Vilafranca

Miss Melón wohnt hier nicht mehr

410

PUEBLO DE VILAFRANCA, VILLAFRANCA, MELONES, FRUTA

Kein anderer Ort auf Mallorca hat seinen Namen von Ausländern derart in Missklang gebracht gesehen, beziehungsweise gehört, als Vilafranca de Bonany. Denn in Unkenntnis des Katalanischen sprechen sie das „gute Jahr” Bo-na-ni aus, wenn sie es nicht sogar zu Ba-na-ni verballhornen. Korrekt muss der Zusatz „Bo-nain” ausgesprochen werden.

Offiziell darf sich Vilafranca seit 1916 als „Freistadt des gutes Jahres” bezeichnen. Das machte man, um die diversen Vilafrancas in Spanien auseinander zu halten.

Der Ort war im Mittelalter von Abgaben befreit worden, seine Eigentümer, die Feudalherren auf der Finca Sant Martí, genossen Privilegien. Sie durften bis 1812 Recht sprechen über die Einwohner des Bauerndorfs.

In Vilafranca ging es in der Vergangenheit selten besonders laut zu, und seit wenigen Jahren droht der Ort erneut im Dornröschenschlaf zu versinken. Denn mit der neuen Ortsumfahrung passiert kaum noch ein Auto die Hauptstraße im Ortskern. Noch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts tobte dort im Vergleich zu heute das Leben. Bis zu 20 Straßengeschäfte hielten Obst und Gemüse, vor allem Melonen, feil. Die bunten Paprikaketten leuchteten schon von Weitem. Doch mit dem Niedergang der Landwirtschaft schlossen nach und nach die Geschäfte, vor kurzem hatte nur noch ein Laden geöffnet.

Melonen waren in Vilafranca stets ein Thema, im Sommer wird dort das Melonenfest gefeiert. Früher wurde dazu sogar eine „Miss Melón” gewählt. Die gibt es aber schon seit Jahren nicht mehr.

Ein Urgestein existiert in Vilafranca nach wie vor: Es ist Mallorcas Country-Barde Tomeu Penya. Mit Glück kann man ihn im Dorf antreffen, etwa beim Einkauf oder in der Bar.

Orte in der Nähe

Für die Sekretärin aus dem österreichischen Voralberg war der Ort ein wahrer Segen. Immer wenn Mallorquiner mit ihrem Namen Schwierigkeiten hatten, sagte sie süß lächelnd: „Petra, com es poble de Petra”, (Petra, sowie das Dorf Petra.) Irgendwie war dann alles klar, nur dass die Insulaner sich wunderten, wie eine alpenländische Rose zu einem so ungewöhnlichen mehr...

Es gibt Orte in Spanien, über die kursieren fiese Witze. Teruel in Aragón ist so ein Ort. „Teruel no existe” - Teruel gibt es gar nicht - lautet der Spruch. Damit wird zum Ausdruck gebracht, wie abgelegen die Stadt von allen Zentren und Verkehrsachsen tatsächlich ist. Ist schon jemals jemand dort gewesen? Oder gibt jemanden, mehr...

Porreres ist eines jener Dörfer auf Mallorca, die nicht unbedingt am Weg liegen. Wer von Palma aus in den Südosten will, nimmt die Autobahn über Llucmajor nach Campos, Santanyí oder Felantix. Wer nach Manacor muss, fährt gleich auf der autobahn-artig ausgebauten Trasse über Montuïri dorthin. Porreres lieg im toten Winkel, und wird deshalb gerne von mehr...

Zugegeben, in knapp acht Jahren auf Mallorca fand sich noch nie ein Grund, nach Ariany zu fahren. Erst dieMM-Orteserie weckte die Neugier, diesen Ort einmal mit eigenen Augen zu sehen. Ariany liegt im Bermuda-Dreieck der Landstraßen Petra-Sineu-Santa Margalida, so dass man das Dorf noch nicht einmal bei der Durchfahrt streift. Ohne trifftigen Grund gelangt deshalb kein mehr...

Restaurants in der Nähe

Andreu Genestra

Inmitten eines Naturschutzgebietes wollen Andreu Genestra (Michelin-Stern seit 2014) und sein Team die traditionelle Küche und die Nähe zu den mallorquinischen Produkten würdigen. mehr...

Dörfer