Das sind die aktuellen Coronazahlen auf Mallorca – 7.4.

| | Mallorca |
Die Coronakurve vom Mittwoch, 7. April.

Die Coronakurve vom Mittwoch, 7. April.

Foto: CAIB

Neuinfektionen, Todesfälle und Gesamtzahl der Ansteckungen:

Die Regionalregierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat am Mittwoch, 7. April, für die vergangenen 24 Stunden 58 Neuansteckungen mit Corona nach Madrid gemeldet (Vortag: 31). Ein weiterer Todesfall ist zu beklagen. Die Gesamtzahl der Corona-Toten auf den Balearen beträgt seit Ausbruch der Pandemie damit 780.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich auf den Balearen insgesamt 57.829 Menschen infiziert (Vortag: 57.767).

Die Corona-Ampel, erstellt vom balearischen Wirtschaftszirkel unter Einbeziehung aller offiziellen Daten, zeigte die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern der Inseln am Mittwoch mit 10 Prozent an (Vortag: 10 Prozent). Die Ampel stand darum auf Grün.

Die allgemeine Lage im balearischen Gesundheitswesen wurde gleichwohl als "exzellent" bezeichnet, die Corona-Ampel stand auf Grün.

In den Krankenhäusern der Balearen befanden sich am Mittwoch 49 Corona-Patienten (Vortag: 51). Davon werden 18 auf den Intensivstationen betreut (Vortag: 19). Die Höchstzahl der dritten Welle hatte am 4. Februar 140 Intensivpatienten betragen.

Zum Hintergrund: Die Inseln verfügen über etwa 1000 Betten für Corona-Kranke und 200 Intensivbetten. Viele Personen, die momentan in Krankenhäusern liegen, befinden sich dort, weil sie zu Hause nicht isoliert werden können. Im vergangenen Jahr hatte die Höchstzahl aller Krankenhauseinlieferungen auf dem Höhepunkt der Corona-Krise am 4. April 2020 exakt 592 betragen.

Positivitätsrate:

Die sogenannte Positivitätsrate, das heißt der Prozentsatz der positiven Tests im Vergleich zu allen PCR-Tests, betrug nach Angaben des balearischen Gesundheitsministeriums 1,55 Prozent (Vortag: 1,15 Prozent). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass dieser Indikator mindestens unter 5 Prozent bleiben sollte.

Auf sieben Tage hochgerechnet lag dieser Wert am Mittwoch bei 1,2 (Vortag: 1,2). Die Corona-Ampel stand auf Grün.

Impfbilanz:

Seit dem 27. Dezember werden in Spanien Menschen geimpft. Bis Dienstag wurden auf den Balearen 136.080 Pfizer/Biontech-Dosen übergeben. Hinzu kommen 18.000 Moderna- und 78.000 Astrazeneca-Dosen. Verabreicht wurden bis Mittwoch 181.743 Dosen, 51.072 Menschen wurden bereits zweifach geimpft. Spanienweit wurden bis Dienstag 9.021.001 Dosen gespritzt, 2.902.291 Personen sind schon komplett geimpft.

Die Corona-Ampel bezifferte die geimpfte Bevölkerung auf den Balearen am Mittwoch auf 4,4 Prozent. Sie stand deswegen auf Rot.

7-Tage und 14-Tage-Inzidenz:

Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Dienstag mit 22,71 (Vortag: 25,69) an. Die 14-Tage-Inzidenz lag bei 63,76 (Vortag: 65,55).

Spanienweit betrug die Sieben-Tage-Inzidenz 76,23 (Vortag: 77,33). Die 14-Tage-Inzidenz wurde mit 164,71 (Vortag: 163,37) angegeben.

Zum Vergleich: In Deutschland lag die 7-Tage-Inzidenz am Mittwoch bei 110 (Vortag: 123).

Hintergrund: Das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) legt für die Ausweisung von Corona-Risikogebieten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner als Obergrenze fest. Dieser Wert wurde auf den Balearen seit Februar unterschritten. Seit dem 14. März 2021 gilt Mallorca aus deutscher Sicht nicht mehr als Risikogebiet.

