Angst vor Corona-Flaute in Balearen-Regierung

| |
Tourismusminister Negueruela ist nervös.

Tourismusminister Negueruela ist nervös.

Foto: Ultima Hora

Nach der Absage der Tourismusmesse ITB in Berlin wegen der Corona-Epidemie versucht die Balearen-Regierung nach Kräften, den drohenden Schaden zu begrenzen. Am Donnerstag fliegt Tourismusminister Iago Negueruela nach Berlin, um sich mit Tui-Chef Friedrich Joussen zu treffen. Ziel ist unter anderem, eine Reduzierung der Flüge in der Hochsaison zu verhindern.

Später soll eine Sitzung mit den wichtigsten deutschen Reiseveranstaltern in Palma auf die Beine gestellt werden. So ein Treffen hatte Negueruela eigentlich auf der ITB in Berlin geplant. Es gehe darum, die Gemüter angesichts der wachsendenen Corona-Unruhe in Deutschland zu beruhigen.

Der Chef des Kongresspalastes von Palma, Ramón Vidal, beklagte unterdessen ein zunehmendes Klima der Unsicherheit beim Kongresstourismus. Er habe schon mit Bitten zu tun, Großveranstaltungen zu verschieben, sagte er. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Silke / Vor 4 Monaten

@Majorcus: Zunächst mal wissen Sie überhaupt nicht, wann wir fliegen (außer natürlich wir sind wieder bei der Glaskugel). Und nochmals, es ist mein Risiko. Aber mit einem allseits bekannten Umweltaktivisten, Hellseher und selbsternannten Virologen kann man einfach nicht diskutieren.

Werde in Zukunft Ihre Kommentare einfach ignorieren.

rokl / Vor 4 Monaten

@Tim:Leider nur die halbe Wahrheit. Der HEPA-Filter wirkt nur wenn die Luft von der Klimaanlage kommt. Wer schon geflogen ist, bevor das RauchVerbot kam, weiß wie sich die Luft in der Kabine verteilt und wie lange es dauert, bis sich dieser verteilt. Bis dahin sind die Tröpfchen schon in deiner Lunge. Beim letzten Flug hatten wir hinter uns Einen, der es toll fand, seine Hand beim Husten und Niesen seine Hand keimfrei zu halten. VOR Corona.

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Silke: Wenn Sie ein erhöhtes Infektions-Risiko eingehen, gefährden Sie nicht nur sich, sondern riskieren damit auch die Gesundheit Ihrer Familie, Freunden, Kollegen, Sitznachbarn usw. Robert Koch Institut: "Kontaktpersonen Kategorie I mit engem Kontakt ("höheres" Infektionsrisiko): (...) Kontaktpersonen eines bestätigten COVID-19-Falles im Flugzeug: Passagiere, die in derselben Reihe wie der bestätigte COVID-19-Fall oder in den zwei Reihen vor oder hinter diesem gesessen hatten ..." Quelle: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html

Silke / Vor 4 Monaten

@Majorcus: Gut zu wissen, wie Sie über andere Menschen denken und dann auch noch unterschwellig beleidigen. Schön, dass Sie denken, dass hart arbeitende Menschen mit einer Berufsausbildung weniger schlau sind als Akademiker . Sie müssen schon sehr viel Zeit haben, um immer und überall Ihren teilweise sehr beleidigenden Senf dazugeben zu können. Wenn Sie doch tatatsächlich so ein Umweltfreund sind, dann sollten Sie aber auch keinen PC oder sonstige elektronischen Geräte besitzen.

Ich arbeite viel für mein Geld und habe es verdient, einen Urlaub nach meinen Vorstellungen zu machen. Zudem ist es allein meine Entscheidung, ob ich fliege oder nicht. Das hat nichts damit zu tun, dass ich mir keine Gedanken mache. Aber es ist nicht Ihr Risiko. Also bitte bleiben Sie zu Hause in Ihrem Fuchsbau und beleidigen Sie nicht ständig andere Menschen nur weil diese eine andere Meinung haben.

Wie kann man nur so von sich selbst überzeugt sein und keine andere Meinung zulassen?

