Der Strand von Cala Major ist bei Urlaubern und Einheimischen sehr beliebt. | Archiv UH

0

Es muss ein Blick für die Götter gewesen sein: Als der von unzähmbarem Wissensdurst durchdrungene Erzherzog Ludwig Salvator im Jahr 1872 auf seinem Dreimastsegler „Nixe II” vor der Cala Major auftauchte, soll er von der Schönheit der Landschaft so fasziniert gewesen sein, dass er beschloss, dort für eine längere Zeit aus Spaß an der Freude zu ankern.

Die Bucht von Cala Major ist bei Urlaubern und Einheimischen gleichermaßen beliebt.

Gut 150 Jahre nach dem Aufenthalt des belesenen österreichischen Blaublüters in der Bucht ist der Name Nixe noch immer mit der Cala Major verbunden, wenn auch in anderem Zusammenhang: Seit schon vielen Jahren steht dort, wo sich Ludwig Salvator von der Natur einst berauschen ließ, das elegante Fünf-Sterne-Hotel Nixe Palace. Nach 1957, dem Eröffnungsjahr, gaben sich hier Weltstars die Klinke in die Hand. Die unvergessliche Schauspielerin Grace Kelly, die als Fürstin von Monaco weltweit Furore machte, und ihre Berufskollegin Rita Hayworth gingen hier, von wo man einen Traumblick auf das türkisblaues Meer hat, ein und aus. Auch der US-Mime Montgomery Clift („Die Gezeichneten”, „Die jungen Löwen”) schätzte es, in dem Haus mit der Grand-Hotel-Atmosphäre abzusteigen.

Ähnliche Nachrichten

Mit der Zeit blieb im Nixe Palace zwar der Glamour, aber drumherum wurden immer mehr Gebäude der profaneren Art hochgezogen, vor allem Wohnblocks und oftmals gesichtslose Restaurants. Ungeachtet dieses eher zubetonierten Umfelds zieht es weiter Luxusurlauber in die direkt an der Küstenstraße gelegene Edelherberge. Das liegt vor allem an der Hotelier-Familie Santos, die den gediegenen Ferientempel mit der unverwechselbaren halbrunden Form im Jahr 1996 erstand, nachdem er gut zehn Jahre leergestanden hatte. Man schrieb den 17. Juni 1997 – 25 Jahre ist das jetzt her – als das ehrenwerte Haus feierlich wieder seine Pforten öffnete.

Die Frontansicht des Nixe Palace.

Die vor allem aus Festlandspanien stammenden Gäste kommen in Scharen, weil der Hoteldirektor Francisco Serrano unermüdlich für eine vornehme Atmosphäre sorgt und weil der Sandstrand Cala Major mit auffallend klarem, türkisblauen Wasser lockt. Besonders schätzen es die Besucher, bei einem Cocktail vom Sea-Club oder der Beachbar auf die Wellen zu blicken. Wobei das Nixe Palace nicht der einzige Luxushotspot der Gegend ist. Heraus ragt auch das in einem ehrwürdigen Altbau untergebrachte Maricel-Hotel im benachbarten Meeresviertel Cas Catalá, das zu Calviá gehört, und das bei Deutschen beliebte italienische Restaurant „Il Paradiso”, wo manch ein Besucher bei einem Aperol Spritz das sommerliche Abendlicht in sich hineinsaugt.

Hotelkettenchef José Luis Santos ist mehr als zufrieden mit dem ganzjährig geöffneten Schmuckstück seiner spanienweit präsenten Kette. Man habe von Anbeginn gewusst, dass man ein Juwel erstanden hatte, sagte er der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora anlässlich des Jubiläums. Die Investition habe sich gelohnt, man sei stolz, so ein Haus im Portfolio haben zu können. Und für weitere Aquisitionen auf der Insel sei man offen, so der aus Madrid stammende Hotelier.