Seit Februar wird in Deutschland für Lockerungen und Öffnungen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner als Obergrenze angepeilt. Auf diesen Zielwert hatten sich die Politiker in den Bund-Länder-Gesprächen vom 10. Februar 2021 festgelegt.

Die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC wiederum empfiehlt bei einem 14-Tage Wert von 60 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern die Einleitung von Maßnahmen. Bei 250 Fällen seien sogar drastische Schritte zu ergreifen.

Das spanische Gesundheitsministerium hatte Anfang Oktober beschlossen, dass in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern strenge Maßnahmen ergriffen werden müssen, wenn die 14-Tage-Inzidenz über 500 Fälle steigt.

Corona-Infektionsrate:

Nach Berechnungen des Wirtschaftskreises "Círculo de Economía de Mallorca" betrug die Infektionsrate am Mittwoch 1,02 (Vortag 1,04). Die Corona-Ampel steht auf Gelb.

Die Infektionsrate ist ein Trendindikator, der die Anzahl der Personen schätzt, die jeweils von einer infizierten Person angesteckt werden. Ist die Infektionsrate größer als 1, breitet sich das Virus in der Region aus. Der Wert dieses Indikators kann von Tag zu Tag stark variieren und reagiert auch empfindlich auf wochenendbedingte Schwankungen.

Die Corona-Ampel wird täglich aus den Daten des balearischen und des spanischen Gesundheitsministeriums berechnet. Sie zeigt in den Farben Rot, Gelb und Grün die Infektionslage auf den Balearen an. Hier gelangen Sie zur Corona-Ampel

Weitere Daten zur Coronalage auf Mallorca und den Nachbarinseln:

Als genesen gelten balearenweit am Mittwoch 38 zusätzliche Personen (Vortag: 31). Davon wurde 5 aus dem Krankenhaus entlassen (Vortag: 2).

Die Zahl der erfolgten PCR-Tests betrug 3741 (Vortag: 2695) Seit Beginn der Corona-Krise wurden auf den Balearen insgesamt 1.183.973 Tests gezählt.

Die Zahl der Patienten, die auf Mallorca mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden, lag bei 34 (Vortag: 36) Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 13 Patienten (Vortag: 13). Insgesamt 753 (Vortag: 736) Personen werden in häuslicher Quarantäne versorgt.

In den Seniorenheimen auf den Balearen sieht die Lage wie folgt aus: Insgesamt zählten 0 Bewohner (Vortag: 0) der Residenzen zu den "aktiven" Corona-Fällen, von ihnen müssen 0 (Vortag: 0) im Krankenhaus behandelt werden. Seit Beginn der Pandemie starben auf den Balearen 259 Senioren, die in Altersheimen untergebracht waren, mit einer Corona-Infektion.

Unter dem Gesundheitspersonal auf den Inseln gibt es derzeit 10 aktive Fälle (Vortag: 10), 53 Mitarbeiter (Vortag: 48) im Gesundheitssektor stehen unter Beobachtung, da sie engen Kontakt zu Infizierten gehabt haben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

M / Vor 6 Tage

@Engel Aloisius: Schon wieder keine eigenständige geistiger Leistung möglich? @Ralf: "Glauben" Sie eher Ihrer Wahrnehmung und Ihrem Bauchgefühl oder der Wissenschaft? Stichwort: kognitive Dissonanz ...

Stefan Meier / Vor 6 Tage

Genau @Ralf, wir dürfen nicht die Bewohner von Norderney mit einer potentiell tödlichen Krankheit anstecken, also stecken wir die ollen Spanier an. Ihr sollt nicht reisen, damit ihr niemanden anstecken könnt. Ihr seid potentiell gefährlich. Das hat mit Gängelei nicht das Geringste zu tun. Vielleicht stimmt einfach was mit Deinem Bauchgefühl nicht?

