Blick auf einen Ryanair-Schalter. | Ultima Hora

0

Die Arbeitsinspektion der spanischen Zentralregierung will die irische Billigfluglinie wegen angeblicher Verletzung der Rechte von Streikenden mit Strafgeldern belegen. Nach einer Mitteilung der Flugbegleiter-Gewerkschaft USO vom Montag bezieht sich Madrid auf die Ausstände am 25. und 26. Juli sowie am 28. September.

Die Rede ist von 15 schwerwiegenden und sehr schwerwiegenden Vergehen. Außerdem wird Ryanair vorgeworfen, die Arbeitsinspektoren beim Ausüben ihrer Tätigkeit behindert und eine spanische Richtlinie zur Einhaltung des Arbeitsschutzes nicht eingehalten zu haben.

Ähnliche Nachrichten

Pedro Alzina, der Generalsekretär der Gewerkschaft USO, bezeichnete die Entscheidung der spanischen Regierung als "sehr wichtigen Schritt".