Campos

Heiße Quellen und weite Strände

410

Reportage Campos

Die weiten Felder, die das Dorf umgeben, trägt Campos im Namen. Das Wort ist lateinischen Ursprungs und bedeutet Felder, Äcker. Das schon allein gibt klar zu erkennenm, wie erdverbunden und verwurzelt die Einwohner des Dorfes im Süden Mallorcas sind. Mehr noch: der Flurname geht vermutlich auf die römischen Siedler zurück und hielt sich auch während der Mauren-Herrschaft. Er stand Pate, als Mallorcas König Jaume II. Im Jahre 1300 die Gründung der Stadt („vila”) Campos anordnete.

Schon den alten Römern lag viel an der Region mit ihrer flachen bis hügeligen Weite. Denn auf dem Gemeindegebiet befinden sich die einzigen Quellen der Insel, aus denen mineralisches Heilwasser strömt. Im 19. Jahrhundert wurde dort ein kleines Kurzentrum „Banys de Sant Joan de la Font Santa” eröffnet, das sich bis in die heutige Zeit erhalten hat. Diverse Projekte, das Thermalbad mit Hilfe deutscher Investoren auszubauen, verliefen im Sande.

Sand ist der andere „Reichtum” der Gemeinde. Der naturnahe Strand von Es Trenc lockt im Sommer Zehntausende Besucher an. Gerne hätten Baufirmen an seinem Rand Wohnsiedlungen errichtet. Doch da die Vorhaben illegal begonnen worden waren, mussten die Arbeiten gestoppt werden. Seit vielen Jahren sind die Bauruinen von Ses Covetes am Strand zu sehen, ohne dass bislang die Abrissbagger angerückt sind.

Die Gemeinde beklagt beständig, dass sie mit ihrem Strand letztlich kaum Einnahmen erzielen kann. Sie fordert deshalb Hilfen auf höherer Verwaltungsebene.

Orte in der Nähe

Porreres ist eines jener Dörfer auf Mallorca, die nicht unbedingt am Weg liegen. Wer von Palma aus in den Südosten will, nimmt die Autobahn über Llucmajor nach Campos, Santanyí oder Felantix. Wer nach Manacor muss, fährt gleich auf der autobahn-artig ausgebauten Trasse über Montuïri dorthin. Porreres lieg im toten Winkel, und wird deshalb gerne von mehr...

In einem Dorf, in dem traditionell darauf gewartet wurde, dass Meerwasser zu Salz verdampft, ist das Zeitempfinden ein anderes. Wohl aus diesem Grund verwundert es niemanden, dass in der Bar Estarellas im Februar noch immer die Weihnachtsdeko an der Wand prangt. Zwei Häuser weiter befindet sich die Casa Manolo, ein seit Jahrzehnten beliebtes Fischlokal. Auch in mehr...

In Palma und in vielen Dörfern der Insel herrscht sonntags meist nur eines: tote Hose. Nicht so in Felanitx. Am Tage des Herrn ist dort großer Wochenmarkt, und die Besucher kommen teils per Busladung angereist, um durch die Gassen mit den vielen Ständen zu schlendern. Auf den Treppenstufen vor der Kirche ergibt sich ein kunterbuntes mehr...

Der Kollege fragt beim Schreiben immer wieder gerne: Wo kommen noch einmal die beiden Punkte bei Montuïri hin? Auf das „i” natürlich. Die katalanische Sprache hält hier eine elegante Lösung bereit, eine Diärese anzuzeigen, also die getrennte Aussprache zweier Vokale, die nebeneinander stehen. Ohne die beiden Pünktchen müsste der Ortsname statt „Mon-tu-i-ri” lediglich „Mon-tui-ri” ausgesprochenwerden, mehr...

Restaurants in der Nähe

Bar mit Live-Musik, die sich im Süden der Insel innerhalb von acht Jahren zu einer Institution gewandelt hat. Hier treten mit einer gewissen Regelmäßigkeit mallorquinische Bands wie Jay Kay Band, Cool Daddies, The Hot Rodders, Wonderbrass, Funkadictos oder die Sängerin Alejandra Burgos auf. mehr...

Das Restaurant Hostal Playa aus dem Jahr 1921, war das erste Hotel in Colonia de Sant Jordi. Das Hostal hat zwei Sterne und befindet sich in in erster Linie der Bucht "Cala Galiota" mit bester Aussicht auf Colonia de Sant Jordi und den Süden von Mallorca. mehr...

Dörfer