Kreuzfahrten: Mallorca-Reiseleiter beschweren sich über Armengol

| | Mallorca |
Bald werden die Pötte wieder neben der Kathedrale erwartet.

Bald werden die Pötte wieder neben der Kathedrale erwartet.

Foto: Ultima Hora

Im Streit um die Erlaubnis für Anlagemanöver von Kreuzfahrtschiffen haben Reiseleiter aus Palma de Mallorca den kanarischen Ministerpräsidenten Ángel Victor Torres eindringlich gebeten, auf seine balearische Amtskollegin Francina Armengol einzuwirken. Während diese noch keine Kreuzfahrtschiffe im Hafen will, läuft der Betrieb dieser Branche auf dem anderen spanischen Archipel bereits wieder.

In einem Brief moniert die Reiseleitervereinigung, dass die Kreuzfahrtbranche auf den Balearen nicht als strategisch wichtig gesehen werde. Es seien widersprüchliche Signale ausgesendet worden.

Der Carnival-Konzern teilte unterdessen mit, dass man auf eine schnelle Änderung der Sichtweise durch die Balearen-Regierung hoffe. Carnival besitzt die deutschen Aida-Schiffe, das erste soll am 15. Mai anlegen. In kanarischen Häfen dürfen solche Oceanliner bereits seit Oktobert 2020 wieder festmachen, ohne dass dies zu einer Steigerung von Ansteckungszahlen führte. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Meier@, so schreibt einer der NULL Ahnung von den geologischen und geografischen Eigenschaften der Canaren hat. Sie unterschieden sich im wahrsten Sinne wie Feuer und Wasser voneinander und liegen viele Seemeilen auseinander. Nur mit einem "schwimmenden Hotel" ist es möglich sie hintereinander zu besuchen und sie konzentriert auch von der Kultur und Natur kennen zu lernen, statt in vielen Einzelurlauben. Lesen sie mal =

https://www.tui.com/blog/die-kanaren-im-ueberblick-so-unterscheiden-sich-die-7-inseln/

wala / Vor 2 Monaten

@Stefan (M)eier

Sie verstehen vieles nicht. Das bringen Sie oft in Ihren Kommentaren zum Ausdruck.

M / Vor 2 Monaten

@Stefan Meier: es geht hier doch nicht um die Sache, sondern um einen billigen PR-Trick, um durch populistische Forderungen kostenlose Werbung in den Medien zu erhalten. Umweltzerstörung für Luxuszwecke steht nun mal hoch im Kurs ... Wie viele Kühlzellen für Todesfälle an Bord werden eigentlich bereitgehalten?

Kreuzi / Vor 2 Monaten

Eine gute Kreuzfahrt ist KEINE Kreuzfahrt!

Paula / Vor 2 Monaten

Dies Dreckschleudern müssen erst umgerüstet werden und sauber fahren. Die Borddiesel bleiben für die Stromerzeugung 24h eingeschaltet, auch im Hafen! Fragen Sie doch mal die Bewohner der Kanaren über die verschmutzte Luft, seit dem diese Dreckschleudern ihre "Kreuzfahrten" nur 500m von der Küste im Auf-und Ab an der Küstenlinie entlang fahren.

Asterix / Vor 2 Monaten

@Stefan Meier: genügend buchen das. Es muß ja nicht jeder deine Einstellung haben.

Stefan Meier / Vor 2 Monaten

Verstehe ich jetzt nicht. Der Sinn einer Kreuzfahrt besteht doch darin, dass mehrere Häfen angelaufen werden. Bis auf Kanaren ist doch alles dicht. Da nützt Malle alleine doch gar nichts. Und die Kreuzfahrten von TUI auf den Kanaren sind auch ein Hit mit 8 Seetagen. Da kann man man auch im Hafen liegen bleiben und ein paar DVDs zeigen. Wer bucht so einen Schrott?