Mallorca-Regierung sperrt sich weiter gegen Fontanelles-Einkaufszentrum

| | Mallorca |
Das Areal für die Bauarbeiten wurde schon vorbereitet.

Das Areal für die Bauarbeiten wurde schon vorbereitet.

Foto: Ultima Hora

Die Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln will trotz der beginnenden Wirtschaftskrise weiterhin alles tun, um das geplante Einkaufszentrum Ses Fontanelles doch noch zu verhindern. Vizeregierungschef Juan Pedro Yllanes (Podemos) sagte, dass man stattdessen den kleinen und mittelgroßen Einzelhandel fördern wolle.

Die Regierung lehnte unterdessen die Forderung des französischen Konzerns Unibail Rodamco Palma ab, ihm 45 Millionen Euro wegen einer angeblichen Verzögerung des Baubeginns staatlicherseits zuzugestehen. Das Unternehmen versucht seit Jahren, das Vorhaben in Can Pastilla mit einem Volumen von 225 Millionen Euro zu realisieren. Es sind dort 2300 Arbeitsplätze geplant.

Das Großprojekt war im Jahr 2014 präsentiert worden. Ursprünglich dachte man, den Komplex im Jahr 2016 einweihen zu können. Doch zwischendrin wechselte im Jahr 2015 die Regierung: Damals übernahm die Sozialistin Francina Armengol von dem Konservativen José Ramón Bauzá das Amt des Ministerpräsidenten. Die Linksregierung stellte sich seitdem quer. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Adriano / Vor 1 Monat

Das mit den Arbeitsplätzen ist doch nur eine Umverteilung . Ihr werdet euch wunder wenn in den Städten nur noch 1 Euro Läden sind oder Firmen wie KIK oder Takotako aber dann ist das gejaule groß . Deutschland hat es vorgemacht wie man Innenstädte kappt macht .

Wenn ich nicht weis wie etwas geht dann frage ich Jemanden der es kann und mache es nicht genauso wie die anderen Doofen !!!

Majorcus / Vor 1 Monat

@Hajo Hajo: Ich fasse kurz Ihre überzeugende Argumentation zusammen: Klimawandel gibt es nicht, regenerative Energien sind schädlich, Naturschützer haben keine Anhnung von Natur - aber Sie wissen es besser. Wo sind eigentlich Ihre Belege aus nicht vertrauenswürdigen Quellen?

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Mein Gott, der hat schon wieder ein Problem mit dem Leseverständnis. Da AUCH im mediterranen Lebensraum die Ausbreitung von invasiven Arten der Fauna und Flora aus anderen Regionen der Welt zu nimmt, muß mit aller Konsequenz gegen gesteuert werden. Die Hauptursache der Einschleppung ist die Globalisierung, vor allenm der internationale Waren- und Güterverkehr, neben dem Tourismus. Um die Vermehrung zu begrenzen, sind die dafür notwenigen Lebensräume zu verhindern. z.B. die der Tigermücke, Reptiien, Käferarte, Feuerameisen, etc. vor allem aber die der Infektionsträger. Das von Naturschützern verkannte Problem ist die geniale Anpassungsfähigkeit invasiver Arten und deren Überlebensstraegie, die nach einigen Generatioen erfolgreich sind. So überstehen sie auch Frost etc.

Majorcus / Vor 1 Monat

@HajO Hajo: Sie haben noch nicht verstanden, welches die Hauptursache von Zoonose ist - oder? Natur ist kein Schandfleck - nur der Mensch & was er damit macht. Keine Nachfrage, als überflüssig - sollte auch einem Oberlehrer einleuchten.

HajO Hajo / Vor 1 Monat

Was bitte kümmert Euch das? Glaubt Ihr allen Ernstes, dass die Bauherren nicht vorher den Markt analysiert haben, bevor sie ix Millionen investieren?

Mir persönlich bleibt der Verdacht, dass es im vollen Interesse der Konkurrenz ist, was sich da politisch für ein Zirkus abspielt. Denn Carrefour, Mercadona, Eroski, und all die anderen Großen haben wohl auch die nötigen Kontakte, um sich zu wehren. Es ist auch hier bestimmt so, wie anderswo.

Ach ja = Ihr habt wohl auch vergessen, was sich vorher im dortigen Sumpfgebiet abgespielt hat? Ein Ablageplatz für Unrat und Bauschutt und eine Brutstätte für Stechmücken aller Art. Also ein wahrer Schandfleck. Und den hat die Kommune trotz aller Klagen nicht gestört, weil sie die Kosten einer Sanierung gescheut hat.

petkett / Vor 1 Monat

Wer und wann soll dort einkaufen? Geschäfte sind und waren genügend vorhanden, alles was jetzt kommt ist eine Umverteilung, welche so manche Pleite noch beschleunigt.

Roland / Vor 1 Monat

Ein neues Einkaufszentrum zu bauen ist derzeit wohl das Unsinnigste was man machen kann, in Zeiten, wohl die Menschen keine Einnahmen mehr haben und der Tourismus zum Erliegen gekommen ist. Der Expansionskurs auf Mallorca ist vorbei.

Silke / Vor 1 Monat

Vielleicht sollten wir mal alle daran denken, wie lange es in DE gebraucht hat, bis der BER fertig war, dann würden hier einige nicht solche Kommentare abgeben. Nächstes Beispiel "Stuttgart 21" und die Kosten... soll ich noch mehr aufzählen?

Dort herrschte und herrscht auch Uneinigkeit, Unfähigkeit und vieles mehr, also wird das Einkaufszentrum dann halt 2025 gebaut... (so sagt es mir meine Glaskugel ;-) )

Thies / Vor 1 Monat

@Majorcus: Beste Antwort hier im Verlauf... Letztendlich wird Rodamco die Gerichtsaussetzung leider gewinnen, die Kiste dann leider auch bauen... Sehr schade, neben dem Aquarium verschandelt dann ein nächster Baukörper das Feuchtgebiet... Übrigens, warum hat sich hier niemand über den Hotelneubau hinterm MegaPark aufgeregt... Das Grundstück war bis dahin ein wunderschöner Kiefernhain... Wäre es eine Hotelgruppe aus Holland gewesen, wäre es niemals errichtet worden... Um es mit Obelix zu sagen: Die spinnen die Mallorquiner! PS: 2.300 neu geschaffene Arbeitsplätze sind doch totaler Blödsinn... Mit so einem EKZ steigt der Umsatz im Einzelhandel im Umfeld von Palma sicher nicht... Kaufkraft kann man nicht herbeizaubern...

Philipp / Vor 1 Monat

Na dann wird es wohl langsam Zeit, diese Regierung abzuwählen.