Hotelkette Meliá arbeitet in China unter strengen Auflagen

| | Palma, Mallorca |
So werden die Gäste bei Meliá in China begrüßt.

So werden die Gäste bei Meliá in China begrüßt.

Foto: Meliá

Der mallorquinische Hotelkonzern Meliá betreibt in China fünf Herbergen. Ähnliche Vorschriften wie dort könnten auch auf Mallorca zukommen.

Die Sicherheitsmaßnahmen, die von der chinesischen Regierung für Gäste und Angestellte zur Auflage gemacht werden, sind weitgehend. So dürfen die Mitarbeiter zum Beispiel nur alleine essen, um eine mögliche Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Es gibt nur einen Eingang, durch den die Hotelgäste in die Häuser kommen. Dort wird ihnen die Temperatur gemessen und man fragt sie, wo sie gewesen sind. Ob die Angaben der Befragten stimmen, wird anhand von Handydaten überprüft.

Essen von außen, zum Beispiel vom Pizzaservice, darf nicht geliefert werden. Die Speisen des Roomservice werden verpackt aufs Zimmer gebracht. Gemeinschaftsbereiche sind geschlossen, ebenso Spas und Schwimmbäder.

Von den fünf Meliá-Hotels im Land der Mitte haben derzeit vier geöffnet. Die Auslastung liegt wegen des krisenbedingten Einbruchs der touristischen Buchungen nur bei zwischen 20 und 40 Prozent.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.