Vier EU-Länder bereiten quarantänefreie Sommerreisen vor

| | Mallorca |
Wer innerhalb der vier Länder reist, soll nicht in Quarantäne müssen.

Wer innerhalb der vier Länder reist, soll nicht in Quarantäne müssen.

Foto: M.A. Cañellas

Zwischen Italien, Spanien, Deutschland und Frankreich werden offenbar für den Sommer quarantänefreie Flüge vorbereitet. Die Regierungen seien in Kontakt, um ein Protokoll für eine gemeinsame Aktion auszuarbeiten. Dazu zitierte das Nachrichtenportal "20 minutos" die italienische Verkehrsministerin Paola de Micheli.

Das sei besonders deshalb geplant, weil der Tourismus in diesen Ländern einer der am stärksten von der Coronavirus-Krise betroffenen Wirtschaftssektoren ist. Mit einem "schnellen" und "sicheren" System sollen von einer Woche zur nächsten Flughäfen geöffnet werden können.

Ziel sei zunächst, im Sommer überhaupt ausländische Touristen in Italien zu empfangen, unter der Prämisse, dass die Zahl der Coronavirus-Infektionen in den Herkunftsländern der Einreisenden stabil sei. Wenn dem so ist, sollen die Touristen nicht in Quarantäne müssen. Was nach einer Rückreise ins Ursprungsland passiert, liege im Ermessen des jeweiligen Staates, nicht der italienischen Regierung, heißt es.

Am 13. Mai soll die Europäische Kommission ihren Plan zur Aufhebung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus im Luftverkehr vorlegen. (dise)

Mitmachen

Würden Sie diesen Sommer auf Mallorca urlauben?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 5 Monaten

Sabine: so wie du,als Virologische Expertin schreibst,gehst du davon aus, das es kein CoVid gegeben hat und alles nur ein riesen Schwindel ist. Dann wird es Zeit, das du hier nicht mehr schreibst, sondern,als Deutsche, Demos gegen die Maßnahmen organisierst. Offensichtlich haben ja NUR die Deutschen den Durchblick, ergo sollten die hier lebenden Deutschen da mal mit guten Beispiel voran gehen. Desweiteren solltest du eine Klagewelle, gegen die Maßnahmen,in Gang setzen.

Majorcus / Vor 5 Monaten

@MalleToni: "da laut Lufthansa filtern die Geräte an Bord 99,9 % der luft an Bord im minutentakt." - wie kann es dann sein, dass Sie Flatulezen von Mireisenden riechen? @Sabine: "alle Tische dort belegt." - das ist doch ein sehr gutes Zeichen, um die ewigen Diskussionen zu beenden. Die Gäste arbeiten aktiv an der 2. Welle - mal sehen ob die höher oder niedriger ausfällt - eine gute Übung für die dritte Welle im Winter! @C.Käser: Die Qualität Ihres Kommentars erkennt man daran, dass Sie gerne über Dinge schreiben, von denen Sie nichts wissen - hier: unbekannter Aufenthaltsort von Ihnen Unbekannten.

rocco / Vor 5 Monaten

@Sabine: Es war ja immer vom "Mundschutz" die Rede, wobei es sich um einen Mund/Nasenschutz handelte. Der Mund muss schon frei sein für Kaffee und Kuchen. Wenn der Mundschutz dann hochgeschoben und als Nasenschutz getragen wird, ist die Gefahr zu groß, dass die Leute sich verschlucken und nur als Halskrause getragen..... da kann man ihn auch gleich weglassen. Das haben die Leute nachvollzogen.

