Limit für touristische Vermietungen angedacht

Palma de Mallorca |
Blick auf die Altstadt in Palma de Mallorca. Möglicherweise düfen hier künftig nur ausgewählte Wohnungen an Touristen vermietet

Blick auf die Altstadt in Palma de Mallorca. Möglicherweise düfen hier künftig nur ausgewählte Wohnungen an Touristen vermietet werden.

Foto: Foto: Miquel Ángel Cañellas

Was wäre, wenn ganze Stadtviertel Palmas bald nur noch von Touristen bewohnt wären? Diese Frage stellt sich derzeit Tourismusminister Biel Barceló. Gemeinsam mit seinen Kollegen von der Balearen-Regierung prüft er jetzt, ob ein Maximalkontingent an Wohnungsvermietungen in Mehrfamilienhäusern für Touristen auf Mallorca sinnvoll ist und wenn ja: in welcher Höhe es liegen soll. Auch stellt sich die Frage, welche Privatpersonen ihre Wohnungen in diesen Häusern weiterhin an Touristen vermieten dürfen, und welche nicht.

Eine Möglichkeit der Auswahlkriterien könnte künftig die Ausstattung der Wohnung sein. Verfügt sie über Wifi? Gibt es einen Reinigungsdienst im Haus? Wie ist es um die Bausubstanz bestellt? Kann sich die Küche sehen lassen? Und das Bad? Nur, wessen Immobilie den Mindestanforderungen entspricht, könnte die Genehmigung erhalten, um für touristische Kurzvermietungen (unter einem Monat) zur Verfügung zu stehen, so das Gedankenexperiment der Regierung.

Derzeit gibt es auf den Balearen keinerlei Obergrenzen, und die touristische Vermietung von Wohnungn in Mehrfamilienhäusern ist vom Tourismusgesetz her nicht zulässig. Da der Nachfrage nach Mietangeboten dieser Art ständig wächst, will die Balearen-Regierung hier eine neue Regelung schaffen.

Ebenfalls zur Debatte steht, dass die Maßnahmen nur in ausgewählten Vierteln in Palma zum Einsatz kommen könnten, beispielsweise in Santa Catalina, der Altstadt, El Molinar und den Zonen, die an den Paseo Marítimo angrenzen. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gerhart Müller aus Cala d Or / Vor über 3 Jahren

@Carmen ! Schlaf weiter :) ich hab es sogar verstanden ! Hat nix mit Beleidigungen zutuhen.

Carmen Valero / Vor über 3 Jahren

#Hasan Gueta:Was sucht dann hier eine aus Bulgarien?..und ich verstehe gar nicht was Sie da schreiben..Hier geht es um Mallorca!!..und Beleidigungen sind hier Fehl am Platz..

Hasan Gueta / Vor über 3 Jahren

Ihr Bratzen... Kenn einige Spanier in German die nicht mal spanisch können ! Und ihr macht hier auf dicke Hose was ihr seid... Ich bin Bulgare u kann etwas deutsch u Spanisch u kein Meister vom Himmel gefallen. Und Santino kommt aus Portugal u ist gebürtiger Schweizer, Tante Bing spuckt so einiges in net ?

Carmen Valero / Vor über 3 Jahren

#Santino Pareira:ich bin nicht nur Spanierin sondern auch noch mallorquinerin!! Und richtig, Bernd..Hasta la vista schreibt man mit "H"..

bernd / Vor über 3 Jahren

#Santino Pareira: jaja...wenn sie spanische wurzeln haben, sollten sie eigentlich Hasta la vista richtig schreiben können...:-)

Santino Pareira / Vor über 3 Jahren

Bla bla blaaaaaaa ihr seit Helden hier mit eurer Meinung ! Gehört Mallorca euch ? Ne ! Also ..... Redet hier wenn ihr echte spanische Wurzeln habt ! Ansonsten Asta la Vista...

Carmen / Vor über 3 Jahren

Fakt ist, dass ein Bedarf vorhanden ist, Wohnungen in der Altstadt für den Urlaub zu mieten. Auch für Familien, die sich Hotels in der Altstadt nicht leisten können. Ebenso dürfen aber diese Teile der Stadt nicht den Touristen alleine zu überlassen werden und dann normale Mieter verdrängen. Der Mix machts. M.A. sollte wie geplant eine begrenzte Anzahl von Lizenzen vergeben werden. Kriterium sollte insbesondere sein, wie lange die Vermieter die Wohnung schon besitzen, um die weitere Spekulation zu vermeiden. Ebenso könnten Lizenzen nur für bestimmte einzelne Jahre im Wechsel vergeben werden. Möglichkeiten gäbe es genug hier einen Interessensausgleich herzustellen.

Nicola / Vor über 3 Jahren

Heinz, Ich fände es ganz gut wenn man es so handhaben würde wie bei uns in Deutschland. Pensionen und Feriengäste, in familiärem Verhältnissen, gerne aber reine Wohntouristen die abend die Dosensuppe schlürfen oder billig Spagetti essen, nein Danke. Ich finde es halt nicht so toll, das Palma entlvölkert wird um den Touristen Platz zumachen. Da hat man das gute Maß schon längst aus den Augen verloren. Dann sind mir Pauschaltouristen schon lieber.

Wenn du aber schön konsumiert und die lokale Wirtschaft unterstützt, damit mein ich aber nicht die wo die Großkopferte verkehren, ist das vorbildlich aber leider nicht für jeden selbstverständlich.

Heinz / Vor über 3 Jahren

Nicola, es ist erwiesen, das Touristen welche Wohnungen oder Häuser mieten wesentlich mehr Geld ausgeben als die Bändchen Touris mit All inclusive oder Halbpension. Wenn ich Urlaub in einer Wohnung mache, besorge ich mir im Supermarkt das Frühstück und gehe ansonsten täglich in die verschiedensten Restaurantes, miete einen Leihwagen und erkunde die Insel und sitze nicht am Hotelpool weil es nichts kostet. Die All inclusive Gäste sind die Kunden welche die Gastronomie schwer schädigt, bzw. die Hoteliers welche sowas anbieten.

Carmen / Vor über 3 Jahren

Solche Spartouristen kann Mallorca nicht gebrauchen,genauso wenig wie Ballermann Touristen. Mein Vorschlag: Geh doch ins Solarium und holt euch eine Fototapete..dann könnt ihr wunderschöne selfis für euren Facebook-Account machen.Das kostet nicht viel und sieht toll aus.