Lkw-Fahrer gehen vor Weihnachten in den Streik

| Mallorca | | Kommentieren
Viele Güter und Waren, die auf Mallorca benötigt werden, kommen vom Festland.

Viele Güter und Waren, die auf Mallorca benötigt werden, kommen vom Festland.

Foto: Archiv

Die Vereinigung für den Güterverkehr auf den Balearen hat jetzt angekündigt, an den landesweiten Streiks teilzunehmen. So werden die Lastwagenfahrer die Arbeit am 20., 21. und 22. Dezember niederlegen. Die Entscheidung des Verbandes betrifft 10.000 Arbeiter auf den Inseln. Auch die Fahrer von Lebensmitteln, Getränken und Reinigungsmitteln schließen sich an. Waren, die schnell verderben, sollen während des Ausstandes allerdings ausgeliefert werden.

Die Fahrer wollen in den Ausstand treten, da die hohen Kraftstoffpreise der Branche zu schaffen machen. Die Arbeit sei derzeit kaum rentabel.

Der landesweite Streik wird auch die Häfen von Valencia, Deià und Barcelona betreffen. Sodass in diesen drei Tagen – bis auf genannte Ausnahmen – keine Waren nach Mallorca gelangen werden. Unternehmen haben bereits damit begonnen, verschiedenste Produkte zu horten, damit es nicht zu Engpässen kommt.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

10,000 ??? Stellt Euch das mal vor was dass in einer Woche mal 52 bedeutet? Da müssten die Klimajäger doch vom Balkon springen, ob dieser Umwelt-Katastrophe? Und die wahnsinnige Flut an Verpackungen und sonstigem Müll, müsste doch den überlebenden Rest in die Klappse bringen?? (Hoffentlich)

Da stellt sich allerdings die Frage, ob sie sich nicht als Pharisäer im Klo einsperren und von der brutelen Realität nix mehr wissen wollen, weil sie ja auch auf alles angewiesen sind, was die Trucker täglich anliefern? Vor allem steigende Volumina durch den explodierenden Onlinehandel wegen Corona. Von den Turris die auch versorgt werden wollen nicht erst zu reden.

Jaja, so ist das mit der Realität, die sie niemals werden ändern können, ohne noch größere Schäden der Umwelt zuzufügen. Vom nicht erfolgten Kmapf gegen die Übervölkerung ganz zu schweigen.