Diskussion in Deutschland führte zu Buchungseinbruch für Reisen nach Mallorca

| | Mallorca |
Landender Flieger über Mallorca.

Landender Flieger über Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Die öffentliche Debatte über Reisen nach Mallorca in Deutschland hat offenbar dazu geführt, dass die Buchungen zurückgegangen sind. In der Woche vor Ostern, vom 22. bis 28. März, fielen die Zahlen zurück auf das Niveau vom Monatsbeginn, wie eine Analyse des Marktforschungsinstituts Travel Data + Analytics (TDA) ergab.

Demnach fällt der Buchungseinbruch genau mit der Woche zusammen, in der Vizekanzler Olaf Scholz Reisen zur Insel verurteilt hatte. Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Amin Laschet (CDU), der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und andere Länderchefs hatten kritisiert, dass die Urlaubsflieger weiter abheben dürfen.

Derlei Äußerungen hatten laut der Studie unmittelbare Auswirkungen auf die Buchungen – mit schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen für die Branche. „Es ist ein für Veranstalter kaum mehr planbares Auf und Ab“, so TDA-Chef Roland Geißner.

Darüber hinaus reichten die Buchungen selbst während des kurzen Aufschwungs nicht an die Werte der Jahre vor Beginn der Pandemie heran. So erreichte der kumulierte Buchungsumsatz zwischen November 2020 und den Osterferien 2021 lediglich 15 Prozent des Volumens, das zwischen November 2018 und den Osterferien 2019 erwirtschaftet wurde.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hans Georg Ziegler / Vor 1 Monat

Sieglinde. Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Die ganze Bundesregierung inkl. Merkel gehören auf die Anklagebank. Hoffentlich rappelt es im Herbst b ei den Neuwahlen. EU, freies Reisen, jetzt wird das Volk eingesperrt. Von wem soll der ganze Unsinn bezahlt werden?

Asterix / Vor 1 Monat

@Hubert: dieses Geschrei nach der Diktatur reicht doch lamgsam. Es gibt hier keine Diktatur und wenn es eine gäbe, könntest du hier nicht son Unsinn äußern.

Hubert / Vor 1 Monat

Wenn das so weitergeht in Deutschland haben wir statt - BRD eine DDR 2 . Dann bestimmt die Diktatur die Urlaubsländer. An erster Stelle Inlandurlaub.

Schmidt / Vor 1 Monat

Viele schreckten sicherlich vor einer Buchung zurück, weil die Bundesregierung einen Coronatest vor Rückflug forderte. Dem Risiko auf Mallorca hängen zu bleiben wollte sich nahezu niemand aussetzen. Die Feinde freien Reisens, Merkel u.a., haben es mit dieser drakonischen und verfassungs- widrigen Forderung erreicht, die Leute zu verängstigen und einzuschüchtern. Trotzdem hatten Zehntausende gebucht und sind auch geflogen. Von Ansteckungen unter denen ist nichts bekannt. Der Beweis, dass die Einführung der Testpflicht unverhältnismässig und damit rechtswidrig war.

Sieglinde / Vor 1 Monat

Sind es nicht eher die schnell erlassenen Anforderungen, die für den Buchungsrückgang verantwortlich sind? Wer kann es sich denn leisten, länger als den bewilligten Urlaub von der Arbeit fern zu bleiben, falls ein positiver Test vor Rückreise erfolgt? Nur Rentner und andere nicht in abhängigem Job Stehende können diese Möglichkeit ausblenden. Das Gerede der betreffenden Politiker ist doch nur als Ersatz dafür zu sehen, dass Frau Merkel eben diese Reisen nicht verbieten konnte, obwohl sie "Himmel und Hölle in Bewegung setzte". Es ist eindeutig die Verhinderungspolitik unter der Kanzlerin, die anzuprangern ist.

Roland / Vor 1 Monat

Damit war zu rechnen. Und am Ende des Tunnels ist noch kein Licht in Sicht.

Engel Aloisius / Vor 1 Monat

Auf und zu, hin und her macht Taschen leer. Wer halbwegs intelligent war hat zugesperrt, seine Leute in Arbeitslosigkeit geschickt und wartet bis wieder problemlos geöffnet werden kann, egal wie man es macht, einer ist immer der Depp, außer denen, die den Schmarrn beschließen, deren Geld kommt vom blöden Michel.

Ich bin mal gespannt, wann die ersten größeren Unternehmen über den Jordan gehen, in Deutschland versucht man ja schon die Insolvenzverschleppung bis September auf die Reihe zu kriegen. September, ach da war doch was 😟, ein Schelm der Böses denkt.

M / Vor 1 Monat

"öffentliche Debatte" und Nachdenken führt bei vielen zum Unterlassen. Anhänger der Corona-Diktatur und Plandemiker fordern jetzt den Reise-Zwang ...

Hein Mück / Vor 1 Monat

Scholz hat die schlechten Mallorca-Zahlen kommentiert.

Jose / Vor 1 Monat

Vielen Dank an diese beiden und alle anderen hochbezahlten Politiker, die sich ja keine Sorgen machen müssen wie sie ihre monatlichen Kosten decken ! Mit so einem asozialen Denken kriegt man die Leute auf unserer Insel sicher in den kompletten Ruin! Ich meine, die Menschen die noch übrig sind! Denn die meisten anderen haben ja schon nichts mehr! Nochmals vielen Dank an die deutsche Regierung! Ihr seid einfach toll...👍👏👏😡