Spanische Tourismusministerin kündigt auf Mallorca Gespräche mit Deutschland an

| | Mallorca |
Reyes Maroto (rechts) im Restaurant "Pesquero" in Palma.

Reyes Maroto (rechts) im Restaurant "Pesquero" in Palma.

Foto: Ultima Hora

Die spanische Tourismusministerin Reyes Maroto hat nach der Reisewarnung Gespräche mit Deutschland angekündigt. Man werde versuchen, sichere Reisekorridore einzurichten, sagte die Politikerin am Montag in Palma de Mallorca. Die normale touristische Situation mit Deutschland müsse wieder hergestellt werden. Maroto hält sich auf Mallorca auf, weil sie König Felipe VI. bei seinen von der Insel aus stattfindenden Dienstreisen begleitet.

Ziel müsse sein, den Rest, der von der Hochsaison noch bleibt, zu retten, so die Ministerin weiter. Vom Tourismus hingen auf Mallorca schließlich viele Existenzen ab. Vor und während des touristischen Pilotprojekts im Juni sei die Zusammenarbeit zwischen Hoteliers, Zentralregierung und Balearen-Regierung wegweisend gewesen.

Reyes Maroto äußerte sich vor Journalisten im beliebten Restaurant "Pesquero" am Paseo Marítimo von Palma. Anwesend war auch die Vertreterin der Zentralregierung auf den Inseln, Aina Calvo.

Die umstrittene deutsche Reisewarnung für ganz Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln gilt seit Freitagabend. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gunnar / Vor 1 Monat

@Metti Zum ersten, wo nehmen Sie die Chupse her, Menschen mit anderer Meinung als "Verschwörer..." zu kritisieren? Wenn Sie hinschauen würden, dann würden Sie den "Mittelstand" sehen, der gerade "geopfert" wird. Aber schieben war das mal beseite, dann kann mir doch Ihr so scharfer, unfehlbarer Wahrheitsblick auf die Dinge, die sonst niemand erklärt, und bei denen Sie scheinbar festzementiert sind das nachfolgende (keine Angst, ist vom BR, also öffentlich rechtliches Fernsehen, vom 16.03.2020) bitte in das bis jetzt bekannte Zeitliche einordnen. https://cdn-storage.br.de/MUJIuUOVBwQIbtCCBLzGiLC1uwQoNA4p_2ES/_-iS/_Axp_A8p_71S/fbab718c-712e-4099-bb0f-e7caab25af29_X.mp4 Nur damit ich das verstehe, was hat den Sinneswandel Mitte März ausgelöst? Aber bitte keine Theorien,Fakten zählen.

Jürgen / Vor 1 Monat

Spanische Tourismusministerin Reyes Maroto hat nach der Reisewarnung Gespräche mit Deutschland angekündigt. Ich bin der Meinung dass ein Gespräch immer gut ist, aber die Erwartungen die an dem Gespräch geknüpft sind werden sich meiner Meinung nach nicht erfüllen. Die Sommerferien in Deutschland gehen in allen Bundesländern dem Ende entgegen, und für die meisten ist die Urlaubsplanung auch für die Herbstferien abgeschlossen. Wenn ich mir die Fallzahlen vom 20.08.2020 (1707 SARS-CoV-2) neu gemeldete in Deutschland ansehe, ist es vielleicht gar nicht so schlecht für die Menschen auf Mallorca das die deutschen Touristen die Insel nicht mehr in Massen besuchen.

Metti / Vor 1 Monat

Man muß sich wundern wieviele Leute den Verschwörungstheorien nachgehen...wieviele davon mittlerweile überzeugt sind...und warum, weil dank des Viruses ihr bequemes Leben ander verläuft. Erschreckend festzustellen wieviele Deutsche dem nachgehen. Grad bei den Deutschen verstehe ich das nicht. Sie hatten doch nun die seichtesten Maßnahmen...und haben es immer noch locker...wo liegt also deren Problem? Andere Länder springen auf den abgedrehten Zug überhaupt nicht auf. Warum ist Deutschland so ein Hotspot für so ein Tinnef. Dann die Frage der Freiheit. Villeicht sollte mal wirklich ne Diktatur kommen...dann werdet ihr mit Vergnügen lieber die Maske wählen, anstatt einer Diktatur. Wenn einer ne Maske als Freiheitsentzug sieht, weiß dieser nicht WAS das überhaupt bedeutet. Vielleicht sollte dieser mal in ein Kriegsgebiet für einen Tag gehen, um mal zu sehen WAS ein Problem ist und was Freiheit und Frieden bedeutet...die Leute, scheint mir, sind zu verwöhnt....aber macht so weiter....

frank / Vor 1 Monat

War klar, dass du @majorcus GENAU das rausgesucht hast:-)Mußt aber noch mehr googeln, gibt noch andere, die rechtlich dagegen vorgehen :-).Sorry, sonst hätte ich es dir mit diesem Querdenker ja auch zu einfach gemacht :-)

