Rajoy: "Touristen nicht mit Fußtritten behandeln"

| | Palma de Mallorca |
Verspätet aber mit Bückling: Ministerpräsident Mariano Rajoy (li.).

Verspätet aber mit Bückling: Ministerpräsident Mariano Rajoy (li.).

Foto: Joan Torres

Trotz Rückproblemen nach einem Hexenschuss zeigte sich Ministerpräsident Rajoy auf Mallorca gut gelaunt: "Mir geht es bestens", sagte er Medienvertretern bei der Audienz mit König Felipe im Marivent-Palast. Touristen sollten in Spanien nicht mit Fußtritten behandelt, sondern gehätschelt werden, erklärte der Regierungschef nach den jüngsten Protestaktionen auf der Insel und in Barcelona.

Themen des traditionellen Sommergesprächs, bei dem sich Rajoy wegen seiner Rückenprobleme um drei Stunden verspätet hatte, waren unter anderem auch die derzeitige Krise in Venezuela sowie die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien, wo am 1. Oktober ein illegales Selbstbestimmungsreferendum geplant ist. Sollte sich dort die Situation zuspitzen, hat Rajoy für 16. August bereits eine außerordentliche Kabinettssitzung angekündigt, zu der dann sämtliche Regierungsmitglieder aus den Ferien zurückgerufen werden müssten.

Den Balearen versprach er für die Zukunft unterdessen eine bessere Finanzierung und ein eigenes regionales Steuerregime (REB, Régimen Especial Balear). (mic)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wolfgang / Hace over 2 years

wir haben nix gegen Touristen,,,,wir wollen nur die Wasserqualität verbessern

MALLORCAFan / Hace over 2 years

@ Maria: Entweder wollen sie nur provozieren oder haben sie eine derart verworrene Wahrnehmung?! Auf Mallorca kann touristisch - wie im übrigen Europa - nichts gegen den Willen der betroffenen lokalen Entscheidungsträger und deren Wähler erfolgen.

Gecko / Hace over 2 years

Ich mach mir wegen den paar (Aufständigen) keine Sorgen. Erstens sind die auf der Insel nicht relevant, da sie vermutlich nicht vom Tourismus leben, und zweitens gehen sie unter der Masse der verdienenden Gesellschaft eh unter. Am besten nicht beachten, dann hört der Spuk eh bald auf. Wer kein Gehör findet, der fühlt sich auch nicht ernst genommen. Fazit: es wird ihm langweilig :-)

Paula / Hace over 2 years

@Maria, richtig! Nur, die Hand gehört zu denen, die lauthals Richtung Nordeuropa die Touristen rufen: "kommt alle in das Paradies, das Mallorca heißt. Und bringt recht zahlreich eure Freunde mit. Sagt es jedem!" Ich verweise hier auf die Berichterstattung im Mallorca Magazin zur Abstimmung mit den Reiseveranstaltern und zu den Auftritten des Tourismusministeriums bei diversen Messen in den Zielländern.

Maria / Hace over 2 years

Wenn die Hand nicht füttern sondern schlachten will, darf man beißen, aber richtig!

MALLORCAFan / Hace over 2 years

Ministerpräsident Rajoy drückt das aus, was Mallorquiner tunlichst bedenken sollten: Die Hand, die einen füttert, beißt man nicht!