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Tim: "Hinweise zum ambulanten Management von COVID-19-Verdachtsfällen", Robert Koch Institut, Stand: 4.2.2020 "einen Mindestabstand von mindestens 1 m - 2 m zu Ihnen einhalten. Alternativ: die Nutzung gemeinsamer Räume sollte auf ein Minimum begrenzt werden". Natürlich reinigen die Filter die Luft, aber Sie werden die Feuchtigkeit der Atemluft (=Tröpfchen, Größe: kleiner 5 μm, d.h. 5,0 10−3 mm ), der Ihnen am nächsten Sitzenden (+- 1 bis 2 Sitzreihen), wahrscheinlicher zuerst selbst einatmen, bevor die Filter sie entfernen können. Eine Flugreise ist ein vermeidbares Infektionsrisiko - bei der Lufthansa sollen nun vorerst rund 20 Prozent der Maschinen nicht fliegen. Quelle: www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/coronavirus-folgen-lufthansa-laesst-150-flugzeuge-am-boden-a-b27b743b-052f-49bd-a1b1-b7ecee1882bc @Silke: Manchen treffen wegen Corona vorsorgliche Hygienemaßnahmen, um Infektions-Risiken zu reduzieren. Bei Menschen höheren Bildungsgrades ist dies wahrscheinlicher - allerdings sagen Wahrscheinlichkeiten nichts, wirklich gar nichts, über den Einzelfall aus. Nach allgemeiner Lebenserfahrung ist davon auszugehen, dass sich eine Akademiker-Familie mit kleinen Kindern eher mehr Gedanken darüber macht, als eine Party-Truppe. Natürlich kann man das auch anders sehen. Ich beneide Sie nicht um Ihr unkalkulierbares Risiko (u.a. S- & L-Typ von Corona) in zeitlicher Nähe zur maximalen Ausbreitung von Corona ein zweistündige Flugreise anzutreten.

Tim / Vor 4 Monaten

@Majorcus

Tröpfcheninfektion ist nirgends zu vermeiden. Im Flugzeug sorgen aber HEPA Filter dafür, dass eine Verbreitung in der Kabine ausgeschlossen ist. Von daher stellt Fliegen sicher kein erhöhtes Risiko dar. Mal sehen, wie lange Corona überhaupt noch ein Thema ist. Die normale Grippe, die jedes Jahr verlässlich im Winter ausbricht rafft weit mehr Menschen dahin. Aber drehen wir mal alles auf links für den neuen Shooting-Star der Viren. Wir reisen trotzdem.

Silke / Vor 4 Monaten

@Majorcus: Ich finde es schön, wie Sie immer alle in einen Topf werfen und davon ausgehen, dass jetzt nur noch "Billig-Touristen" auf die Insel kommen.

Wir sind definitiv keine "Billig-Touristen" und wir werden auch dieses Jahr wieder kommen.

Sitzen Sie eigentlich den ganzen Tag vor Ihrer Glaskugel und können damit in die Zukunft sehen?

Schon erstaunlich, was Sie immer im Vorfeld für Prognosen erstellen.

Kai / Vor 4 Monaten

Tja, da ging das Interview mit Bildlein vom Mundschutz wohl richtig kräftig nach hinten los. Das kommt davon wenn man Qualitätstouristen für Dumm verkaufen will, andere Destinationen lachen sich ins Fäustchen...

Majorcus / Vor 4 Monaten

"Angst vor Corona-Flaute" ist beim Blick in Deutsche Supermarktregale ein sehr unrealistischer Euphemismus. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird Mallorca 2020 eine der schlechtesten Übernachtungszahlen der letzten 50 Jahre erleben - denn wer panikartig Lebensmittelregale leerkauft, wird, wenn er überhaupt Urlaub macht, in ein Land fahren, das für sein hervorragendes Gesundheitssystem bekannt ist - diese sind überwiegend deutschsprachig. Tröpfchen-Infektion im Flugzeug ist sehr wahrscheinlich nicht zu vermeiden. Das wird Qualitäts-Touristen abschrecken - nur Billig-Touristen (unter sechs Tage & C2 Freunde) werden kommen ... Das wiederum wird die Ausgrenzungs-Strategie der Insel um mindestens 10 Jahre zurückwerfen. Aber Gier geht wie immer vor Vernunft ...