Ralf / Vor 6 Tage

Ich bin wirklich entsetzt, über die vielen negativen Kommentare über die Reisen in den Osterferien nach Mallorca!! Seit Wochen verfolge ich die Berichterstattung hier auf MM und war mit meiner Frau selber jetzt eine Woche dort. Glauben Sie mir, ein Aufenthalt an der Nordsee wäre uns lieber gewesen, aber die beteiligten Institutionen und Behörden haben nun mal die Spielregeln erlassen. Meine Wahrnehmung war, dass alles und überall dafür getan wird, Urlaub auf Mallorca auch genießen zu können. Durch die beiden Testungen und überschaubaren "Kontakt" zu den Bewohnern und Angestellten der Hotelanlage, war es für uns in 2021 die bisher sicherste Woche!! Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Mallorca mit seinen Restriktionen auf einem guten Weg ist und die Inzidenzen nicht explodieren werden.

Engel Aloisius / Vor 6 Tage

Die Willkür und die Inzidenzen

Autor Vera LengsfeldVeröffentlicht am 8. April 2021 Von Gastautor Seven Lindgren

Konnte man am Anfang noch hoffen, vermuten, vielleicht sogar überzeugt sein, daß die Regierung zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung entscheidet und Maßnahmen trifft, über deren Nutzen ein breiter wissenschaftlicher Konsens vorliegt, kann man das nach mehr als einem Jahr ganz klar verneinen.

Es liegen schon lange genug Fakten oder mindestens starke Zweifel auf dem Tisch, um das gesamte Verfahren des Corona-Desaster-Management auf den Prüfstand zu stellen. Dafür, daß das noch immer unterbleibt, reicht auch keine geheuchelte Entschuldigung mehr und gegenseitiges Verzeihen gleich gar nicht.

Wenn die Regierung trotz hunderter Millionen für externe Berater und einem Stab tausender eigener Mitarbeiter nicht in der Lage ist, die Fakten zu analysieren und zusammen mit Wissenschaftlern neue Ansätze zu entwickeln und das Regierungshandeln neu auszurichten, dann handelt diese Regierung schon längst nicht mehr gutgläubig, sondern übt Willkür aus.

Wenn eine Kanzlerin ihren Inzidenz-Irrweg einer „Notbremse“ auch noch durch Aushebelung der föderalen Strukturen, die ja aus gutem Grund im Grundgesetz verankert wurden, mit aller Macht versucht durchzusetzen, dann muß Schaden abgewendet werden. Da wäre ein Rücktritt noch die eleganteste Lösung. Allerdings muß man sich fragen, wer aus der Inzidenz-Orgien-Echokammer zu einem unverstellten Blick auf die eigentliche Situation in der Lage sein soll.

Die Fakten:

1.

Die angestrebte Inzidenz 100 entspricht 0,1%. Das ist keine pandemische Lage! Erst recht nicht innerhalb von 7 Tagen.

2.

Die Inzidenzen sind keine Erkrankten, keine Infektiösen, keine Virenschleudern. Es sind nur die Zahlen von Tests, in denen ein kleines Stückchen Viren-RNA gefunden wurde. Ein Teil kann krank sein, das zeigt diese Inzidenz-Zahl aber nicht auf.

3.

Bei den positiven Testergebnissen ist durch Spezifität (99%) ein Anteil falsch positiver Ergebnisse enthalten, der natürlich ansteigt mit der Anzahl der insgesamt gemachten Tests und rauszurechnen ist!

4.

Die Anzahl der INGESAMT gemachten Tests, um mit Spezifität die falsch Positiven herauszurechnen, wird schlicht und ergreifend durch die Gesundheitsämter nicht erhoben. Nochmal: Die Gesundheitsämter bekommen nur POSITIVE TESTS übermittelt. Die können also gar keine Prävalenz der Bevölkerung berechnen! Nach über einem Jahr versucht man offenbar immer noch nicht, diese Gesamtzahlen der Tests für die eigene Region zu ermitteln!

5.

Die Prävalenz einer Region ist unbekannt, dafür müßte man alle testen und falsch positiv/negativ herausrechnen. Ohne bekannte Prävalenz rechnet man hilfsweise als Beispiel 100 positive Tests pro 100.000 Einwohner. Ergibt Inzidenz 100. So weit, so bekannt. Macht man zufällig doppelt so viele Tests findet man bei derselben Prävalenz („Durchseuchung“) jetzt aber logischerweise 200 positive Tests und die Inzidenz steht bei 200 (0,2%). Das Gesundheitsamt weiß aber gar nicht, ob sich nur die Anzahl der Tests verdoppelt hat oder etwa die Anzahl positiv Getesteter.

