Son Servera

Die Straßen von San Francisco

410

reportaje, son servera

In diesem Dorf im Nordosten der Insel ist irgendwie alles anders. Der Friedhof thront hoch oben auf einem Berg, und auf der anderen Seite der Landstraße gähnt ein enormes Loch im Fels. Der Steinbruch hat eine solche Tiefe erreicht, dass ein gigantischer Riese den Friedhofsberg einfach ergreifen und mit ihm die Aushöhlung füllen könnte.

Möglich, dass die märchenhafte Assoziation einem der Windmühltürme von Son Servera zu verdanken ist. Er steht ebenfalls ganz oben auf einem Nachbarhügel. Das Dach des Turms ist so spitz und hochgestreckt wie eine Zipfelmütze oder eine umgekehrt aufgesetzte Schultüte. Fast scheint es, als hocke dort droben ein Gartenzwerg und blicke auf das Dorf herab.

Die beschriebenen Hügel lassen erahnen: Son Servera erstreckt sich über unterschiedliche Höhenlagen. So manche Straße führt schnurstracks hinauf, mit Steigungen, wie sie in anderen Kommunen auf der Insel kaum zu finden sind. In den engen Gassen kommt leicht ein Gefühl wie in der Weltstadt San Francisco auf. Ohne gute Handbremse sollte man seinen Wagen am Berg nicht abstellen.

Was gibt es sonst über Son Servera zu sagen? Der historische Ort hat seit einiger Zeit ein neu gepflastertes Zentrum und ist Anlaufpunkt für alle jene Residenten aus den Küstengemeinden wie Cala Millor, Cala Bona oder dem gediegenen Costa del Pins. Im Kernort geht es behäbig zu. Kaum zu glauben, dass Son Servera im Spanischen Bürgerkrieg „Frontstadt” war. Am 22. August 1936 wurde der Ort aus der Luft bombardiert. Und einer der italienischen Faschistenführer, der Conde Rossi, erhielt sogar einen Ehrentitel. Er durfte sich fortan „Löwe von Son Servera” nennen.

Orte in der Nähe

Es gibt auf Mallorca kaum einen anderen Ort, an den man mit dem Auto aus Palma weiter weg entfliehen kann als Artà. Rund 70 Kilometer liegen zwischen der Balearen-Hauptstadt und dem Dorf im Nordosten der Insel. Danach hört die Landmasse im Meer bald auf.Noch vor rund 40 Jahren soll es in Artà Menschen gegeben haben, mehr...

Wer hätte das gedacht? Der schönste - oder zumindest opulenteste - Weihnachtsbaum Mallorcas stand vor wenigen Jahren ausgerechnet in Sant Llorenç de Cardassar. Und zwar in der Straße Mossèn Salvador Galmés im Schaufenster des Interior-Design-Geschäfts von Wenzel & Franke. (Diese mallorquinischen Namen klingen mitunter ganz schön germanisch ...) Wie auch immer, beim einem Spaziergang durch das Dorf mehr...

Mit einer militärischen List hat Capdepera einmal Geschichte geschrieben: Im Jahre 1232, der aragonesische König Jaume I. hatte nach blutigen Gefechten Mallorca erobert, hielt er sich in Capdepera auf. In Sichtweite der Dorfes im äußersten Nordosten der Insel kann man jenseits des Meeres die Küste der Schwesterinsel Menorca ausmachen. Jenes Eiland war damals noch von mehr...

Wer hot's erfund'n? Weder die Schweizer noch die Mallorquiner. Ein Deutscher, Eduard Heusch,war es, der die Herstellung von Kunstperlen nach einem natürlichem Verfahren entwickelte und damit Manacor von einem Agrardorf zur Industriestadt katapultierte. Das war im Jahre 1902, und seitdem sind die „Perlas Majóricas” ein Wahrzeichen Manacors und Mallorcas weltweit. Daran konnte auch die jüngste mehr...

Restaurants in der Nähe

Frische Fischgerichte und Meeresfrüchte mit Meerblick. Gutes Fleisch vom Grill. Idealer Ort für ausgiebige Abendessen im Sommer. Innen kann man freilich das ganze Jahr über gut speisen. mehr...

Ses Cases de Fetget

Mallorquinischer Küche und viele Produkte aus eigenem Anbau, von hauseigenen Feldern direkt hinter dem Hotel bietet die Küche zwei wöchentlich wechselnde Menüs, fünf Gänge für 39 Euro oder sieben Gänge für 54 Euro. mehr...

Dörfer