Zwei der Kegelbrüder bei ihrer Festnahme. | Ultima Hora

4

Die acht auf Mallorca seit Wochen im Gefängnis befindlichen Kegelbrüder aus Münster, denen Brandstiftung vorgeworfen wird, bleiben vorerst weiter in U-Haft. Der zuständige Ermittlungsrichter bleibe bei seiner Entscheidung, teilte der Anwalt Raban Funk gegenüber MM mit. In Spanien kann die U-Haft bis zu zwei Jahre dauern.

Unabhängig davon wurde am Mittwoch laut dem Anwalt eine Solidarhaftung in Höhe von insgesamt 500.000 Euro an die zuständige Gerichtskasse gezahlt. Man vertraue weiterhin in die Objektivität der spanischen Justiz, jetzt müsse die nächsthöhere Instanz entscheiden. Die Unschudsvermutung dauere fort, so der Anwalt weiter.

Im Mai waren 13 junge Deutsche festgenommen worden. Vier kamen gegen Hinterlegung einer Kaution frei, ein weiterer konnte ohne diese Maßnahme bereits zuvor das Gefängnis verlassen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Mitgliedern des Kegelclubs "Stramm am Tisch" vor, am 20. Mai das Schilf-Vordach der Bar "Why Not Mallorca" in Arenal in Brand gesetzt zu haben, indem sie glimmende Kippen und brennbaren Alkohol von den Balkonen ihres Hotels "Whala! Beach" geschnippt beziehungsweise gegossen haben sollen. Infolge des Feuers und der Löscharbeiten wurde der Außenbereich der Bar und das im Erdgeschoss darunter befindliche Bordell "Cupido" nahezu vollständig zerstört.