Kopfschütteln auf Mallorca nach Ankündigung von Zwangs-Quarantäne

| | Mallorca |
Wer nach Spanien einreist, soll sich 14 Tage in Quarantäne begeben.

Wer nach Spanien einreist, soll sich 14 Tage in Quarantäne begeben.

Die Ankündigung der spanischen Zentralregierung vom Dienstag, eine Zwangs-Quarantäne für sämtliche aus dem Ausland Einreisenden anzuordnen, hat auf Mallorca für Verwunderung und Verärgerung in der Wirtschaft, aber auch in der Politik gesorgt.

Vertreter von Hotelierverbänden warfen der Regierung in Madrid vor, unbedacht zu handeln. Schließlich würden momentan Arbeitnehmer aus Mitteleuropa auf die Insel reisen, die dafür sorgen sollen, den Tourismus wieder zum Laufen zu bringen. Eine 14-tägige Zwangs-Quarantäne würde in diesen Fällen nur kontraproduktiv sein.

Der Chef des Reisebüroverbandes auf den Balearen, Francesc Mulet, bezeichnete die Ankündigung aus Madrid als "nicht opportun". Er könne das Ganze nicht nachvollziehen.

Auch in der balearischen Politik wächst die Skepsis, was einige in Madrid getroffene Entscheidungen anbelangt. Tourismusminister Iago Negueruela äußerte die Hoffnung, dass die am Freitag in Kraft tretende Maßnahme nur sehr kurze Zeit dauere und bald wieder der Vergangenheit angehöre. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Christian / Vor 5 Monaten

Eine Quarantäne schadet der Wirtschaft - lieber eine zweite Infektionswelle, die gibt uns dann den Gnadenstoss😉!

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Bis heute gibts auch Quarantäne in DE für outer Schengen. Für andere EU wirds jetzt aufgehoben. Also keine Theater machen, war in DE auch nicht anders.

wala / Vor 5 Monaten

@Thomas Warum sprechen Sie von "wir"??? Nur weil es nicht in Ihren Kram passt, müssen Sie das nicht auf alle Forenteilnehmer übertragen.

petkett / Vor 5 Monaten

Man bekommt den Eindruck als wenn eine Zentralregierung in Madrid die Balearen, insbesondere Mallorca mit vielen Schlössern abschließen möchte und die passenden Schlüssel auf nimmer Wiedersehen ins Mittelmeer werfen möchte. Neid oder Rache oder beides? Gute Nacht Mallorca.

Majorcus / Vor 5 Monaten

@Thomas: Danke "intellektuellen und kognitiven Wissensverarbeitung" Unite behind the science! Neulich schrieb ein Kommentator "bei (...) muß man im Wörterbuch nachsehen" - Ich finde gut, wenn Wissbegierige jede Chance nutzen, auch bei Knigge ...

Thomas / Vor 5 Monaten

@Olaf & @kai Auf euch beiden haben wir hier im Forum noch gewartet. Schön das ihr auch endlich da seid. Durch eure qualitativ hochwertigen Beiträge können wir uns ein gutes Bild von euren Fähigkeiten zur intellektuellen und kognitiven Wissensverarbeitung machen. Danke. ;-)

Berger / Vor 5 Monaten

Ich hoffe das die Koalitionsspartner von Sanchez jetzt die Notbremse ziehen und einen Misstrauensantrag oder zumindest die Zustimmung für eine weitere Verlängerung Verweigern. Sanchez bekommt seine Befehle jetzt auch scheinbar von Merkel. Total nakzeptabel!

Raul Pou / Vor 5 Monaten

Teils völlig kenntnislose Kommentare,ohne Bezug zu Spanien. Leider ist auch der Bericht der MM unvollständig. Laut BOE ist diese Massnahme erstmal nur bis zum 25.gültig und hat von daher auf den Tourismus, der vor Ablauf der Phase 3 eh nicht anläuft keinerlei Bedeutung. Man sollte als Presse die Dinge schon richtig und vollständig erklären.

Klaus / Vor 5 Monaten

So ist es wenn man von strammen sozilisten regiert wird, da zählt die freiheit des einzelnen NICHTS, vielleicht lernen die Spanier dazu

Ron Keller / Vor 5 Monaten

Senor Sanchez sprach ja mehrfach davon, es sei eine EU-Lösung der Krise notwendig. EU-Lösung ist Spanisch und bedeutet: Maximal Kohle in Brüssel rauspressen. Erst wenn die gewünschten Milliarden auf den Konto der spanischen Regierung sind, wird wieder EU-Recht (Freizügigkeit etc), beachtet.