Sant Llorenç

Augenmaß samt Weihnachtsbaum

410

san llorenç, november 2002

Wer hätte das gedacht? Der schönste - oder zumindest opulenteste - Weihnachtsbaum Mallorcas stand vor wenigen Jahren ausgerechnet in Sant Llorenç de Cardassar. Und zwar in der Straße Mossèn Salvador Galmés im Schaufenster des Interior-Design-Geschäfts von Wenzel & Franke. (Diese mallorquinischen Namen klingen mitunter ganz schön germanisch ...)

Wie auch immer, beim einem Spaziergang durch das Dorf im Inselosten gibt es eine Menge kurioser Details zu entdecken. Zuvorderst: Es wirkt sehr sauber und gepflegt. Liegt das vielleicht daran, dass seit dem Bau der Umgehungsstraße die meisten Autofahrer das Dorf einfach links liegen lassen?

Die Geschäfte imOrt sind entweder stylish very hip oder so richtig mallorquinisch old school, also so wie die Insel früher einmal war. Skurril ist jene Bäckerei, die ihr Fenster an Weihnachten mit einem knorrigen Eichenast dekorierte. An dem mit Flechten bewachsenen Holz hingen Weihnachtsplätzchen in großer Bandbreite. Neben Sternen und Engeln fanden sich da aber auch Gitarren, Schweine und Geckos aus Keksteig.

Der Platz vor der Kirche entpuppt sich als kleines Juwel: Die Pflanzen gedeihen dort unter offenbar liebenden Händen, und das Forum ist ansehnlich gepflastert. Auch der Carrer Major, die alte Hauptstraße, weist ordentliche Bürgersteige auf, samt kleinen Bäumchen und einheitlichen Gebäudehöhen. Kompliment an den Herrn Bürgermeister! Es zeitigt eben doch beste Ergebnisse, wenn Vernunft, Augenmaß und ästhetisches Empfinden zusammenkommen.

Das ist an der Küste des Ortes nicht immer passiert. Die Hotelbunker von S'Illot und Sa Coma stammen noch aus einer Zeit, in der es vor allem darum ging, schnell viel Geld zu machen.

Orte in der Nähe

In diesem Dorf im Nordosten der Insel ist irgendwie alles anders. Der Friedhof thront hoch oben auf einem Berg, und auf der anderen Seite der Landstraße gähnt ein enormes Loch im Fels. Der Steinbruch hat eine solche Tiefe erreicht, dass ein gigantischer Riese den Friedhofsberg einfach ergreifen und mit ihm die Aushöhlung füllen könnte. Möglich, dass mehr...

Wer hot's erfund'n? Weder die Schweizer noch die Mallorquiner. Ein Deutscher, Eduard Heusch,war es, der die Herstellung von Kunstperlen nach einem natürlichem Verfahren entwickelte und damit Manacor von einem Agrardorf zur Industriestadt katapultierte. Das war im Jahre 1902, und seitdem sind die „Perlas Majóricas” ein Wahrzeichen Manacors und Mallorcas weltweit. Daran konnte auch die jüngste mehr...

Es gibt auf Mallorca kaum einen anderen Ort, an den man mit dem Auto aus Palma weiter weg entfliehen kann als Artà. Rund 70 Kilometer liegen zwischen der Balearen-Hauptstadt und dem Dorf im Nordosten der Insel. Danach hört die Landmasse im Meer bald auf.Noch vor rund 40 Jahren soll es in Artà Menschen gegeben haben, mehr...

Für die Sekretärin aus dem österreichischen Voralberg war der Ort ein wahrer Segen. Immer wenn Mallorquiner mit ihrem Namen Schwierigkeiten hatten, sagte sie süß lächelnd: „Petra, com es poble de Petra”, (Petra, sowie das Dorf Petra.) Irgendwie war dann alles klar, nur dass die Insulaner sich wunderten, wie eine alpenländische Rose zu einem so ungewöhnlichen mehr...

Restaurants in der Nähe

Andreu Genestra

Inmitten eines Naturschutzgebietes wollen Andreu Genestra (Michelin-Stern seit 2014) und sein Team die traditionelle Küche und die Nähe zu den mallorquinischen Produkten würdigen. mehr...

Frische Fischgerichte und Meeresfrüchte mit Meerblick. Gutes Fleisch vom Grill. Idealer Ort für ausgiebige Abendessen im Sommer. Innen kann man freilich das ganze Jahr über gut speisen. mehr...

Ses Cases de Fetget

Mallorquinischer Küche und viele Produkte aus eigenem Anbau, von hauseigenen Feldern direkt hinter dem Hotel bietet die Küche zwei wöchentlich wechselnde Menüs, fünf Gänge für 39 Euro oder sieben Gänge für 54 Euro. mehr...

Dörfer