Über 700 Sanktionen gegen E-Roller-Fahrer in Palma

| Palma, Mallorca |
Verboten: Rollerfahren auf dem Gehweg.

Verboten: Rollerfahren auf dem Gehweg.

Foto: Jaume Morey

In Palma de Mallorca ist die Zahl der Bußgeldverfahren gegen Fahrer von E-Rollern und ähnlichen Fahrzeugen wie zum Beispiel E-Boards immens gestiegen. Bis August wurden in Palma 708 Sanktionen verhängt, im Gegensatz zu 113 im gesamten Vorjahr. Das sind 526 Prozent mehr als im Jahr 2020.

Mit 206 Bußgeldern wurde die mangelhafte Ausstattung der Roller geahndet. Darunter fällt das Fehlen einer Klingel, eines Bremssystems, einer Beleuchtung oder reflektierender Elemente. In 145 Fällen wurden Rollerfahrer für das Fahren auf Plätzen zur Kasse gebeten, die ausschließlich für Fußgänger bestimmt sind. Das Nichttragen einer Weste oder eines sichtbaren Gurtes waren 140-mal der Grund für ein Bußgeld, das Fahren mit einer Begleitperson wurde 92-mal geahndet.

Auch die Unfälle mit Motorrollern häufen sich. Bis Mitte August dieses Jahres gab es in Palma 117 Unfälle mit 86 Verletzungen unterschiedlichen Ausmaßes. Erst am 10. September wurde ein Rollerfahrer mit einem Schädeltrauma im Universitätskrankenhaus Son Espases eingeliefert. Er hatte eine rote Ampel missachtet und war in ein Auto gekracht.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

wala / Vor 1 Monat

@Yep Da sind die Touris mit Mietwagen schlimmer,weil sie plan und Orientierungslos durch die gegen fahren.

Wieder so ein "planloser" Kommentar von Ihnen. Und der Unterschied zwischen E-Roller und E-Tretroller/Scooter scheint Ihnen auch nicht bekannt zu sein. Die dürfen in D ab 14 gefahren werden. Auf Mallorca gibt es noch keine Altersbegrenzung. bislang kommunale Regelungen, z.B. Madrid 15 Jahre, Barcelona und Valencia 16 Jahre, Pamplona 14 Jahre

Yep / Vor 1 Monat

@Jupiter es sind nicht alle so. Da sind die Touris mit Mietwagen schlimmer,weil sie plan und Orientierungslos durch die gegen fahren. Aber die multas hier sind natürlich berechtigt. Ich habe auch so ein Fahrzeug. Schon 3 Jahre unfallfrei!!! Warum? Ich fahre umsichtig und halte mich an allen Vorschriften. Dann kommen natürlich die Vollpfosten ins Spiel mit meist frisierten Rollern. Warnweste falls vorhanden am Lenker festgeknotet,kein Licht usw. Die fahren Kreuz und quer wie Sau und mit hoher Geschwindigkeit durch Menschenmengen. Da von 100% E Rollerfahrer gefühlt 75% ohne Hirn fahren (wahrscheinlich auch nicht vorhanden) wird natürlich der Rest die wirklich vernünftig fahren und niemanden stören über einen Kamm geschert. Ich benutze dieses Fahrzeug um Erledigungen zu machen. Für ein Rucksack voll mit Einkauf oder zum Frisör brauche ich nicht mein Auto anschmeissen. Das die Sache aus dem Ruder läuft liegt am Staat. Es muss halt Altersbegrenzung geben oder nur erlaubt sein wenn man ein Autoführerschein hat. So lange die Pupertären auf den Rollern sind wird es auch probleme geben. Denn gerade diese halten sich natürlich für king of the road.

wala / Vor 1 Monat

Mir gehen die Teile derart auf den S...! Obwohl die Hirnlosen Personen, die, die Teile wie wild abstellen, mit dem Klammerbeutel gepudert werden müssten. Räume sie oft aus dem Weg, weil sie wild mitten auf den Bürgersteigen abgestellt werden.

Jupiter / Vor 1 Monat

Richtig so. Weg mit diesen Pseudo Mobilitäts Alternativen. Dank an die Polizei.