Corona-Kranker verbarrikadiert sich in Wohnung auf Mallorca

| | Mallorca |

Video von dem Vorfall in Alcúdia.

Foto: Youtube: Ultima Hora

Polizisten haben am Dienstagvormittag in Alcúdia mit Gewalt einen coronakranken Mann aus seiner Wohnung geholt, der sich dort verbarrikadiert hatte. Laut einer Pressemitteilung vom Mittwoch handelte es sich um einen 69-Jährigen mit mentalen Problemen, dessen 62-jährige Schwester vor einigen Tagen an der Krankheit gestorben war.

Nachdem sie erfolglos versucht hatten, mit dem Mann in Kontakt zu treten, entschieden sich die Ermittler, sich mit Gewalt Zugang zu der Immobilie im historischen Zentrum von Alcúdia zu verschaffen. Sie betraten in Schutzanzügen die Wohnung und stellten fest, dass der Mann sämtliche Fenster mit Ketten verrammelt hatte.

Der Kranke lag auf seinem Bett und äußerte, nicht ärztlich behandelt werden zu wollen. Daraufhin wurde er gegen seinen Willen ins Krankenhaus Son Espases gebracht. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Tage

@Toni Paul: Vermutlich haben Sie Ihren post abgeschickt, bevor Sie mein Eingeständnis meines Fehlers gelesen haben. Aber ich bin positiv von Ihnen beeindruckt, dass Sie einen GRÜNEN zitieren - da besteht ja noch Hoffnung, wenn Sie einen Teil deren Gedankengutes von DAMALS pflegen = UMWELT schützen! @Jo: Und wann kommt von Ihnen ein inhaltlicher Beitrag? Ich habe nichts Realitäts-/ Wissenschafts-Leugnendes geschrieben. Daher ist Ihre Qualifizierung "Schwurbelereien" sachlich falsch!

Jo / Vor 3 Tage

@Majorcus, ihre Schwurbelereien sind durch nichts zu überbieten! Sie sollten sich mal Gedanken machen...

Alexander / Vor 3 Tage

Faschistoider geht es wohl kaum! Unglaubliche Zustände sind das. Jemanden zwangszubehandeln ist eine klare Menschenrechtsverletzung.

Toni Paul / Vor 3 Tage

Ich bin fassungslos ob der menschenverachtenden Attitüde von Majorcus. Faschisten sind nichts dagegen. Ich muss da unwirkürlich an Joschka Fischers Spruch gegenüber dem Bundestagsvizepräsidenten Richard Stücklen vom 18.10.1984 denken. Allein "Verlaub" und "Herr Präsident" passt da nicht. Der Rest schon, und zwar ein riesengroßes.

rocco / Vor 4 Tage

Muss er dann auch im Krankenhaus polizeilich bewacht werden ?

Majorcus / Vor 4 Tage

"mit mentalen Problemen" hatte ich leider überlesen - erinner an manchen Quer-Schwurbler: "Selbst- & Fremd-Gefährdung" ...

Majorcus / Vor 4 Tage

In China wurden derartige Fälle wesentlich besser gelöst! Dort wurden Häuser mit Packfolie umwickelt - Belüftung über das Dach: bei Wohnungen wurden Türen einfach zugemauert. Dann war schnell Ruhe! @Fm@aufstieg2013.de: Nicht Beängstigend, sonder Respektlos gegenüber dem Krankenhaus - das ist doch schon zu voll. Wenn der Patient will, soll er auch zu Hause alleine sterben dürfen!

Fm@aufstieg2013.de / Vor 4 Tage

Beängstigend, warum kann er sich nicht zu Hause auskurieren?

Freiheit / Vor 4 Tage

Unglaublich. Da fällt mir nix mehr ein.