Polizisten entern Büro von Nachrichtenagentur in Palma

| Palma, Mallorca |
In diesm Haus in Palma befindet sich das Büro von Europa Press.

In diesem Haus in Palma befindet sich das Büro von Europa Press.

Foto: Ultima Hora

Beamte der spanischen Nationalpolizei sind am Dienstag zusammen mit einer Justizangestellten in das Büro der spanischen Nachrichtenagentur Europa Press in Palma de Mallorca eingedrungen. Sie zeigten der diensthabenden Redakteurin einen Durchsuchungsbeschluss und zwangen die Frau, alle möglichen Unterlagen zum Fall Cursach herauszugeben.

Die Frau weigerte sich und berief sich auf das auch in Spanien verbriefte Recht, Quellen zu schützen. Es geht nach Medienberichten um Bestechungsvorwürfe gegen den Vergnügungs-Unternehmer bei der Lokalpolizei.

Die Beamten nahmen dennoch das private Mobiltelefon der Journalistin, zwei Computer und mehrere Papierdokumente mit. Außerdem beschlagnahmten sie das Handy eines Redakteurs der Zeitung "Diario de Mallorca".

Der unter Auflagen auf freiem Fuß befindliche Bartolomé Cursach steht wegen unterschiedlicher Bestechungsvorwürfe unter Verdacht.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Heinz / Vor 8 Monaten

m.sastre - und die Frage ist durchaus berechtigt!

m.sastre / Vor 8 Monaten

Wie gut, dass wir hier einen Rechtsexperten unter den Kommentatoren haben;-). In Deutschland hat man sich allerdings nach der Spiegel-Affäre zu recht entschieden, die Pressefreiheit höher als das Recht des Staates auf seine Geheimnisse einzuordnen. Fragt sich allerdings, wie lange noch.

Isidor / Vor 8 Monaten

Es handelt sich offenbar um eine gerichtliche Anordnung. Grund für die Aktion der Nationalpolizei war offenbar, dass die Redakteure geheime Informationen aus der Untersuchung an die Öffentlichkeit gebracht hatten. Wenn das zutrifft und die Aktion also der Wahrheitsfindung dient, dann hat das Gericht m. E. eine korrekte Maßnahme angeordnet.