Deutsches Konsulat auf Mallorca zieht um

| Mallorca |
Karin Köller in ihrem Büro in Palma.

Karin Köller in ihrem Büro in Palma.

Foto: Patricia Lozano

Das deutsche Konsulat in Palma de Mallorca wird umziehen. Ein Mietvertrag sei bereits unterschrieben, sagte die scheidende Konsulin Karin Köller am Dienstag MM. Man werde zwei Etagen am Boulevard Borne beziehen. Momentan befindet sich der Sitz der diplomatischen Vertretung noch am Hafen von Porto Pi. Die Räumlichkeiten seien aber zu klein geworden.

Bis die neuen Büros bezugsfertig sein würden, werde aber noch viel Zeit vergehen, sagte Karin Köller. Aber: "Ich habe den Zug aufs Gleis gestellt, jetzt kann er rollen." Früher befand sich das Konsulat bereits am Borne, man kehrt allerdings nach Auskunft der Diplomatin nicht in das selbe Gebäude zurück.

Erst vor einigen Tagen war bekanntgeworden, dass Karin Köller überraschend zurück nach Deutschland geht, um zunächst in Berlin und dann in Brandenburg an der Havel am Aufbau des neuen Bundesamtes für Auswärtige Angelegenheiten (BfAA) mitzuwirken. Als ihr Nachfolger ist Wolfgang Engstler vorgesehen. Dieser wird in diesen Tagen bereits von Köller eingearbeitet und übernimmt die Amtsgeschäfte noch diesen Monat. Offiziell endet Köllers Amtszeit in Palma im Mai. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

vlange / Vor 5 Monaten

Ganz egal, wohin Sie die Büroräume verlegen, Frau Köller, es wird Kritik geben. Dabei gibt es jetzt mehr preiswerten Büroraum in Palma denn je zuvor. Aber Kosten spielen in der Behördenverwaltung ja keine Rolle.

heinz / Vor 5 Monaten

So wird wieder Geld verschleudert ! Warum muss unser Konsulat am " Bourne " sein ? Die teuersten Mieten von Mallorca, dazu noch der ewige Parkplatznotstand in der City. Warum muss eine Landesvertretung zwischen oder neben Luis Vutton etc. etabliert werden ? Sauerei !! Es erfolgt eine Nachfrage im Bundestag durch verschiedene Fraktionen. Buenos dias

Christel von der Post / Vor 5 Monaten

Na wunderbar, da freue ich mich aber, dass sie wieder zurück in einer der teuersten Straßen Spaniens sind...warum sollte es auch weniger sein!¡!