Borne-Cafés sollen auf den Seitenstreifen

Passeig des Born, Palma de Mallorca |
Terrassenidyll auf dem Borne in Palma de Mallorca.

Terrassenidyll auf dem Borne in Palma de Mallorca.

Foto: Foto: J. Torres
Terrassenidyll auf dem Borne in Palma de Mallorca.Gastronomen und Kommunalpolitiker bei ihrem Treffen in Palma de Mallorca.

Die Gastterrassen auf dem Prachtboulevard Passeig d'es Born in Palma de Mallorca sollen auf den Seitenstreifen verlagert werden. Das ist der Inhalt eines Vorschlags von Stadträtin Aurora Jhardi und Vizebürgermeister Antoni Noguera, der bei einem Treffen mit Vertretern der Gastronomie gemacht wurde.

Die aktuelle Größe der Terrassen soll dabei erhalten werden, heißt es. Es gebe mehrere Planungsentwürfe, die auch ausreichend Platz für Rettungsfahrzeuge und die Stadtreinigung ließen. Einigkeit besteht darin, die Zahl der Straßencafés nicht weiter zu erhöhen und die Optik der bestehenden Lokale einheitlicher zu gestalten.

Allerdings bezweifeln die Wirte, dass eine Verlegung auf den Seitenstreifen Sinn macht, da sich dort zahlreiche Geschäfte mit Schaufenstern befinden. Die Gesprächsrunde soll kommende Woche fortgesetzt werden. Ende Februar läuft die derzeitige Genehmigung der Terrassen aus. Sie war von der abgewählten konservativen Stadtregierung im Rahmen eines Pilotversuchs für den Zeitraum 2012 bis 2016 bewilligt worden. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Marta / Vor über 3 Jahren

Ich bin der Meinung, dass die Mallorquiner-Bürger darüber entscheiden/stimmen sollen, wie "Passeig d'es Born" gestaltet werden soll! @Harald Beisemann: ich finde ein Platz OHNE lauter Cafes/Restaurantes ist nicht trostlos!Palma ist so oder so schon sehr laut und voller Menschen und Cafes; ein wenig Ruhe auf eine Plaza tut auch mal gut.

Harald Beisemann / Vor über 3 Jahren

Grundsätzlich ist es immer so, dass gerade Außengastronomien "Leben in die Bude bringen". Das ist auf der gesamten Welt so. Ein Passeig d'es Born wieder ohne Außengastronomie wäre genau so trostlos, wie es auf der Rambla auf der anderen Seite vom Plaça Major der Fall ist. Und das ist eigentlich für diese schöne Straße sehr schade.

Über die jeweilige Optik der Terassen kann man natürlich streiten...

Marta / Vor über 3 Jahren

@ Mike: ich staune immer wieder mit welche Angrifflust mache Kommentare hier abgegeben werden. Ich bin weder Verband noch Fan von Café Bosch oder Cappuccino..im Gegenteil..ich meide solche Plätze. @ Thomas: ich stimme voll zu! ;-) Borne ein Platz! mit Platz!

Faktenfreund / Vor über 3 Jahren

Mike@ der Borne braucht keine Fressbunden etc. ! Bar Bosch ist deswegen immer voll, weil die Leute sitzen und Glotzen und nur einmal was konsumieren. Es liegt an der Führung des Bosch, warum der Wechsel nicht schnell genug erfolgt. Als Kellner muss man da schon durch ständiges Nachfragen, ob jemand noch etwas konsumieren oder bezahlen möchte, etwas freundlichen "Nachdruck" ausüben. Das funktioniert immer, um Plätze frei zu bekommen. So meine eigenen Erfahrungen in dem Gewerbe. Ausserdem ginge alles auch schneller, wenn sich die Chefin endlich eine elektronische Technik zur Bestellaufnahme am Tisch mit Bon-Drucker an der Theke zulegen würde. Derweil die Kellner aufnehmen, erfolgt schon die Ausführung. Bezahlung ebenso schnell am Tisch. Ich würde den Umsatz und Durchsatz so um glatte 40% steigern. Klappt anderswo auch so.Das System nenntn sich "Multi-Channel-Commerce". Es vermeidet Fehler und die Kellner rennen weniger.

Thomas / Vor über 3 Jahren

@ Mike: Selten so gelacht, von wegen "das Ambiente ist stimmig". Weg mit den sperrigen Bretterbuden, der Borne soll wieder das werden, was er einmal war: Ein Platz! Mit Platz!

Mike / Vor über 3 Jahren

Schade dass es hier keinen Edit gibt. //

"Wie man ließt..." // "...nicht die zusätzlichen..."

Mike / Vor über 3 Jahren

Marta, wie man ließf scheinst du mit Bosch verwandt zu sein. Bosch und Cappuccino sind im Sommer komplett überlaufen. Der Bedarf ist klar da.

Thomas, totaler Quatsch. Das Ambiente ist stimmig, wo sind da Sitzbunker? Und wer nicht du zusätzlichen Arbeitskräfte (zu früher bei reinem Innenbetrieb) für die Außenterrassen kalkulieren kann sollte sich besser aus dem Thema 'Entlassungen' rausnehmen ;)

Thomas / Vor über 3 Jahren

JAMMERN ist der Gruß der Gastronomen! Das Projekt wurde für 4 Jahre -versuchsweise- angelegt und läuft demnächst aus, weil die hölzernen "Sitzbunker" den Borne eindeutig verschandeln. Das sollten die Gastronomen sportlich fair nehmen und jetzt nicht mit vorgeschobenen Argumenten (Entlassungen) auf die Tränendrüse drücken. Ist ihnen doch sonst auch egal!

Sollen sie doch froh sein, dass die Stadt überhaupt bereit ist, Zugeständnisse zu machen. Übrigens ist IN den Lokalen noch eine Menge Sitzplatz vorhanden, der zukünftig ebenfalls genutzt werden kann...

Marta / Vor über 3 Jahren

Die Gastterrasen sollen weg!!..Der Borne war immer eine Treffpunkt für Familien, Jugendliche, Rentner, Passanten..man nutzt die Marmor-Bänke um eine kleine Pause zu machen oder einfach der Ambiente zu genießen, eine Art Plaza um zum verweilen..da sind Terrassen/cafes/Stühle.etc dort, völlig fehl am Platz!!es gibt genug Cafés in der Umgebung..wie Cafe Bosch, etc.