Bekannte Örtlichkeiten Palmas wie der Almudaina-Palast und die Plaça Cort sind Teil der Weihnachtskrippe im Rathaus. | Miquel Àngel Cañellas

0

Was den Deutschen der Christbaum, das ist den Mallorquinern die Weihnachtskrippe. „Belén“ heißen sie auf Spanisch, „Betlem“ auf Katalanisch. Beide Worte leiten sich von „Bethlehem“ ab, der Geburtsstätte Christi. Man findet die „Betlems“ in jedem Haushalt, der die Weihnachtstraditionen hochhält, aber auch in Kirchen, Klöstern und öffentlichen Orten.

Bei den öffentlich ausgestellten Krippen ist dieses Jahr allerdings wegen der Corona-Pandemie vieles anders als sonst: Nicht besichtigen kann man diese Weihnachten in Palma die Hauptkrippe des Monestir de la Puríssima Concepció aus dem 17. Jahrhundert und in der Fundació Bartolomé March die neapolitanische Krippe aus dem 18. Jahrhundert. Beide sind von großem historischen und künstlerischen Wert. Auch Mallorcas älteste Krippe, die aus dem 15. Jahrhundert stammt und in der Kapelle de La Sang in Palma ihren Standort hat, wird nicht ausgestellt – jedoch nicht wegen Corona: Sie wird bereits seit sechs Jahren restauriert.

Ähnliche Nachrichten

Eine der großen Krippen Palmas steht gewöhnlich im Konvent Sant Antoniet an der Plaça de l‘Olivar. Dieses Jahr ist sie nur hinter dem Gitter des Eingangstors zu sehen – reduziert auf Maria, Josef und das Jesuskind. Im Kulturzentrum Sa Nostra wurde gar ganz auf die Krippe verzichtet. Dort wurden nur drei Schaukästen mit Weihnachtsszenen aufgestellt.

Trotzdem gibt es bis zum Dreikönigstag genügend zu gucken. Zum Beispiel die volkstümliche Krippe in Palmas Rathaus mit bekannten Straßen und Plätzen der Stadt. Sie besteht aus 250 Teilen und kann werktags von 9 bis 21 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 9 bis 20.30 Uhr besichtigt werden. Nebenan im Palau Reial befindet sich die ebenfalls folkloristische Krippe des Inselrats von Mallorca. Ihre Besonderheit ist eine Tradition, die schon im 18. Jahrhundert vermerkt wurde: Zwischen den Figuren ist ein Mönch versteckt, den die Betrachter suchen müssen. Besichtigt werden kann diese Krippe nur von fünf Personen gleichzeitig, an Werktagen von 10 bis 20 Uhr, an Feiertagen von 17 bis 20 Uhr sowie am 24. und 31. Dezember von 9 bis 14 Uhr.

Weitere Krippen gibt es im Markt von Santa Catalina, in den Kaufhäusern C&A (Zugang: Carrer Sant Jaume) und El Corte Inglés in den Avenidas (4. Etage) sowie jeweils von 10.30 bis 14 Uhr im Zentrum für Militärgeschichte und -kultur der Balearen im Carrer Sant Miquel 69.