Immer mehr Privatflieger auf dem Airport von Mallorca

| | Palma, Mallorca |
Die Zone, die auf dem Mallorca-Flughafen Privatfliegern vorbehalten ist, war am Wochenende voll.

Die Zone, die auf dem Mallorca-Flughafen Privatfliegern vorbehalten ist, war am Wochenende voll.

Foto: Miquel Àngel Cañellas

Die Privatfliegerei erlebt auf Mallorca in diesen Tagen einen Boom. Hintergrund: Die Insel entwickelt sich im Moment zu einem Hotspot der Luxustouristen.

Seit der spanischen Grenzöffnung am 21. Juni handelt es sich bei zwischen 20 und 30 Prozent aller Flugbewegungen auf Palmas Flughafen Son Sant Joan um Privatmaschinen. Mallorca ist zurzeit das wichtigste Ziel der Privatflieger im gesamten Mittelmeerraum, berichtet die Zeitung Ultima Hora. Von den aktuellen Zahlen sei man selbst beim Flughafenbetreiber Aena überrascht. Innerhalb von zwei Wochen starteten und landeten 600 dieser kleinen Maschinen. Zwischen Montag und Freitag lag der Tagesschnitt bei 36, an den Wochenendtagen sogar bei 90.

Vom Flugunternehmen Europair kommt dazu folgende Aussage: „Die Privatfliegerei hat während der Pandemie an Sichtbarkeit gewonnen. Zu den traditionellen Stärken des Geschäftsmodells – Komfort, Zeitersparnis, Non-Stop-Flüge zum Zielort und zur gewünschten Zeit, minimale Aufenthaltsdauer am Flughafen – fügt sie nun den derzeit wertvollsten Vorteil hinzu: die Gesundheitssicherheit.“

Für Urlauber, die sich eine Privatmaschine leisten können, ist Mallorca zurzeit nicht nur interessant, weil das Corona-Risiko auf der Insel gering scheint, sondern auch wegen ihrer guten Gastronomie und den beliebten Golfplätzen.

70 Prozent der Passagiere in den Privatmaschinen auf Mallorcas Airport kommen laut Ultima Hora aus Deutschland. Zehn, beziehungsweise 15 Prozent aus Spanien und Großbritannien. Der Rest verteile sich auf diverse Nationen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 25 Tage

Richtig so @hajo hajo + @wala.Wascht mir den Pelz, aber macht mich nicht nass.

Hajo Hajo / Vor 26 Tage

Wala@ gut so. Recht haben Sie.

Ich halte nix vom dummen Geschwätz derjenigen dagegen, die selbst ja nicht vom Raumschiff Enterprise auf die Insel "gebeamt wurden" sondern selber Umweltverschmutzer sind, egal was sie dazu benutzten um uns hier auf den Keks fallen zu können. - Pharisäer !! Er sollte mal besser vor der eigenen, statt fremden Türe kehren =

# Smog und seine verheerenden Folgen - Umweltnetz Schweiz....www.umweltnetz-schweiz.ch › themen › bildung › 312...22.02.2019 - Wintersmog bezeichnet den klassischen Smog. Er wird auch „London Smog“ genannt, denn die Luftverschmutzung wurde besonders im ...

Majorcus / Vor 27 Tage

@wala: Gegeh Sie besser zu Ihren Anti-Demokraten und verbreiten wie immer: Nichts!

wala / Vor 28 Tage

@Majorcus Ihre noch nie!

Majorcus / Vor 1 Monat

@wala: Ja, das würde Ihnen als Anti-Demokraten gefallen. @Thomas Berthold: Früher hatten Ihre Beiträge noch Inhalt ...

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Wer wissen will, wie Millionen Sendung weltweit über den größten Dienst der Welt ihre Ziele erreichen, schaut sich an =

UPS Worldport – Der Paketflughafen am Mittwoch ... - TV Today...www.tvtoday.de › TV-Programm nach Sendern....Dokumentation. , D 2018. Mittwoch 8.7. 06:15 - 07:10; N24 Doku. Infos und Crew. Genre. Dokumentation. Land. D. Jahr. 2018. Länge. 42/55 Min.

Der Witz, darauf sind sogar alle Umweltorganisationen angewiesen und halten promt die Klappe, um sich nicht lächerlich zu machen. Pharisäer.

Und wenn ich schon feststellen muß das ihre Spione und Schnüffler weltweit mit dem Flieger unterwegs sind, stehen mir sowieso die Haare zu Berge.

Thomas Berthold / Vor 1 Monat

Da isser wieder unser geliebter und beliebter Majorcus. Na ja wir kennen ihn doch nicht anders Leute , also habt Erbarmen mit ihm.

wala / Vor 1 Monat

@Malorcus

Ein Glück das Sie nicht fliegen! Vielleicht bald einmal aus diesem Forum, würde sicher viele Foristen gutheißen, bei dem, was Sie von sich geben.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Wenn also die normalenm Linien nicht fliegen, aber die Geschäfte weiter aus zu führen sind, dann fliegt man eben alternativ. Ich finde das völlig in Ordnung und halte nix vom dummen Geschwätz derjenigen dagegen, die selbst ja nicht vom Raumschimff Enterprise auf die Insel "gebeamt wurden" sondern selber Umweltverschmutzer sind, egal was sie dazu benutzten. - Pharisäer !!

Roland / Vor 1 Monat

@Metti

"Massentourismus nicht gleich Partytourismus." Das ist völlig richtig. Ich meinte hier aber wirklich den Massentourismus und nicht den Partytourismus. Letzterer wird vom Umsatz her auch nicht so stark ausfallen. Denn die Masse der Urlauber wird nicht Partys im Sinne von Ballermann & Co. machen.