Ab 2019: Erste Erdgasfähre für Mallorca

| | Mallorca |
2019 soll die erste erdgasbetriebe Fähre Mallorca anlaufen.

2019 soll die erste erdgasbetriebe Fähre Mallorca anlaufen.

Foto: Baleária

Hypatia de Alejandría heißt die erste von zwei erdgasbetriebenen Fähren der Reederei Baleària. Sie soll ab 2019 im Mittelmeer unterwegs sein und die Balearen anfahren. Durch den Einsatz von Erdgas können CO2-Emissionen um 30 Prozent und der Stickoxid-Ausstoß um 85 Prozent gesenkt werden. Schwefel- und Feinstaubemissionen werden auf Null reduziert.

Baleària investiert nach eigenen Angaben 200 Millionen Euro in diese beiden “Smart Ships”. Reedereipräsident Adolfo Utor hob den Einsatz des Unternehmens für saubere Energien hervor, beide Fähren stünden für “Innovation und Nachhaltigkeit”. Der Stapellauf der Hypatia de Alejandría sei ein “wichtiger Meilenstein”, teilte die Reederei mit.

Beide Schiffe werden in der italienischen Werft Cantiere Navale Visentini montiert. Ihre Bauweise ist identisch: Sie sind 186,5 Meter lang, maximal 24 Knoten schnell und bieten Platz für 810 Personen, 2180 laufende Meter Fracht und 150 Fahrzeuge.

Ganz fertig ist das Schiff allerdings noch nicht. In den kommenden Monaten soll der Großteil der elektrischen und maschinellen Installationen folgen, auch am Passagier- und Mannschaftsbereich wird noch gearbeitet.

Baleària ist in fünf Ländern aktiv und zählt beim Passagier- und Frachttransport zu den führenden Reedereien für die Balearen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tacheles-1 / Vor 8 Monaten

@Hein, es ändert nix dran, wenn Brüssel schon Theater wegen Dieselabgase macht dann ist es doch hirnrissig LNG in Häfen oder auf dem Rhein usw. nicht zuzulassen.

Hein blöd / Vor 8 Monaten

Was Duisburg angeht : ich stell' mir mal vor , dass der atmosphärische Luftaustausch auf dem Rhein ein intensiverer ist als in den Strassenschluchten der Stadt . Vielleicht erklärt sich Vieles damit ..............................P.S. Die Sache mit der Fährenbetankung ( LNG ? Kerosin ! ) betraf Brasilien .

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

LNG-Betrieb ist in weder in Hamburg, noch auf der Elbe, Rhein, Donau und Binnenkanälen seitens der Schifffartsbehörde der EU zu gelassen. Deshalb fahren sie mit Hilfsdiesel oder Unterstützung durch Schlepper bis aufs offene Meer.

Sie wird die Freigabe für die Rhein-Main-Donau-Schifffahrt wohl nie frei geben. Wird ihnen zu gefährlich sein. Läöcherlich dann Dieselfahrverbote z.B. in Duisburg zu verordnen. Denn wer ent- und beläd dann die Binnenschiffe? Eine Posse ohne Beispiel.

Hein blöd / Vor 8 Monaten

Gestern auf N24 gesehen : Die schnellste Fähre der Welt ( 52 Knt ) wird von zwei Fugzeugturbinen mit LNG angetrieben . LNG = Flüssiggas , tiefkalt und unter hohem DSruck gelagert ." Gasturbinen" sind aber es trotzdem nicht , denn sie geben ihre Energie als Wellenleistung ans Wasser ab . Es wurde eine Betankungsszene mitten im Hafen am bebauten Pier gezeigt - und genau DAS war betrügerische Berichtserstattung ! Die Betankung erfolgte nämlich mit Kerosin . Das war deutlich zu erkennen , denn LNG-Betankung sieht anders aus .. Daraus lässt sich ein halbwegs akzeptabeles Sicherheitskonzept ableiten , das eventuell auch auf Mallorca und sonstwo greift : Versorgung + Betrieb mit Kerosin im Hafen und Übernahme des LNG ein Stück weit Draussen . Da gibts weniger Zündquellen und bei Leckageunfällen werden nicht sofort alle Leute im Hafen gegrillt .

Gasbert / Vor 8 Monaten

Wenn doch die Emissionsarmut - zumindestens im Hafenbetrieb - derart hoch eingeschätzt wird , dann frage ich : warum nicht direkt konsequent eine Fähre mit Atomantrieb ? Die pufft noch nicht einmal Stickoxide aus dem Kamin . Ob sich da wohl jemand drauftrauen würde ? Störfälle bei atomaren Schiffsantrieben sind jedenfalls besser beherrschbar als Störfälle mit Riesenmengen brennbarer Druckgase in einem Grosstank . Opfer gibt es in jedem Fall .

Tacheles-1 / Vor 8 Monaten

Also ich finde es toll wenn nun die Fähren alle nach und nach umgerüstet werden. Auch die Meyerwerft baut jetzt Gasturbinen in neue Schiffe ein.

Gasbert / Vor 8 Monaten

Ja , stimmt - den LNG- (Flüssig-)Gastanker mit den 3 Kugeltanks habe ich in Rotterdam auch schon gesehen . Der liegt am äussersten Ende der Maasplatte , von der Nordsee nur noch durch einen Damm getrennt . Dass es so weit draussen liegt , mag seinen Grund in dem Gefahrenpotenzial haben , das er zweifelsohne birgt .

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Gasbert@ LNG-Carrier in Rotterdam und Zeebrugge - THB. www.thb.info/rubriken/single-view/.../lng-carrier-in-rotterdam-und-zeebrugge.html...28.08.2017 - Während in der Bundesrepublik seit mehreren Jahren vornehmlich über den Aufbau einer leistungsstarken LNG-Versorgungskette diskutiert wird, steht nach dem belgischen Zeebrugge jetzt auch in Rotterdam eine Flüssigerdgas-Anlieferung per Seeschiff zur Verfügung. Ende Juli traf im größten ...

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Gasbert@ so zwanghaft wie Sie bin ich natürlich auch. Es geht mir um Fakten und Korrekiur nach Geplapper bestimmter Umwelt"Clubs" die alles tut, um Mitläufer zu gewinnen. Da wird gelogen und erfunden, dass sich nur so die Balken biegen, damit der Mainstream stimmt. - Beispiel die erfundenen 6.000 Toten der Dieselabgase waren der Gipfel des frühen Jahres 2018. Keiner hat hinterfragt, ob die nicht schon vorbelastet und krank waren, z.B. durch Nikotin und anderen Stoffen am Arbeitsplatz und deshalb schon mit vorzeitigem Ableben zu rechnen hatten? Der Mainstreamt tobte sofort los und damit wurde erreicht, was gewollt war.

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Bundesregierung | Artikel | Kein Fracking in Deutschland https://www.bundesregierung.de/Content/DE/.../07/2016-07-08-fracking-gesetz.html 13.02.2017 - Kein Fracking in Deutschland. Kommerzielles Fracking zur Förderung von Schiefergas bleibt unzulässig. Erlaubt sind vier Probebohrungen zu wissenschaftlichen Zwecken, um Folgen für die Natur abschätzen zu können. Die entsprechenden gesetzlichen Regelungen dazu sind nun vollständig in Kraft ...