Campanet

An magischer Quelle

410

bar del pueblo campanet bar cas reto

Seine außergewöhnlichsten Schätze hütet das Dorf Campanet nicht im Ort selbst, sondern in seinem bergigen Umland am Fuße der Serra de Tramuntana. Es ist zum einen die artesische Quelle „Ses Fonts Ufanes”, auf Deutsch, die „prächtigen Quellen”. Ihr Wasser entspringt im Eichenwald des Landgutes Es Gabellí Petit.

Das Vorkommen sprudelt reichlich, doch nur nach anhaltenden Regenfällen. Wenige Stunden oder Tage später versiegt der Quell wieder, mitunter tritt er über Jahre nicht zu Tage. So sammeln sich bei Regen immer wieder Schaulustige im Wald, die auf den magischen Moment warten, wenn das Wasser mit einem Mal aus dem karstigen Boden hervorschießt.

Die zweiteAttraktion ist die Tropfsteinhöhle von Campanet. Sie ist ein „natürliches” Naturspektakel, ohne bunte Glühbirnen und Geigengesäusel, dafür aber um so sehenswerter. Wer glaubt, das Dorf selbst hat nichts zu bieten, irrt. Seit 2000 beherbergt ein Patrizierhaus im Ort das Museu Posada de Biniatró, mit zeitgenössischer Malerei und Skulpturen vieler Inselkünstler. „Man vermutet es kaum, aber es gibt ein richtiges Nachtleben im Dorf, das junge Menschen aus der ganzen Region anlockt.” verrät die Leiterin des Museums.

Auch der Dienstagsmarkt auf dem Platz vor der Kirche sei wegen seiner frischen Produkte beliebt. Und noch etwas weiß Abad an Campanet zu schätzen: Der Ort streckt sich über einen schmalen Hügel und bietet damit immer wieder Panorama-Aussicht: Auf das Tramuntana-Gebirge, die Bucht von Pollença, die Ebene von Sa Pobla. Die „Campaneters” haben alles im Blick.

Orte in der Nähe

Mit nur 8,27 Quadratkilometer Fläche ist Búger die kleinste Gemeinde (mit eigenem Rathaus) auf Mallorca. Das Dorf thront auf einem Hügel und bietet vor allem eins: Ruhe undWeitsicht. Búger ist eines jener Dörfer auf Mallorca, von denen diemeisten nicht einmal wissen, wo es liegt, geschweige denn, dass es existiert. Und die wenigen, die den Ort mehr...

Sa Pobla ist zu jeder Jahreszeit eine Erscheinung für sich. Mal schwebt das Dorf einer Fata Morgana gleich über der braunen Scholle, mal verschwindet es nahezu vollständig hinter grünen Spalieren aus hochgeschossenen Maisstauden, mal thront es wie eine graue Perle mitten im punktierten Acker. Die Gemeinde im Inselnorden ist so etwas wie das Gemüsebeet Mallorcas. mehr...

In Selva geht es entweder bergauf oder berggab. Damit ist gar nicht einmal das Leben in der kleinen Kommune am Fuße des Tramuntana-Gebirges gemeint, sondern die engen Gassen, in denen Besucher den Ort erkunden können. Wie eine spitze Hornplatte auf dem Rücken eines Dinosauriers ragt die Kirche an der höchsten Stelle des langgestreckten Hügels in mehr...

Die Stadt Inca ist neben Palma und Manacor die drittgrößte Stadt der Insel, wenn man die bevölkerungsreichsten Landkommunen Calvià, Llucmajor und Marratxí außer Acht lässt. Wie kaum ein anderer Ort auf Mallorca hat Inca einen positiven Wandel vollzogen: Früher galt die Stadt im Inselinnern als gesichtslose Ansammlungvon Häusern und Produktionshallen. Denn in der sogenannten „Lederstadt” wurde mehr...

Restaurants in der Nähe

Santi Taura, Chef des gleichnamigen Restaurants.

Das vom Restaurant angebotene Konzept ist einfach: Ein einzigartiges Degustationsmenü für jeden, das wöchentlich geändert wird. Es besteht aus drei Vorspeisen, Fisch, Fleisch und Desserts. Zusätzlich kann das Menü mit dem Käsewagen ergänzt werden. mehr...

Dörfer