Hotelboom geht an Cala Figuera völlig vorbei

| Santanyí, Mallorca |
Die Apartamentos Siesta stehen seit vielen Jahren leer.

Die Apartamentos Siesta stehen seit vielen Jahren leer.

Foto: Ultima Hora

Der Hotel-Boom auf Mallorca ist an dem malerischen Ort Cala Figuera im Osten auch in den vergangenen Jahren vorbeigegangen. In der dritten und vierten Meereslinie stehen weiterhin mehrere ehemals von jungen Urlaubern genutzte Gebäude wie die Apartamentos Siesta oder das Mar i Cel leer. Die Fenster sind eingeschlagen, Türen fehlen, und Schmierfinken haben Wände mit Graffitis verunstaltet.

Auch vor Felswänden machten Sprüher nicht halt:

Um gegenzusteuern, hatte die zuständige Gemeinde Santanyí zwei Areale im Wert von sechs Millionen Euro gekauft und dort einen Aussichtspunkt eingerichtet. Außerdem wurde die Straße Sebastián Elcano auf Vordermann gebracht.

Cala Figuera ist besonders unter künstlerisch angehauchten Menschen, darunter auch vielen Deutschen, sehr beliebt. Die fingerförmigen Calas mit den Booten bieten Postkartenmotive, die am späten Nachmittag zurückkehrenden Fischerboote locken regelmäßig Schaulustige an.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Silke / Vor 4 Monaten

Wala hat recht, abreißen, oder, wenn es sich noch lohnt, anständig sanieren und bezahlbare Wohnungen daraus machen. Keine Ferienwohnungen!

wala / Vor 4 Monaten

Das ist doch ein Zustand, der seit Jahren anhält. Bis in die 80er Jahre habe ich dort gerne Urlaub gemacht. Der Ort ist so etwas von runtergekommen. Wo das Hotel Cala Figuera stand, hat man eine Betonwüste geschaffen. Cala Bar dicht seit Jahren. Etliche Billigläden am Hafen. Warum nicht die ganzen Ruinen einfach abreißen, würde dem Ort besser zu Gesicht stehen!