Geschlossene Bar in Palma macht einfach wieder auf

| Palma, Mallorca |
Die Wirtin zeigte sich uneinsichtig.

Die Wirtin zeigte sich uneinsichtig.

Foto: @ORBITSS11

Das ist dreist: Erst am Wochenende wurde die Bar 'Rincón de Isa' in Palma de Mallorca wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen geschlossen. Das hinderte die Besitzerin nicht, ihr Lokal in der Calle Patronato Obrero noch am selben Tag wieder zu öffnen. Nun droht ihr eine saftige Geldbuße.

201.301,50 Euro soll die Wirtin zahlen, außerdem wurde eine zweimonatige Schließung von den Behörden verhängt. Die Polizei traf nur wenige Minuten nach der widerrechtlichen Öffnung vor Ort ein und räumte die Bar. Weil sich die Wirtin der Schließung widersetzte, droht ihr eine weitere Geldbuße von 65.000 Euro. Die Frau kündigte bereits an, die Strafe nicht zahlen zu wollen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 12 Monaten

@ carlos

Ihrer Meinung nach hat jeder das Recht für sich selber die Sinnhaftigkeit einer verordneten Maßnahme einzustufen.

MAjorcus / Vor 12 Monaten

@FM Parker: Schön wenn Sie als querdenkender Nazi (oder sind Sie nationalsozialistisch angehauchter Querdenker) versuchen, ihre wahren Absichten so schlecht tarnen ... Für wie bescheuert halten Sie die Leser hier? Der Satz von Bertold Brecht bezog sich doch genau die von Ihnen herbeigesehnte Gewaltherrschaft von 1933 bis 45. "Es ist Zeit diesen Wahnsinn zu beenden." - ja, bitte Ihnen! Grüße gehen raus an die bezahlten Trolle: Carlos & TheGreatAwaking

carlos / Vor 12 Monaten

Richtig so... man sollte sich gegen solche unsinnigen Strafen für Verstöße gegen unsinnige Maßnahmen wehren. Irgendwann reicht es auch mal...

Mallorcajoerg / Vor 12 Monaten

@TheGreatAwaking Ich kenne zwar Leute, die hier auf Mallorca an Corona gestorben sind aber niemanden, der verhungert ist. Sie etwa? So läuft doch die Querschwurbler-Argumentation. Oder?

TheGreatAwaking / Vor 12 Monaten

Da hat ein Mensch eine Entscheidung getroffen. Verhungern oder ungehorsam zu sein. Und da hat sich dieser Mensch nun wirklich für den Ungehorsam entschieden. Wer soll dies nun noch verstehen? Kann sich die Frau denn nicht einfach in ihre Bar setzen und verhungern? Dies wäre doch dann auch politisch korrekt. In welcher armen Welt leben wir mittlerweile in der ein absoluter Gehorsam mehr zählt als ein Menschenleben.

Michaela / Vor 12 Monaten

Genau so ist die spanische Regierung : unfähig Manfred hat völlig Recht ! Majorcus wieder mal unqualifiziert

Majorcus / Vor 12 Monaten

Warum werden die anwesenden Gäste nicht bestraft?

Roland / Vor 12 Monaten

Wer am Abgrund steht, hat nichts mehr zu verlieren.

Manfred Krüger / Vor 12 Monaten

201.000 € , 65.000 €???

Was kriegt dann ein Massenmörder? 60 Triliiarden€ und 800.000 Jahre Knast?

Die Wirtin kündigte an, nicht zahlen zu wollen...

Wovon auch? Die heißt ja nicht Musk, oder Gates.

Carmen / Vor 12 Monaten

Strafe kann gar nicht zu hoch sein.