelte Klima-Kompetenz - „Hi. Kommentatoren, macht weiter so. Dummheit ist keine Schande“ von Heinz, Kommentar am 22.10.2020 auf MM

Asterix / Vor 1 Monat

@Michael Düsseldorfer @ Son Vidarius: es geht nicht darum WER das geschrieben hat, sondern WAS!! Aber selbst wenn ein Professor Dr. Klimaforscher das gesagt hätte, hätten Sie auch dagegen was zu sagen gehabt. Wo ist das Problem mal über "unnützen" Überkonsum nachzudenken? Ich spreche nicht von den Guerillamethoden von Majorcus. Ich rede von normalen Einschränkungen. Wenn jeder sich etwas einschränkt und auch dementsprechend die Produktion überdacht werden muß, ist das 1,5 Grad Ziel zu erreichen, ohne, wie Majorcus es lebt, auf alles zu verzichten. Früher ist man auch nicht mal für ein WE nach Mallorca geflogen. Der Tourismus bricht hier nicht zusammen,wenn die Art und Weise des Reisens sich ändert.

Michael Düsseldorf / Vor 1 Monat

@Asterix Luisa Neubauer ist Aktivistin, keine Expertin. Als Aktivist, das lernt man schnell: viel tun und laut und unkonventionell artikulieren um alle aufzuscheuchen. Es muss PR-tauglich sein und kollektiv einfordern, was man selbst nicht macht. Fundiertes Wissen braucht man dazu nicht zwingend. Und ein bißchen Doppelmoral hat in der Neuzeit bisher weder den Aktivisten der Realo-Grünen noch denen der Neuen Rechten je ernsthaft geschadet.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Son Vidarius@ Ihr Zitat = "Das Weltklima entwickelt sich seit Jahrmillionen mit kalten und warmen Amplituden. Und selbst 10.000 Jahre sind klimabezogen eher ein Wimpernschlag. Der Mensch erdreistet sich aus den letzten 150 Jahren Ableitungen für die entfernte Zukunft vorzunehmen und versteht so wie Majorcus noch nicht mal die Photosynthese."

Dem brauche ich nichts mehr hin zu fügen ausser, SO ISSES und wenigstens einer hat begriffen. Danke.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

@Michael aus DUS Und dass die indigenen Völker zum größten Teil ausgestorben sind, kommt Dir jetzt nicht irgendwie komisch vor? Wenn schon indigene Völker, dann solltest Du von matriarchalisch organisierten Gesellschaften lernen. Die sind deutlich erfolgreicher.