Die Räumlichkeiten der Ausbildungseinrichtung in Berlin: So ähnlich soll der Standort auf Mallorca auch aussehen. | Fitcom

0

Michaela Lippok vergisst vor Begeisterung völlig, sich ihren mittlerweile nur noch lauwarmen grünen Tee nachzuschenken. Sie strahlt und sprudelt nur so vor Ideen und Möglichkeiten, die Mallorca als neuer Standort für ihr Unternehmen bieten könnte. „Die Leute müssen aus ihren eingefahrenen Mustern raus, um Freiraum für neue Denkansätze zu bekommen. Welcher Ort eignet sich besser, um aus dem Alltag auszubrechen, als Mallorca? – Lernen, wo andere Urlaub machen.”

Lippok blickt mit ihrem Unternehmen, der „Fitcom Akademie”, auf 17 Jahre Erfahrung in der Branche zurück. Die Firma mit Hauptsitz in Berlin bietet TÜV-zertifizierte und staatlich anerkannte Aus- und Weiterbildungen in den verschiedensten Bildungsrichtungen an. Die Übersicht auf der Homepage (www.fitcom-akademie.com) liest sich wie ein Branchenbuch. Man kann sich genauso zum Betriebswirt wie zum Entspannungspädagogen oder Pferdesportmanager ausbilden lassen. Es gibt weit über 50 Bildungsangebote. Viele davon vorbereitend auf einen späteren Abschluss bei der Deutschen Industrie- und Handelskammer. Die meisten der Bildungswege sind zudem förderfähig, das heißt, die Kosten können unter anderem von der Agentur für Arbeit übernommen werden.

„Ich habe selbst unzählige Aus- und Weiterbildungen in meinem Leben gemacht. Wer aufhört sich zu verbessern, hat aufgehört, gut zu sein. Ich suche ständig nach Veränderung, entwickle neue Konzepte und setze 
Ideen um.” Die spanische Tochterfirma „Fitcom Academia s.l.” ist bereits gegründet. Die Homepage (www.fitcom-mallorca. com) ist online. Die passenden Seminarräume sind ausgekundschaftet und ihre zahlreichen Trainer und Coaches aus Deutschland stehen bereit, um in Zukunft unter der Sonne Mallorcas Wissen zu vermitteln.

Ähnliche Nachrichten

„Wir richten unser Angebot nicht nur an Deutsche. Wir möchten genauso die Spanier und die spanischen Schüler direkt nach ihrem Schulabschluss abholen, um ihnen eine möglichst breite Ausbildung zu ermöglichen.” Die Kurse sollen deshalb in Spanisch, Deutsch und Englisch angeboten werden. Außerdem versucht Lippok, spanische und europäische Fördertöpfe anzuzapfen, damit Kosten für Ausbildungen, ähnlich wie in Deutschland, übernommen werden können. Dadurch soll das Ausgrenzen von sozial schwächer gestellte Menschen verhindert werden. Die Fitcom will außerdem zwischen drei und fünf Stipendien pro Jahr vergeben. Eine bessere Ausbildung sei der Schlüssel zu einem höheren Lohnniveau auf der Insel, betont Lippok.

„Man nehme nur mal den Beruf des Spa & Wellness Managers. Wie viele Spa- und Wellness-Einrichtungen gibt es auf Mallorca? Eine solide Ausbildung dafür gibt es hier aber nicht. Entweder kommen die Fachleute aus dem Ausland, oder es gilt das ‚Learning by doing’-Prinzip. Damit kann der Arbeitgeber selbst einen gut eingelernten Arbeitnehmer aber immer im Gehalt drücken. Kommt der allerdings mit einem staatlich anerkannten Ausbildungszertifikat um die Ecke, hat der Arbeitnehmer plötzlich eine ganz andere Verhandlungsposition. Die Qualität der Einrichtungen steigt dadurch außerdem an.” Lippok und ihr Unternehmen wollen das Lernen auf der Insel künftig vor allem 
ideenreich gestalten. „Mallorca bietet so viele Möglichkeiten, um kreativ zu werden. Es gibt beispielsweise so viele gute Küchen hier. Warum also nicht eine Kooperation mit einem Restaurant eingehen, in dem unsere Ernährungs-coaches in Ausbildung das im Seminarraum Erlernte direkt in die schmackhafte Tat umsetzen?”

Die Berlinerin möchte ausschließlich kleine Kurse anbieten. Besonders in der Erwachsenenbildung sei das kriegsentscheidend, schmunzelt die Selfmadefrau. „Zu große Gruppen sind wie ein Flohzirkus. Die sind schwieriger zu beherrschen als jede Krabbelgruppe. Da fällt so viel Wissen einfach hinten runter.” Kleinere Gruppen seien hingegen viel symbiotischer und werden während der Ausbildung zu Teams. „Manchmal sogar zu Freunden.”

Für alle, die Bildung gleich mit Urlaub verbinden wollen, arbeitet Lippok an einem weiteren Konzept, dem „FitcomVIP Black Edition Club”. Dabei soll es darum gehen, die Aus- und Weiterbildung mit möglichst spannenden und abwechslungsreichen Freizeitaktivitäten auf Mallorca zu verbinden. „Bandbreite ist uns nicht nur in den Kursen, die wir anbieten, ein Anliegen. Wir wollen möglichst viele Menschen mit unserem Angebot abholen, dabei neue Bildungswege beschreiten und zusätzlich noch ein paar Arbeitsplätze auf der Insel schaffen.” Die ersten Kurse sollen Anfang 2022 in Palma stattfinden.