Showrestaurant Son Amar will auch Agrotourismus anbieten

| | Mallorca |
Die agrarischen Parzellen des Showrestaurants Son Amar befinden sich bei Palmayola an der Landstraße Palma-Sóller.

Die agrarischen Parzellen des Showrestaurants Son Amar befinden sich bei Palmayola an der Landstraße Palma-Sóller.

Foto: ultimahora.es

Baumfällarbeiten haben das jüngste Projekte rund um das auf Mallorca bekannte Showrestaurant Son Amar bekannt werden lassen: So soll auf dem Gelände der Finca aus dem 15. Jahrhundert auch ein agrotouristischer Betrieb entstehen. Zu diesem Zweck ist vorgesehen, auf den Parzellen Zitrus- und Obstbäume anzupflanzen und zu bewirtschaften, sagte eine Sprecherin der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Für die Genehmigung eines agrotouristischen Betriebes erforderlich ist der Eintrag eines Mindestmaßes von landwirtschaftlichen Anbauflächen, auf denen auch Agrarerzeugnisse produziert werden müssen. Son Amar plant dort den Anbau von Zitronen, Orangen und Aprikosen.

Gefällt wurden unter der Aufsicht eines Agrarexperten abgestorbene oder alte und kranke Mandel- und Johannisbrotbäume. Gesunde Bäume blieben erhalten. Wann das Projekt vollendet wird, ist nicht bekannt.

In den vergangenen Monaten wurde einiges in Son Amar investiert, um noch vor Beginn der Sommersaison zu eröffnen. Es gibt zwei Außenbereiche auf dem Gelände: das Restaurant Reino de Alcázar mit einem neuen, von Disney inspirierten Garten und den Kinderspielbereich Eden. Wenn die Touristensaison beginnt, soll es mindestens eine neue Show geben.

Auf Mallorca sind zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe als "agroturismos" registriert. Sie bieten Unterkünfte für Besucher, ähnlich wie im deutschen Konzpet "Urlaub auf dem Bauernhof". Bei manchen dieser ländlichen Übernachtungsbetriebe ist der Anteil der Landwirtschaft am Gesamtgeschäft indes relativ gering.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.