Cala Agulla bekommt vorerst nicht mehr Parkplätze

| Cala Agulla, Mallorca |
Aufrgrund des Besucherandrangs sollte die beliebte Badebucht Cala Agulla im Inselosten 320 Parkplätze bekommen. Die Umsetzung de

Aufgrund des Besucherandrangs sollte die beliebte Badebucht Cala Agulla im Inselosten 320 Parkplätze bekommen. Die Umsetzung des Vorhabens scheint nun bis zum Sommer unwahrscheinlich.

Foto: Assumpta Bassa

Die beliebte Badebucht Cala Agulla bei Cala Rajada im Osten Mallorcas bekommt wohl doch nicht mehr Parkplätze zur kommenden Feriensaison. Erst im Dezember 2018 hatte das balearische Umweltministerium angekündigt, die Zahl der bestehenden Parkplätze auf 320 Plätze zu erweitern.

Scheinbar liegt aber bisher keine Genehmigung vor, weil das hinzugekaufte Grundstück in einem Naturschutzgebiet liegt. Nun muss das rund 18.000 Quadratmeter große Areal einer neuen Prüfung unterzogen werden, was mehrere Monate dauern kann. Eine Genehmigung sei deshalb bis zum Beginn der Hauptsaison nicht zu erwarten.

Der Bürgermeister der Gemeinde Capdepera, Rafel Fernández (PSOE), äußerte sich gegenüber der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora besorgt. Man erwarte mit der jetzigen Situation ein Verkehrschaos für den Sommer.

Die Cala Agulla mit ihrem Traumstrand und dem türkisfarbenen Wasser ist auch bei Deutschen eine beliebte Badebucht, die vor allem im Sommer bereits stark überfüllt ist. Vor Ort gibt es ein Restaurant, ein Chiringuito sowie zwei kleinere Strandbuden mit Verkauf.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 6 Monaten

@Netsrac - Sie haben Recht: jeder muss uneingeschränkt die Möglichkeit haben, unbegrenzt zur Zerstörung dieses Planeten beizutragen - anderenfalls hätten Ihre/ die Kinder und Kindeskinder eine intakte Umwelt - das muss unbedingt durch CO2-Ausstoß dank Individualverkehr der aktuellen Generation verhindert werden ... Ihre Rechte, Netsrac, sind weit höher zu bewerten, als die der nachfolgenden Generationen. P.S.: Familien tragen die Hauptlast zum Erhalt des Generationenvertrages - Sie tragen lieber zur Umweltzerstörung bei. Basiswissen zu Natur & Gesellschaft hilft bei einer verantwortungsbewusten Lebensführung.

Netsrac / Vor 6 Monaten

Wie qrokl musste ich auch an die Meldungen denken, die vor einem Jahr die Runde machten, weil ein paar Öko-Fundamentalisten gegen Capdepera klagten, weil der vorhandene Parkplatz in den Dünen läge. Damals ging es darum, den Parkplatz auf das Privatgelände zu VERLEGEN. Nun soll er erweitert werden? Der Parkplatz wäre nicht das Problem, weil dort eben keine Dünen sind, sondern nur öde Brache - aber wie soll der eh schon völlig überfüllte Strand das weiter verkraften? Als Stamm-Cala-Ratjada-Urlauber meide ich den überfüllten Strand mit den ganzen Saufproleten schon seit 15 Jahren. Hier könnte @MM mal die ganzen "Nachrichten" sammeln und abgleichen. @Majorcus ganz schlechte Idee, wenn man - auch als Individualurlauber - auf der Insel NICHTS mehr selber unternehmen DARF, und alles nach "Busfahrplänen" planen muss, mache ich eben Urlaub dort, wo man Touristen nicht am Liebsten in den Bettenburgen einsperren möchte - also nicht mehr auf der Urlauber feindlichen Insel "Mallorca". Aber die vom Tourismus Abhängigen werden dieses Jahr schon mit dem Wimmern anfangen - die erwarteten Rückgänge von bis zu 20% werden eine derbe Bremsspur auf der Insel hinterlassen - aber man wollte ja weniger Touristen. Und warum sollen "Familien" wie überall im deutschsprachigen Raum nun auch noch auf der Insel verhätschelt und bevorzugt werden? Warum sollen Familien "NATÜRLICH" kostenlos fahren dürfen? Warum sind Familien eigentlich immer die BESSERMENSCHEN die überall eine Sonderwurst brauchen? "FAMILIEN" bekommen in Deutschland doch schon vom Staat aus allen möglichen Ecken Geld/Prämien/Steuerermäßigungen in den Allerwertesten geschoben - warum sollen also die "BESSERMENSCHEN Familie" kostenlos fahren dürfen, und "Ich" nicht??? Was ist daran "NATÜRLICH"?

Majorcus / Vor 6 Monaten

Ökologisch sinnvoller wäre es, den Individualverkehr systematisch zu reduzieren - Busse könnten Arbeitsplätze schaffen und die Menschen bequem klimatisiert ans Ziel bringen - Familien natürlich gratis.

rokl / Vor 6 Monaten

Vor einem Jahr war hier zu lesen, dass der Parkplatz renaturiert werden soll da er in einem Naturschutzgebiet liegt. Jetzt alles wieder zurück. Gut so.