Konservative Volkspartei bietet auf Mallorca neue Chefin gegen Armengol auf

| Mallorca |
Marga Prohens ist die neue Spitzenfrau der Balearen-Konservativen.

Marga Prohens ist die neue Spitzenfrau der Balearen-Konservativen.

Foto: Ultima Hora

Die oppositionelle konservative Volkspartei bietet auf Mallorca und den Nachbarinseln eine neue Führungsfigur gegen die sozialistische Ministerpräsidentin Francina Armengol auf. Mit einer Zustimmung von 99,72 Prozent wählten die Delegierten eines Sonderkongresses am Samstag Marga Prohens zu ihrer neuen Balearenchefin.

Die Neuwahl wurde nötig, nachdem Amtsinhaber Gabriel Company das Amt niedergelegt hatte. Prohens war bislang Fraktionschefin der Partei im balearischen Landtag.

Die nächsten Regionalwahlen finden im Jahr 2023 auf den Inseln statt. Die Volkspartei möchte dann ähnlich wie Isabel Ayuso im Frühling in Madrid gewinnen. Dort hatte das Motto "Freiheit statt Sozialismus" gegolten.

Die Konservativen hatten Mallorca zuletzt zwischen 2011 und 2015 regiert. Damals war José Ramón Bauzá, der heute für die Partei Ciudadanos im EU-Parlament sitzt, Ministerpräsident.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Kai / Vor 2 Monaten

Wir werden 2023 erschreckend feststellen das sich bei den Wahlen nix ändert. Gehe in eine Nebenstraße und drehe dich einmal im Kreis. Es war kein Ausrutscher, es ist einfach keine auf Leistung gedrillte Gesellschaft, dies ist ja was wir Nordeuropäer dort schätzen und lieben gelernt haben. Das auf einmal die Gesinnung eine Andere ist und man gemeinsam aufbricht in eine konservative Leistungsgesellschaft, wohl eher nicht!

Jürgen / Vor 2 Monaten

@Asterix, ich weiß nicht was ihr Querdenker Geschwafel mit diesem Artikel zu tun hat. Aber das Thema scheint ja bei ihnen schon pathologische Züge anzunehmen. Mein Freund wohnt in Bad Neuenahr und hat 2 Menschen verloren! Der weiß genau wer geholfen hat und wer weiter hilft, es sind ganz sicher keine Politiker oder FFF-Jünger oder gar Moderatoren vom Fernsehen die sich vor der Schalte schmutzig machen. Es sind Privatleute, Unternehmer, Landwirte und mittlerweile auch staatliche Organisationen. Ich kann mir auch nicht vorstellen dass ein Helfer erst seine politische Gesinnung preisgeben muss um Menschen helfen zu dürfen, oder soll vor der Katastrophenhilfe erst ein Gesinnungs-TÜV durchgeführt werden.

GünterW / Vor 2 Monaten

Tja die alten weißen Männer der PP haben den Karren in den Dreck gezogen und jetzt müssen die jungen Frauen die Sache übernehmen.

Michel / Vor 2 Monaten

@Obelix jetzt musst du das nur noch verstehen Übrigens müssen laut Greteljünger Luisa Neubauer nur mehr Staustufen an den Flüssen gebaut werden, dann steigt auch der Meeresspiegel nicht mehr so stark - ich bieg mich schon ein paar Tage 🤣🤣 und hoffe dass der Lachanfall bald vorbei ist

https://www.achgut.com/artikel/der_sonntagsfahrer_im_anflug_auf_tirana

Adriano / Vor 2 Monaten

Schade das es noch so lange dauert bis man sie in die Wüste schicken kann !!

Asterix / Vor 2 Monaten

@internaso: genau für Frieden u. Freiheit...so wie die Querdenkerfriedensmobile in Polizeilackierung durch die Überschwemmungsgebiete fahren, über die Megaphone behauten das RTW, Feuerwehr, etc ziehen sich zurück und NUR ihr Querdenker seit die einzigen, die helfen. Wie perfide seid ihr eigendlich? Hat euch die Querdenkersekte so das Gehirn vernebelt? Wenn ich das schon höre "für Friede und Freiheit"...nicht die Querdenker...

5342 / Vor 2 Monaten

Bis 2023 erkennen Wir das alles nicht mehr wieder. Zu spät.

nie mehr SPD / Vor 2 Monaten

Die sogenannte Volkspartei in 🇩🇪 braucht auch einen Denkzettel, Schumacher, Brandt und Schmidt haben sich schon lange im Grab umgedreht.

Hans Georg Ziegler / Vor 2 Monaten

Ganz schnell die Sozis abwählen, ansonsten ist Mallorca Geschichte.

#Klaus / Vor 2 Monaten

Dann könnten die Tage der Armengol gezählt sein