Polizei rettet deutsche Frau aus Bergnot in Sóller

| | Sóller, Mallorca |

Die Verletzte wurde mit einem Seilzug durch die Luft in den Helikopter hineingezogen.

Foto: Guardia Civil

Per Hubschraubereinsatz hat die Bergstaffel der Guardia Civil eine deutsche Mallorca-Residentin in den Bergen bei Sóller geborgen. Die 46-jährige Frau hatte sich im Gebiet des Torrent de Na Mora den Knöchel gebrochen, teilte die Polizei mit. Der Vorfall hatte sich bereits am Sonntagnachmittag ereignet.

Nach Angaben der Guardia Civil gestaltete sich die Bergung der Frau als "ziemlich kompliziert", da zu dem Zeitpunkt starke Winde wehten. Die Verletzte wurde mit einem Seilzug durch die Luft in den Helikopter hineingezogen. Die Polizei hielt die Rettungsaktion in einem Video fest.

Neben dem Rettungshubschrauber waren auch Einheiten des Bergrettungsdienstes sowie der Feuerwehr beteiligt. Die Verletzte wurde in die Universitätsklinik Son Espases geflogen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tramuntanawanderer / Vor 4 Monaten

Immer vorsichtig wandern! Bei guter Ausrüstung, gegebener Trittsicherheit und ausreichender Vorsicht (kein Nebel, kein Regen, kein Sturm, kein später Start in der Dämmerung) kann eigentlich auf Mallorca nichts passieren. Wir sind schon oft in den Bergen gewandert, haben aber schon ebenso oft Leute mit Schlappschuhen, ohne Wasser oder ohne Vorbereitung (Wanderführer-Bücher!) gesehen. Zum Glück wurde die Frau gerettet. Aber wenn ich die ganzen Meldungen über gerettete Wanderer in diesem Jahr lese (Galatzo, Estellencs, Sa Calobra etc.), sollten die unachtsamen und unvorbereiteten Wanderer die Kosten für die Rettung zahlen.