Daraus aber zu schlußfolgern, mit einem R-Wert von 1 (…den gab es ja auch mal…) hätte jeder positiv Gestestete einen anderen also angesteckt und jetzt sind doppelt so viele positiv getestet, ist auf dem selben Niveau wie das kleine Kind, das die Hände vors Gesicht schlägt und glaubt, daß es nicht mehr gesehen wird, weil es selbst nichts mehr sieht.

Auf „Wir haben es nicht gesehen“ kann sich keiner mehr rausreden.

Der PCR-Test weist nur Viren-RNA nach, keine Ansteckungsgefahr. Ob ein Patient krank und ansteckend ist, kann letztlich nur ein Arzt beurteilen.

Das alles kann doch nicht die Grundlagen von Lockdowns, Schulschließungen, Berufsverboten, Maskenpflicht mit Arbeitsschutzmasken, Ausgangssperren, Reisebeschränkungen, dem Verbot von Familienfeiern an Weihnachten und Ostern und Demonstrationsverboten sein!

Die Logik war offenbar das erste Corona-Opfer.

Diese Regierung, die auf Basis von größeren Inzidenzzahlen eine „Notbremse“ ziehen will, muß beweisen, daß es mehr Infektiöse gibt, die andere anstecken und so krank machen kann, so daß Intensivstationen überfüllt werden. Sie muß beweisen, daß nicht nur zufällig die Gesamt-Testanzahl erhöht wurde. Und diese Gesamt-Zahl kennt sie nicht mal!

Auf Grundlage einer zufällig erfolgten Anzahl von Tests und ohne Kenntnis von Gesamt-Testzahlen, können die das nicht beweisen. Die haben die dafür erforderlichen Zahlen schlicht und ergreifend nicht!

Deshalb sollte sich keiner mehr aktionistische Maßnahmen gefallen lassen. Lasst euch einen Bußgeldbescheid ausstellen, klagt dagegen. Die, die in jedem Bundesland schon die 6./7./8. Verordnung – zusammengeschustert haben, können bis heute nicht beweisen, auf welcher belastbaren Zahlenbasis das alles entstanden ist.

Inzidenz-Zahlen und PCR-Test sind keine Beweise für ein Ansteckungsgefahr und Pandemie!

Die bringen es nicht! Und das ist das Gegenteil von: „Wir schaffen das“

PS: Kleine Überlegung einer „medizinischen Hausfrau“: In Israel steigt nach Start der Impfung die Anzahl der „Covid-Fälle“, also positive PCR-Tests, sprunghaft. In einem Altenheim, das bis dato coronafrei war, ist die Hälfte der Bewohner nach der Impfung plötzlich positiv. Könnte es nicht sein, daß durch einen Impfstoff, der Viren-RNA im Körper duplizieren soll (Spikes), um eine Immunreaktion (bei vielen recht heftig…) zu verursachen, genau das Virus-RNA-Material produziert wird, das dann hinterher mittels PCR-Test nachgewiesen wird? Wenn man das zu Ende denkt, hat uns die Globale-Impf-Maschinerie ein Perpetuum Mobile untergejubelt.

Wissenschaftler ans Werk! Hypothese – Antithese – Synthese

Stefan Meier / Vor 6 Tage

@Christel Gut gekontert, Hase. Allerdings würde der Spanier nicht auf die Idee kommen, jetzt zum Spaß ins Ausland zu fahren. Da klappt die Eigenverantwortung. Wenn der Deutsche endlich mal seiner Verantwortung gegenüber anderen Mensch bewusst werden würde, dann bräuchte es überhaupt keine Beschränkungen. Dann hättet Ihr jetzt 0-Covid und würdet nicht seit Dezember im Dauer-lockdown verharren. Das klappt in Spanien deutlich besser.

Stefan Meier / Vor 6 Tage

Sind die Deutschen schon eine eigene Rasse? Ist es schon wieder soweit? Interessant.

