Mallorcas Umweltminister Miquel Mir mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen in Mortix bei der Beobachtung des Mönchgeiers (Foto: última hora)

Die Population des Mönchsgeiers auf Mallorca hat sich spektakulär entwickelt und umfasst heute 332 Exemplare. 1982 gab es nur noch 20 Exemplare gab, sodass die Art vom Aussterben bedroht war - Grund hierfür waren Vergiftungen und dass auf die Tiere geschossen wurde. Aufgrund der aktuellen Zahlen wird der Mönchsgeier nicht mehr als vom Aussterben bedroht angesehen, obwohl er von der Regierung immer noch als gefährdet eingestuft wird. Diese Zählung ist das Ergebnis der ersten fotografischen Zählung der Mönchsgeier, an der 68 Freiwillige teilgenommen haben. Diese haben sie von den großen Landgütern in der Serra de Tramuntana, wo sie leben, und auch am anderen Ende der Insel, im Parc Natural de Llevant, aufgespürt. Seit 2008 wurde keine Zählung mehr durchgeführt, als der "Hilfsorganisation zur Erhaltung der Mönchsgeier" 123 Vögel zählte.

Bei dieser ersten fotografischen Zählung wurden 1.021 Fotos gemacht. Mit ihnen wurde ein Bestand von 332 Exemplaren errechnet, von denen 45 Brutpaare sind. Die Erholung der Mönchsgeierpopulation hat zwei Wendepunkte erlebt. Die erste war in den 1990er Jahren, dank der zwischen 1984 und 1992 durchgeführten Wiederansiedlung mit Vögeln aus Zoos in Europa und Extremadura. Der zweite Fall stammt aus dem Jahr 2010 und ist das Ergebnis des vom Umweltministeriums und der Stiftung Mönchsgeier geführten Kampfes gegen Vergiftungen.

Ähnliche Nachrichten

Die Koordinatorin dieser Zählung, Carlota Viada, erklärt, dass es sich trotz dieser spektakulären Erholung immer noch um eine gefährdete Art handelt. Die Erhaltung des Geiers hänge von einer extensiven Viehhaltung ab, und könne nicht durch eine neue Generation ersetzt werden. Eine weitere Bedrohung seien Menschen, die in den Brutgebieten Freizeitaktivitäten ausüben. "Daher bauen sie ihre Nester auf schwer zugänglichen Klippen und laufen Gefahr, dass die Küken ins Meer fallen", erklärte Viada.

Die Beobachtergruppe brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass der nächste Vorstoß der Art darin besteht, weitere Gebiete im Landesinneren der Tramuntana zurückzuerobern und auf der Halbinsel Llevant zu brüten.