Felanitx

Callet, Colom und das Festhalten an den Zielen

410

felanitx report. pueblos de mallorca

In Palma und in vielen Dörfern der Insel herrscht sonntags meist nur eines: tote Hose. Nicht so in Felanitx. Am Tage des Herrn ist dort großer Wochenmarkt, und die Besucher kommen teils per Busladung angereist, um durch die Gassen mit den vielen Ständen zu schlendern. Auf den Treppenstufen vor der Kirche ergibt sich ein kunterbuntes Bild: Ein Händler legt Gemälde, Drucke und eingerahmte Poster aus. Kitsch oder Kunst, irgendetwas wird er immer los.

Felanitx ist ein Ort mit besonderem Menschenschlag. Die Bewohner gelten als eigenständig, freiheitsliebend und konsequent. Sie halten fest an ihren Zielen und lassen sich nicht von diesen abbringen. Fünf Beispiele:

Erstens: Als König Jaume 1229 die Insel eroberte, wollten sich die Mauren im Raum Felanitx nicht unterwerfen. In der Festung Santueri leisteten sie noch lange Widerstand.

Zweites Beispiel: Es gilt für viele Mallorquiner als ausgemacht, dass Christoph Kolumbus aus Felanitxs Küstenort Portocolom stammt. Gegen alleWelt bewies er, dass auch westwärts von Europa Land zu finden ist.

Drittens: Mallorquiner fahren lieber Geländewagen als Fahrrad. Nicht so Guillem Timoner aus Felanitx. Von 1945 bis 1984 war er 24-mal spanischer Radmeister.

Viertens: Callet ist eine Rebsorte, die viele für minderwertig hielten. Bis drei Jungwinzer aus Felanitx Ende der 1990er Jahre ausschließlich auf diese rote Traube setzten.Mit ihrem „Ànima Negra” sorgten sie in denWeinwelt für Furore.

Fünftens: Miquel Barceló ist Spaniens teuerster und international gefragtester lebender Künstler.Auch seineWiege stand in Felanitx. Großes ist oft im Kleinsten zu Hause.

Schlagworte »

Orte in der Nähe

Kein anderer Ort auf Mallorca hat seinen Namen von Ausländern derart in Missklang gebracht gesehen, beziehungsweise gehört, als Vilafranca de Bonany. Denn in Unkenntnis des Katalanischen sprechen sie das „gute Jahr” Bo-na-ni aus, wenn sie es nicht sogar zu Ba-na-ni verballhornen. Korrekt muss der Zusatz „Bo-nain” ausgesprochen werden. Offiziell darf sich Vilafranca seit 1916 als „Freistadt mehr...

Wer hot's erfund'n? Weder die Schweizer noch die Mallorquiner. Ein Deutscher, Eduard Heusch,war es, der die Herstellung von Kunstperlen nach einem natürlichem Verfahren entwickelte und damit Manacor von einem Agrardorf zur Industriestadt katapultierte. Das war im Jahre 1902, und seitdem sind die „Perlas Majóricas” ein Wahrzeichen Manacors und Mallorcas weltweit. Daran konnte auch die jüngste mehr...

Die weiten Felder, die das Dorf umgeben, trägt Campos im Namen. Das Wort ist lateinischen Ursprungs und bedeutet Felder, Äcker. Das schon allein gibt klar zu erkennenm, wie erdverbunden und verwurzelt die Einwohner des Dorfes im Süden Mallorcas sind. Mehr noch: der Flurname geht vermutlich auf die römischen Siedler zurück und hielt sich auch während mehr...

Porreres ist eines jener Dörfer auf Mallorca, die nicht unbedingt am Weg liegen. Wer von Palma aus in den Südosten will, nimmt die Autobahn über Llucmajor nach Campos, Santanyí oder Felantix. Wer nach Manacor muss, fährt gleich auf der autobahn-artig ausgebauten Trasse über Montuïri dorthin. Porreres lieg im toten Winkel, und wird deshalb gerne von mehr...

Restaurants in der Nähe

Andreu Genestra

Inmitten eines Naturschutzgebietes wollen Andreu Genestra (Michelin-Stern seit 2014) und sein Team die traditionelle Küche und die Nähe zu den mallorquinischen Produkten würdigen. mehr...

Im Hafen Portocolom von einem spanisch- deutschem Duo geführt. Exquisites Restaurant auf dem Dach des Hafenamtes. Geboten wird gehobene mediterran- spanische Küche, die durch den asturischen Besitzer eine ganz besondere Note bekommt. mehr...

Dörfer