M / Vor 6 Tage

@Gloria: Nur wenn Sie Ihre zahlen veröffentlichen könnten Sie diese dem wiss. Disput aussetzen - bitte mit Emdian, Mittelwert und Varianz-Berechnung. Und bitte nicht das Signifikanz-Niveau Ihrer Kalkulation angeben - oder wie begründen Sie Ihre Schlussfolgerungen? @Stefan Meier: Der Anstieg wird schon morgen beginnen - das Oster-Gruppenkuscheln wird den Anstieg nur ab nächster Woche weiter beschleunigen. Sofer reliabel gemessen und tatsächlich veröffentlicht wird.

Lanzengorfer / Vor 6 Tage

Vielleicht bitte erstmal überlegen, warum man nach Mallorca fliegen darf und dort übernachten, aber nicht nach Norddeutschland: Deutschland = Inzidenz über 120, Mallorca unter 40 Inzidenz! Dann haben die deutschen Politiker mit Virologen und dem RKI Ihre eigenen Regelungen nicht zu hinterfragen. Herr Meier, warten wir mal ab, ob die Zahlen nach Ostern durch Touristen wirklich sehr hoch gehen werden. Ich denke nämlich nicht, da getestet mit PCR und keine Partypeople und gute Kontrollen der Behörden.

Vielleicht sollte man auch mal überlegen, dass es auch vernünftige Touristen gibt oder Hausbesitzer oder auch Menschen, die Mallorca mit Ihrem Geld über Urlaub unterstützen wollen. Ist die Inzidenz sehr hoch, dann werden mit Sicherheit die Touristen zuhause bleiben, siehe Vergangenheit. Also Hetzjagd auf Mallorca seit Anfang März ist total übertrieben und unsachlich. Z.B. Malu Dreyer: nicht Feiern am Ballermann postet Sie aus dem Flieger.(Ballermann hat zu!)...Lauterbach: Inzidenz-Zahlen von Mallorca stimmen nicht...sogar das Wetter sollte an Ostern schlechter als in Deutschland sein....da fällt mir nix mehr zu ein.

Sind Sie bitte alle froh, dass ganz viele Urlauber vor Ort, wie auch Deutsche zuhause die Insel unterstützen wollen und auch vor Ort gewissenhaft sind. Und wer sich in Deutschland ärgert, dass er nicht in Urlaub darf oder nicht seinen Ort in Deutschland besuchen darf, es liegt NICHT AN MALLORCA, die Politiker lenken gerne von Ihren eigenen Fehlern ab und versuchen, bei jeder sich bietenden Möglichkeit, Mallorca schlecht zu machen. Also wacht auf und hetzt nicht gegen Urlauber und Mallorca Liebhaber.

Christel von der Post / Vor 6 Tage

Ach Meier...du bist schon ein ziemlich mieser Rassist. Tarnst dich mit dem Namen Stefan Meier, aber schießt permanent unterste Schublade gegen Deutsche...ist ja hier nur eins von vielen Beispielen..."Nach Usedom durfte niemand, aber nach Malle schon. Das kriegen auch nur die Deutschen hin."...Ja, das stimmt wohl, aber wie sollten auch die Spanier den Deutschen in Deutschland die Bewegungsfreiheit einschränken? Dafür kriegen es aber die Spanier hin, dass man von Palma in Richtung Usedom aufbrechen darf, aber nicht nach Barcelona. Das hat m.E. nicht mit Links, Rechts, Grün oder Blau zu tun, sondern hauptsächlich mit unfähigen Politikern, denen gerade ihre eigenen Regeln wieder auf die Füße fallen.

Stefan Meier / Vor 7 Tage

Interessant wird es erst ab nächsten Montag. Dann kommen die Gruppenkuschler von Ostern. Der Unterschied von 25 auf 50 ist so gering. Da reichen schon drei bis vier kleinere Ausbrüche und man ist sofort drüber. Und wenn es erst einmal dicht ist, dann macht Mutti auch nicht mehr so schnell. So eine Verarsche wie an Ostern lässt sie nicht mehr zu. Nach Usedom durfte niemand, aber nach Malle schon. Das kriegen auch nur die Deutschen hin.