Sabine / Vor 5 Monaten

Mitnichten Metti. Als Bar Bosch vórgestern öffnete, waren alle Tische dort belegt. 90 Prozent der Gäste - viele Senioren darunter - trugen Masken. Lustig, denn die wollten ja Kaffee trinken und da stört die Maske. Heute Morgen nun wieder alles belegt mit den selben Leuten. Niemand trug mehr eine Maske. Auch die Senioren nicht. Die "Neue Normalität" wird sich aus praktischen Gründen nicht umsetzen lassen. Im Juni ist mit der einsetzenden Hitze und den fehlenden Fallzahlen der Spuk vorbei. Dann werden die Leute merken, dass sie veraxxxt wurden.

rocco / Vor 5 Monaten

@MalleToni: Es geht auch einfacher, ohne diese Überlegerei. Luft anhalten lernen.

C.Käser / Vor 5 Monaten

Wie man den Kommentaren von Majorcus einmal mehr entnehmen kann, war und ist die Versorgung der Insel auch mit verbotenen Substanzen leider jederzeit gewährleistet gewesen.

Metti / Vor 5 Monaten

Nachtrag Sabine : neue Normalität meine ich. Aber ist ja in gewisser Weise auch ne neue Realität.

Metti / Vor 5 Monaten

Sabine: Phase 3 endet am 22.6.20, danach beginnt die neue Realität.

MalleToni / Vor 5 Monaten

Hier herrscht offensichtlich noch Erklärungsbedarf zum Thema "Wiederaufnahme der Reiseaktivität innerhalb des Schengenraums".

Die 4 grössten der westeuropäischen EU-Mitglieder Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien sind die ersten die nun gemeinsam miteinander beraten werden wie ein freies Reisen innerhalb dieser Länder schnellstmöglich wieder stattfinden kann.

Andere Länder werden schnell nachziehen.

Kleine Korrektur: die Schweiz öffnet als erstes in Europa seine Grenzen und Niederlande plus Belgien haben ihre Grenzen erst gar nicht dichtgemacht.

Gaaaaanz wichtig. Das ist richtig und gut so. Überlegt doch. In DE und in ES ist der R-Wert in etwa gleich bei bestenfalls unter 1. Dann können beide doch untereinander reisen.

Madrid, Barcelona, Coesfeld etc. und zukünftige Hotspots sollten gesondert behandelt werden. ggfs. Quarantäne oder Gebietsverlassen und sogar Verreisen nur nach erfolgten Corona schnelltest und Fiebermessung natürlich parallel mit vernünftigen Hygienekonzepten an allen Flughäfen. Fiebermessen bei Betreten des airports und Nachweis coronatest oder testmöglichkeit am Flughafen. (Lt. Herr Spahn ist die testkapazität bei etwa 40% also nimmt keiner einem anderen den Test weg. Ist eben nur noch eine Geldfrage.

Dann am airport Maskenpflicht, Abstand, Niesetikette, gerne auch desinfektionsnebel-schleusen und vor allem ein smartes Konzept für die Steuerung von Passagierflüssen.

Und an bord natürlich von mir aus auch freier Mittelplatz. Aber nicht notwendig. da laut Lufthansa filtern die Geräte an Bord 99,9 % der luft an Bord im minutentakt.

Auf Mallorca ist dann auch keine Quarantäne mehr notwendig.

Der Flughafen oder die Airlines sollten auf jeden Fall Infoblätter mit allen Coronaregeln bei Einreise verteilen. Und wenn dann einer sich nicht dran dann gibts ein schönes Bußgeld.

Nur die Mallorquinis allein können nicht für ein Mindestüberlebensatz oder Minimumauslastung bei den Hoteliers, Gastro- und Freizeitanbietern sorgen. Es brauch die Urlauber, Residenten ja und auch Ballermanntouristen(zumindest die meisten)

Die Risikogruppen schützen, die Erkrankten bis zur Genesung isolieren und bitteschön den Rest und alle anderen ihr Leben so weit und gut wie es nur geht leben lassen.

Sonst geht hier und anderswo noch alles den Bach runter!

rolhoc / Vor 5 Monaten

Bevor das nicht verbindlich geklärt ist wird doch keiner buchen.