Ökosteuer wird genutzt, um Corona-Löcher zu stopfen

| Mallorca |
Mit der Ecotasa soll eigentlich nachhaltiger Tourismus gefördert werden.

Mit der Ecotasa soll eigentlich nachhaltiger Tourismus gefördert werden.

Foto: Archiv

Die Einnahmen der Übernachtungssteuer Ecotasa von 2021 und 2022 wird nicht wie eigentlich vorgesehen in Umweltprojekte investiert. Im Zuge des Haushaltsplans für das kommende Jahr setzt die Balearen-Regierung die Arbeit der Kommission zur Förderung des nachhaltigen Tourismus, die für die Verteilung der Mittel zuständig ist, aus. Die Kommission soll erst 2023 ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Rund 140 Millionen Euro sind im nächsten Haushaltsplan aus Ecotasa veranschlagt. Das Geld soll Finanzierung von Ausgaben und Investitionen verwendet werden, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen, heißt es. Das Balearen-Parlament kann die Mittel nun für Projekte verwenden, ohne auf die Forderungen der Kommission zur Förderung des nachhaltigen Tourismus eingehen zu müssen.

Die Kommission setzt sich unter anderem zusammen aus der Umweltschutzorganisation GOB, dem Rathaus von Palma sowie Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden. Der GOB kritisierte, dass die Einnahmen nicht zur Förderung eines nachhaltigen Tourismus genutzt würden. Auch die Oppositionspartei PP (konservative Volkspartei) kritisierte im Parlament, dass das Geld jetzt verwendet werde, wie es der balearischen Ministerpräsidentin Francina Armengol (sozialistische PSOE) beliebe.

Die Ökosteuer müssen Urlauber seit Juli 2016 bei einem Aufenthalt auf Mallorca und den Nachbarinseln entrichten. Die Höhe richtet sich nach Saison und Art der Unterkunft. Auch Kreuzfahrttouristen werden zur Kasse gebeten. Die Einnahmen sollten eigentlich in Umweltprojekte auf den Inseln investiert werden.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 13 Tage

Nachtrag = Auch in DE werden überall an den Küsten und im Lande die Touristen mit Sondersteuern abgezockt. Da gehts um Kurgebühren, Kurabgaben, Kurtaxe, Betten- oder Zweitwohnungssteuern. - Und hat das irgend jemand bisher aufgeregt? Auch wenn es für eine ganze Familie doch eine erhebliche Summe für die Uraubsdauer ausmacht? - NEIN! Also weshalb macht man dann hier Theater? - Also wer sagt, dann komme ich nicht mehr nach Mallorca und bleibe daheim, kommt dort auch nur vom Regen in die Traufe - Oder??

Hajo Hajo / Vor 15 Tage

Jetzt mal langsam Leute. Ist das denn in DE anders? Keine der alten und neuen Öko-Steuern sind Zweckgebunden festgeschrieben. Niemand kann nachvollziehen wer sie dann bekommt und wie sie dann für den Umweltschutz eingesetzt werden. mir ist absolut unverständlich dass sich die Umweltschützer nicht darum kümmern und die Regierung für eine Nachweispflicht der Milliarden vor Gericht zerren.? Auch der Bund der Steuerzahler tut absolut nix,.- Also schön vor der eigenen Türe kehren.

Hans Georg Ziegler / Vor 18 Tage

Mit Umwelt kann man heute alles rechtfertigen. In Wirklichkeit ist es reine Abzocke und die Urlauber lassen es mit sich machen. Ganz einfach, Mallorca nicht mehr besuchen.

erich / Vor 20 Tage

Damit wird der Tourist hintergangen, da dieser die Steuer im dem Glauben zahlt etwas für die Umwelt zu tun. Das ist jetzt wirklich der Beweis, für die Misswirtschaft der Balearenregierung.

julia / Vor 20 Tage

Diejenigen, die wie ich gelesen haben, dass nach Italien und auf Platz 2 Spanien zu den Top-Empfaengern des Wiederaufbaufonds rangiert mit 141,4 Mrd €, reibt sich einmal mehr die Augen angesichts solcher Willkuer des Govern bei der Verwendung von zweckgebunden geglaubt und von Touristen entrichteten Geldern.