Hoteliers: Es gibt jetzt genug Hotels in Palmas City

| | Palma, Mallorca |
Das neuerbaute Stadthotel Naisa wird seine Pforten im Januar öffnen.

Das neuerbaute Stadthotel Naisa wird seine Pforten im Januar öffnen.

Foto: Jaume Morey

Die Hoteliers in Palma de Mallorca sind der Ansicht, dass nun ausreichend Übernachtungsbetriebe in der Altstadt der Balearen-Metropole vorhanden seien. Der Hotelverband für das Zentrum sieht den Markt als gesättigt an. Die vergangenen Jahre hatten zu einem Boom an neuen Boutique-Hotels geführt.

"Nach dem starkem Wachstum gilt es jetzt, den Bestand zu konsolidieren", sagte Verbandspräsident Javier Vich. Man könne nicht weiter wachsen, da sonst die Nachfrage nicht mehr für alle vorhanden Betriebe ausreichen würde.

Zwar waren um Weihnachten herum alle Häuser außergewöhnlich gut gebucht, das gilt jedoch nicht für das gesamte Jahr.

Zum Vergleich: Bei einer progressiven Zunahme der Hotels in den Altstadt lag die Belegung bis 2013 im Jahreschnitt bei 55 Prozent. Mit dem Boom der Boutique-Hotels stiegen Nachfrage und Belegung auf 70 Prozent. Doch mit der weiteren Zunahme der Hotels sank die Auslastung 2018 erstmals: Sie fiel um bis zu fünf Prozentpunkte auf 65 bis 69 Prozent.

Derzeit gibt es in Palma 66 urbane Stadt- und Boutioque-Hotels, die insgesamt 10.255 Betten stellen. 2019 kommen noch einmal sechs neue Betriebe mit 756 Plätzen hinzu. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas / Vor 3 Monaten

Seitdem der Ferienvermietung in Palma ein Riegel vorgeschoben wurde, sind die nächtlichen und frühmorgendlichen "Rollkoffer" schon deutlich weniger geworden. Es lässt sich wieder etwas angenehmer schlafen.

Thorsten / Vor 3 Monaten

Und die Bewohner in der Altstadt müssen das Koffergerolle ertragen ! Schrecklich ! Seit ca 2013 ist es unerträglich.