Majorcus / Vor 1 Monat

@frank: Was, wenn Sie auch nur eine einzige der Verschwörungs-Thesen gerichtsfest bewiesen könnten - ach' geht gar nicht - tja, dumm gelaufen. Bezüglich Sammelklagen bedanke ich mich persönlich bei Ihnen für den Witz des Tages - der RA dahinter für Film-, Musik-, Kunst-, IT- und Medienbereich - er kann: Urheber- und Medienrecht, Filmrecht, Musikrecht, IT-Recht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Internationales Recht, Investitionsrecht, Crowdfunding- und Crowdinvestingrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Allgemeines Zivilrecht, Vertragsrecht, Vereinsrecht und Gemeinnützigkeitsrecht. (...) Warum er keine Fachanwalts-Ausbildung hat und keine angestellten Anwälte beschäftigt? Fühlen Sie sich denn von "Covidiot" oder "Unbelehrbarem Denkverweigerer" berührt? Leider fehlen Ihnen Grundkenntnissen Jura und Anwalts-Marketing, sonst würden Sie die Werbe-Kampagne dieses vielfältigen, aber nicht spezialisierten Anwalts durchschauen - aber das gelingt Ihnen bei den Verschwörungs-Thesen ja auch nicht ...

Silke / Vor 1 Monat

Um das ganze zum Abschluss zu bringen: Mit jedem, egal welchen Alters und welchen Geschlechts ich rede, alle haben im wahrsten Sinne des Wortes die Schnauze voll von der Bevormundung durch die Regierung.

Denn unser Herr Spahn und Konsorten leben ja wohl mittlerweile nach dem Motto, jeder macht was er will, keiner was er soll und alle machen mit.

Ausbaden muss dieses Kasperltheater dann wieder der dummtreue Staatsbürger, der brav seiner Arbeit nachgeht.

Wie gesagt, den Leuten geht so langsam die Luft aus und das nicht nur wegen der Masken im Gesicht!

Majorcus / Vor 1 Monat

@frank: Was, wenn Sie auch nur eine einzige der Verschwörungs-Thesen gerichtsfest bewiesen könnten - ach' geht gar nicht - tja, dumm gelaufen. Bezüglich Sammelklagen bedanke ich mich persönlich bei Ihnen für den Witz des Tages - dahinter steckt ein RA für Film-, Musik-, Kunst-, IT- und Medienbereich - er kann: Urheber- und Medienrecht, Filmrecht, Musikrecht, IT-Recht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Internationales Recht, Investitionsrecht, Crowdfunding- und Crowdinvestingrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Allgemeines Zivilrecht, Vertragsrecht, Vereinsrecht und Gemeinnützigkeitsrecht. (...) Kooperationspartnern (...) Bank- und Kapitalmarktrecht, Handelsrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Medizinrecht, Familienrecht, Erbrecht, Energierecht, Ausländerrecht (Immigration von Arbeitnehmern und Selbständigen) und Strafrecht abdeckt. Warum der keine Fachanwalts-Ausbildung hat und keine angestellten Anwälte beschäftigt? Fühlen Sie sich denn von "Covidiot" oder "Unbelehrbarem Denkverweigerer" besser berührt? Leider fehlt es Ihnen an juristischen Grundkenntnissen und Detail-Wissen zum Anwalts-Marketing, sonst würden Sie die Werbe-Kampagne dieses vielfältigen, aber nicht spezialisierten Anwalts durchschauen - aber das gelingt Ihnen bei den Verschwörungs-Thesen ja auch nicht ...

frank / Vor 1 Monat

@majorcus, metti,mallorcajoerg, bluelion,eine Frage : Was, wenn auch nur ein Teil der sogenannten Verschwöhrungstheorien stimmen würden ? So nebenbei läuft gerade gegen die rote Esken eine Sammelklagenvorbereitung wegen des (auch von majorcus) sehr beliebten Wortes "Covidioten".Also immer schön weitermachen....Die große "Überraschung" kommt noch :-)

Olaf Tausch / Vor 1 Monat

@Stefan Meier: In Ihrer Argumentation sind drei Fehler. 1. Bei symptomlos Infizierten ist die Ansteckungsgefahr nicht höher, da sie weder husten noch niesen. 2. Die verhältnismäßig niedrigen Ansteckungsraten in Gangelt, Kreis Heinsberg, haben nichts mit frühzeitiger Isolation zu tun, im Gegenteil, die Menschen lebten in gemeinsamen Haushalten. Und sie wussten zu diesem Zeitpunkt, nach der Karnevalsfeier dort, noch gar nichts von SARS-CoV-2. Was wieder zu Punkt 1 führt, weshalb bei symtomlos Infizierten die Ansteckungsrate bei Begegnungen mit anderen Menschen höher sein sollte, als bei Infizierten in gemeinsamen Haushalten. Und 3. sollten Sie nicht davon ausgehen, dass sich hier andere Diskutanten „extrem dumm stellen“. Solche ad-personam-Unterstellungen können Sie sich sparen.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

@Olaf Man kann sich aber auch extra dumm stellen. Es geht darum, dass bei einem symtomlosen Infizierten die Ansteckungsgefahr potentiell höher ist, weil dieser sich nicht vor seinen Mitmenschen isoliert. Die verhältnismäßig niedriegen Ansteckungsraten in Heinsberg können ja auch daran liegen, dass die Menschen sensibilisiert waren und sich frühzeitig isoliert haben.