Alcúdia

Hier fühlten sich die Römer wohl

410

Wer in das Herz der Altstadt vordringen will, muss sie überwinden: Alcúdia ist als einzige Gemeinde der Insel ganz von einer mittelalterlichen Ringmauer umgeben. Sie ist es, die mit ihren trutzigen Toranlagen dem Ort einen ganz eigenen, pittoresken Charme verleiht. Palma hätte davon ebenfalls profitieren können, aber dort wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts weite Teile der Stadtmauer geschleift. Pech für Palma, Glück für Alcúdia.

Ein weiterer Vergleichspunkt: Alcúdia ist älter als Palma. Der römische Feldherr Metellus landete 123 vor Christus an den Stränden der Bucht und eroberte die Insel von Norden aus. Die Stadtgründung erfolgte zunächst hier, später erst in Palma.

Die Ansiedlung der Römer, aus der das heutige Alcúdia hervorging, hieß ursprünglich Pollentia. Die frühe „Urbanisation” auf Mallorca war ein bedeutendes Zentrum mi Mittelmeerraum der Antike. Mit dem ausgegrabenen römischen Theater bei Alcúdia sind bis heute lediglich zehn Prozent der damaligen Römersiedlung erforscht.

Pollentia wurde von den Vandalen niedergebrannt. Überlebende errichteten später in einiger Entfernung die Stadt neu. So entstand der Nachbarort Pollença.

Die Araber betrieben auf den Ruinen Pollentias Landwirtschaft. Sie nannten den Ort „al Kudia”, der Hügel. Davon leitet sich der heutige Name her. Mit seinen ansprechenden Gassen, Lokeln und Geschäften lockt Alcúdia im Sommer viele Tausend Touristen an. So bietet der Ort einen abwechslungsreichen Kontrast zu seinen breiten Stränden vor der Haustüre. Alcúdia hat eben alles.

Orte in der Nähe

Dass Pollença im Norden Mallorcas gegründet wurde, ist, wenn man so will, einem Deutschen zu verdanken. Einem Ur-Deutschen aus jenen germanischen Stämmen, wie sie einst in den Wäldern nördlich der Alpen hockten. Schon damals trieb es die Vorfahren der Bundesbürger in den Süden. Die Kampf-, Trink- und Wandergruppe der Vandalen zog nach Spanien, im Jahre mehr...

Sa Pobla ist zu jeder Jahreszeit eine Erscheinung für sich. Mal schwebt das Dorf einer Fata Morgana gleich über der braunen Scholle, mal verschwindet es nahezu vollständig hinter grünen Spalieren aus hochgeschossenen Maisstauden, mal thront es wie eine graue Perle mitten im punktierten Acker. Die Gemeinde im Inselnorden ist so etwas wie das Gemüsebeet Mallorcas. mehr...

Das wird wieder viele Leserbriefe von erzürnten Tierschützern bringen. Aber es lässt sich bei einem Bericht über Muro kaum verschweigen, dass die kleine Gemeinde im Norden der Insel die kleinste Stierkampfarena Spaniens ihr Eigen nennt. Es ist ein spektakuläres Rund, integriert in einen ehemaligen Steinbruch, in dem die Hitze steht, wenn dort im Sommer zum mehr...

Auf dem Weg in den einsamen Norden Mallorcas ist Santa Margalida eines der letzten Dörfer, durch das man fährt, bevor sich die Bucht vonAlcúdiamit den winzigen Küstengemeinden wie Son Serra de Marina oder Colònia de Sant Pere erreichen lassen. Somit steht Santa Margalida für eine letzte Station Zivilisation vor der unbesiedelten Weite. Und dementsprechend wartet mehr...

Restaurants in der Nähe

Sa Xarxa: frischen Fisch kann man hier direkt am Meer genießen.

Wer frischen Fisch in allen Variationen mag, und dabei direkt am Meer sitzen will, ist im Sa Xarxa, in Colònia de Sant Pere, an der richtigen Adresse. Seit rund 20 Jahren begeistern Sabine Hagström und ihr Team die Besucher, unter denen sich auch viele Stammgäste befinden, die teilweise schon in zweiter oder gar dritter Generation kommen, um sich mit Blick auf die malerische Bucht von Alcúdia verwöhnen zu lassen oder einfach nur einen Cocktail zu genießen.   mehr...

Dörfer