Palma investiert 1,65 Millionen in Playa-Infrastruktur

| Palma, Mallorca | | Kommentieren
Blau ist das Meer, schön ist die Playa.

Blau ist das Meer, schön ist die Playa.

Foto: Ultima Hora

Nach langer Untätigkeit hat die von einem Linksbündnis regierte Stadt Palma de Mallorca 1,65 Millionen Euro für die Verbesserung der Infrastruktur an der Playa freigegeben. Die Gegend „ist eine ausgereifte Touristenzone, die Investitionen und eine Finanzierung benötigt”, sagte der der linksregionalistischen Partei Mes angehörende Bürgermeister Antoni Noguera am Mittwoch. Er hob in diesem Zusammenhang auch die Unterstützung durch die balearische Landesregierung hervor. Die Ankündigung wurde einen Tag vor einem Pressemittagessen des Interessenverbandes Palma Beach gemacht, der sich für eine Verbesserung des Tourismusstandards in der Gegend einsetzt.

Im Einzelnen will die Stadt unter anderem mit schadhaftem Asphalt belegte Straßen wie den Carrer Marbella ausbessern. Nicht nur Urlauber, auch die Fahrer der Stadtbusse hatten sich wiederholt über viele Schlaglöcher beschwert. Außerdem will die Stadt einen Parkplatz in Can Pastilla einrichten.

Erst vor einigen Tagen hatte der langjährige Präsident des Hotelverbandes an der Playa de Palma, Francisco Marín, angekündigt, nicht wieder zur Wahl zu stehen. Bei der Verbandswahl im kommenden Januar müssen die Hoteliers der wichtigsten Urlaubszone auf Mallorca damit nach 15 Jahren erstmals wieder einen neuen Vorsitzenden wählen. Marín wirft das Amt entnervt hin und zieht damit nach eigenen Worten die Konsequenzen aus der Vernachlässigung der Playa de Palma durch die Politik. „Meine Geduld ist zu Ende”, sagte Marín der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Durchblicker / Vor über 3 Jahren

Richtig, Abwasser und Regenwasser müssen getrennt abgeführt werden und dann klappts auch mit der Reingung. Immer die gleiche stupide Behörde die sich einfach nicht bei anderen Ländern informieren wollen die diese Prolem gelöst haben.

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Ob das Vorhaben tatsächliuch um gestezt wird glaueb ich erst dann, wenn damit begonnen wurde. Vor allem müpssen diese häslich abgesägten Laternen weg.

Uschi@ der Neubau von Kläranlagen ist gar nicht das Problem, sondern die Einleitung von Oberflächenwasser. Würde es durch einen Schieber davon abgehalten die Klärbecken bei Starkregen zu überfluten, würde nichts passieren. Das geht aber nur durch Neubau von getrennten Kanälen. Ist in DE auch so.

Uschi / Vor über 3 Jahren

Geiz ist geil ! Mit der Touristensteuer wollte man da nicht eine Kläranlage bauen, da wegen Kläranlage Verunreinigung ins Meer gelangt ist ???

mallemann / Vor über 3 Jahren

ein kleines Stück Straße und ein Parkplatz in Can Pastilla..Einfach lächerlich

anne burada Meiyer / Vor über 3 Jahren

1,60 Millionen ist "nix".Nichts.Nada.100 Millionen: Das wäre eine Investitionssumme.