Grünes Licht für touristisches Pilotprojekt auf Mallorca

| | Mallorca |
Die Playa de Palma soll vom 15. Juni an zum Schauplatz des touristischen Pilotprojekts an der Playa de Palma werden.

Die Playa de Palma soll vom 15. Juni an zum Schauplatz des touristischen Pilotprojekts an der Playa de Palma werden.

Foto: Pilar Pellicer

Die spanische Zentralregierung hat am Montagabend nach tagelangen Beratungen ihre Zustimmung zu einem Pilotprojekt gegeben, mit dem der Tourismus auf Mallorca nach der Corona-Pandemie einen Neustart einleiten soll. Beantragt hatten das Vorhaben Hotel- und Reiseunternehmen auf den Balearen sowie die Regionalregierung. Ziel ist es, die Sicherheitsmaßnahmen gegen Covid-19-Infektionen im balearischen Urlaubsalltag zu erproben. Mallorca als "sicheres Reiseziel" soll dadurch zum Vorreiter für alle anderen touristischen Destination in ganz Spanien werden. Konkret werden bis zu 5000 deutsche Urlauber ab dem 15. Juni erwartet. Die meisten von ihnen sollen in Hotels an der Playa de Palma untergebracht werden.

Das Projekt war schließlich vom spanischen Gesundheitsminister Salvador Illa sowie Spaniens Ministerpräsidenten Pedro Sánchez genehmigt worden. In den vergangenen Wochen war intensiv um das Vorhaben gerungen worden. An dem Tauziehen waren die Ministerien für Verkehr, Tourismus und Gesundheit beteiligt. Stets war es bei den Beratungen im Vorfeld um die Frage gegangen, wie die Gesundheit der Urlauber und der Hotelangestellten garantiert werden könne.

Wie die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Montagabend online berichtete, wird das Vorhaben von deutschen Reiseveranstaltern wie Tui, DER Touristik und Schauinsland-Reisen unterstützt. Die Unternehmen hatten immer wieder auf eine Entscheidung gedrängt, um genug Zeit zu haben, alle Vorbereitungen für ihre Pauschalreiseangebote treffen zu können. Das Pilotprojekt war von den Hotel- und Arbeitgeberverbänden auf Mallorca erstmals am 11. Mai der spanischen Zentralregierung vorgeschlagen worden. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 22 Tage

@Mallorcajoerg "das kölsche Grundgesetz inzwischen bis nach Mallorca. Et kütt wie et kütt" - bisher haben die unterirdischen Bahnanlagen doch auf Majorca noch nicht's historisches mitgerissen ... ? @Gloria: Den Link zum Höhepunkt kann ich nicht folgen - ich meinte diese bewundernswerte Organisation - klappt alles wie am Schnürchen bzw. wie ne überlaufende Kläranlage ...

Metti / Vor 22 Tage

Tinker: ganz schnell verkaufen...wir werden dich NICHT vermissen. Was gibt es hier viele Mimis, meine Güte...nur am jammern.

Mallorcajoerg / Vor 22 Tage

@tinker Nope. Nicht besitzlos auf Mallorca. Allerdings ist das mein Erstwohnsitz. Wir haben hier seit Mitte März eine echt harte Zeit hinter uns. Die Einschränkungen, die wir hatten können Sie ja mal nachgoogeln. Dürften mit die strengsten europaweit gewesen sein. Und dann kommen Sie und flippen aus, weil die Fähren nicht gehen. Lächerlich. Die Erde ist rund, Sie sind aber nicht der Nabel derselben.

Schäfflertanz / Vor 23 Tage

Hurra, die Pest ist vorbei! Nach fast vier Monaten Freiheitsberaubung! Es darf wieder getanzt und gefeiert werden! Wünsche allen Immobilienbesitzern und Urlaubern eine unbeschwerte Zeit auf den Balearen!

Gloria / Vor 23 Tage

@majorcus meinten Sie Orga.... muss oder Organisation, beim ersten wäre ich ja gespannt auf Ihre Leistungsfähigkeit und Durchhaltevermögen.

peter 28 / Vor 23 Tage

@ Anke Tassi wo lassen Sie mehr Geld da als Urlauber?

peter 28 / Vor 23 Tage

@Tinker dann ab nach Frankreich.

Mallorcajoerg / Vor 23 Tage

@majorcus Gott sei dank erstreckt sich das kölsche Grundgesetz inzwischen bis nach Mallorca. Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jotjejange!

Carlos / Vor 23 Tage

Wenn wir wegen dem immer noch nicht gezahlten Kurzarbeitergeld in der Hungerwarteschlange durch sind haben wir auch Zeit die Gäste zu bedienen...

Tinker / Vor 23 Tage

@mallorcajoerg wohl den Besitzlosen, die sich wochenlang hinhalten lassen und dann noch dankbar sind. Die Erde ist eine Scheibe und die Maßnahmen waren angemessen.