Spanische Kreuzfahrtfirma Pullmantur meldet Insolvenz an

| | Mallorca |
Ein Schiff von Pullmantur im Hafen von Palma.

Ein Schiff von Pullmantur im Hafen von Palma.

Foto: Ultima Hora

Die Coronakrise hat das einzige spanische Kreuzfahrtunternehmen zu Fall gebracht. Pullmantur Cruceros muss Insolvenz anmelden, wie die Mutterkonzerne Cruises Investment Holding und Royal Caribbean Group mitteilten, die 51 beziehungsweise 49 Prozent der Anteile halten.

Man habe "zu starke Winde" aushalten müssen, hieß es in einer Pressemitteilung. Deswegen müsse Pullmantur in die Insolvenz gehen, um sich dann wieder komplett neu zu organisieren. erst vor einigen Tagen hatte Pullmantur alle Kreuzfahrtreisen bis zum 15. November abgesagt.

Pullmantur besteht aus den Schiffen Sovereign, Horizon und Monarch, die in den vergangenen Jahren auch immer wieder in Palma angelegt hatten. Noch 2019 hatte das Unternehmen seinen Gewinn um fünf Prozent steigern können. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

HajO Hajo / Vor 6 Tage

Merke = Um dem Schwachsinn angeblicher 1,9 - 4,5 Millioen Tote durch Luftverschmutzung zu entgegnen, kann man ganz einfach mit Logik ausführen.

1. Wer an der Hitzeweille stirbt, hat zu 99% was falsch gemacht und sich überschätzt und leichtsinnig in Gefahr gebracht. z.B. die Bergwacht kann solche Fälle bestätigen. Notärzte auch.

2. Luftverschmutzung ist höchsten ""nur 1 " Ziegelstein in der Mauer des Grabes. Die Addition von anderen gesundheitsschädlichen Einflüssen auf die eigene Gesundheit, sind zumeist selbst verschuldet. Diese Ziegelsteine bilden die eigentliche Grabesmauer = Rauchen, Fressen, Saufen, Drogen- und Medikamentenabhängigkeit, Übergewicht, Bewegungsmangel, Bluthochdruck, etc. also die Folgen eines maßlosen Lebenswandels.

3. Dazu kommen noch die beruflichen Einwirkungen, gegen die man nichts machen kann. z.B. sind am Arbeitsplatz 950 mikrogramm zugelassen und auf der Strasse sollen es nur 45 sein. Was fürn Irrsinn. Dann kann man ja das Büro auf den Gehsteig verlegen weil es da gesünder ist.

Realität = bisher hat keine Kasse, auch nicht die neunmalklugen Umweltfanatiker, eine empirische Statistik durch pathologisch forensische Massenuntersuchung Verstorbener bezahlt. Denn das wären echte Beweise egal was dabei raus käme. Forensische Untersuchungen erfordern in diesen Fällen die Einwilligung der Angehörigen, die sie nicht geben werden.

Merke = gute Statistiken zeichnen sich durch statistische Ausweisung alle dieser Vorerkrankungen aus..Also eine Gegenprobe nach dem Ausschlußverfahren. Was leider siehe 3. nicht machbar ist.

4. Daten STATISTA.=

# Rund 1,77 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren sind alkoholabhängig. Schätzungen für Deutschland belaufen sich auf etwa 74.000 Todesfälle, die durch riskanten Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak verursacht werden.

# Immerhin stirbt dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zufolge ein Starkraucher im Schnitt zehn Jahre früher als ein Nichtraucher. In Deutschland sterben jedes Jahr bis zu 140.000 Menschen an den Folgen.30.05.2017

Majorcus / Vor 7 Tage

@Metti: Beruflich arbeiten Sie doch präzise - warum unterschlagen Sie dann hier, dass ich klima-positivn resp. klima-neutralen Tourismus im Sinne der Völkerverständigung sehr begrüße? @Silke: Haben Sie schon daran gedacht: "4,5 Mio. Tote durch Luftverschmutzung" Quelle: www.apotheken.de/news/12879-4-5-mio-tote-durch-luftverschmutzung & "Tausende Tote durch Hitzewellen in Deutschland seit 2003" Quelle: www.sueddeutsche.de/politik/klima-temperatur-bericht-1.4698326 Sind Sie ersthaft der Meinung, dass Menschen sterben sollen, damit Arbeitsplätze erhalten werden? Wenn Sie Fakten, die nicht zu Ihrer unbegründeten Meinung passen, nicht ertragen ...

Silke / Vor 12 Tage

@Claudia Clasen: Selten so einen verbflüffend "tollen" Kommentar wie Ihren gelesen. Haben Sie vlt. schon mal daran gedacht, dass damit auch Arbeitsplätze verloren gehen und Existenzen zugrunde gerichtet werden? Helfen Sie denn jetzt diejenigen, die arbeitslos werden? Das glaube ich eher nicht! Sie und Majorcus können wir ja auf die Cook Inseln schicken, vielleicht gefällt es Ihnen ja dort besser und es bleiben uns solche Kommentare erspart!

Metti / Vor 12 Tage

Majorcus y Claudia Cl. : da haben sich ja wieder zwei gefunden. Zwei die den Tourismus komplett einstellen wollen. By the way,über die stinkenden Fähren kommen keine Beschwerden. die legen mehrfach Täglich hier an und spucken zig Diesel LKWs aus. Mein Schiff und Aidareisende hängen häufiger Tage vor oder nach der Kreuzfahrt dran. Lassen also auch noch Geld auf der Insel. Es wird auch eine Zeit nach Corona geben, da könnt ihr Freitags wieder auf die Straße rennen...

Claudia Clasen / Vor 12 Tage

Verblüffend das eine Plage wie Corona auch schöne Nachrichten generieren kann....

Fliegerei bleibt am Boden, Deppencarrierfirmen gehen Pleite die Natur und die Umwelt sagen laut "Danke Corona"

Majorcus / Vor 12 Tage

Weniger: "Abgasproblem Kreuzfahrtschiffe: Die Fakten Ein echtes Umweltproblem (...) Die Fakten sprechen für sich: Täglich verlassen rund 450 Kilogramm Feinstaub die Schornsteine der "Harmony of the Seas". Das entspricht dem Ausstoß von unglaublichen 21,45 Millionen VW Passat Variant 2.0 TDI mit 190 PS." Quelle: www.autozeitung.de/21-millionen-passat-193186.html

Roland / Vor 12 Tage

Corona fordert seinen wirtschaftlichen Preis. In der nächsten Zeit werden wir noch von vielen Parallelen hören.